,

Brennt Grasfläche in Dibbersen

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Um 19.14 Uhr erfolge am 05.Juli die Alarmierung der FF Dibbersen wegen einer starken Rauchentwicklung am Autobahnteich zwischen Dibbersen und Dangersen. Aufgrund der großen Rauchwolke ging man von einem Flächenbrand aus, der durch das aktuell sehr trockene Wetter begünstigt wurde. Vor Ort konnten die schnell eingetroffenen Einsatzkräfte aber feststellen, dass nur eine sehr kleine Fläche von wenigen Quadratmetern in Brand geraten war. Durch die sehr schnelle Reaktion konnte eine weitere Ausbreitung der Flammen verhindert werden. Bezüglich der Brandursache ermittelt nun die ebenfalls alarmierte Polizei.

,

Unklare Rauchentwicklung in Holm-Seppensen

2A90E99A-31D5-4086-A267-9F216FDE86D1

Holm. Erneut erfolgte eine Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Holm am 08. Juli 2018 um 23:44 Uhr zu einem Waldbrandeinsatz  in den Lohbergen in Holm-Seppensen.  Die Alarmierung erfolgte unter dem Einsatzstichwort „Unklare Rauchentwicklung, Lohbergenweg, Ortsausgang 150 m Richtung Sprötze“, so dass zunächst das Auffinden der Einsatzstelle die Einsatzkräfte gebunden hatte. Nach Auffinden der Brandstätte erfolgte die Nachalarmierung des Tanklöschfahrzeuges Buchholz. Bei Erkundung der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass sich das Feuer im Waldboden bereits auf einer Fläche von gut 100 m2 ausgebreitet hatte. Mit zwei C-Strahlrohren gingen die Einsatzkräfte vor und löschten den Gefahrenbereich großflächig ab. Die wasserführenden Fahrzeuge mussten aufgrund der benötigten Wassermenge zwischenzeitlich mit weiterem Löschwasser aus einer Ringleitung im Lohbergenweg gespeist werden. Der Einsatz wurde um 01:30 Uhr beendet. Die Polizei nahm aufgrund der ungeklärten Brandursache noch vor Ort die Brandermittlung auf.

,

Brennt Wald in Seppensen

7B6356D7-03FD-473B-85BA-8ABF9902D064

In der Nacht auf Sonntag um 02:29 Uhr wurden die Feuerwehren Buchholz, Holm, Sprötze und Jesteburg zu einem Einsatz mit dem Stichwort ‚Brennt Grasfläche‘ In den Reindorfer Weg gerufen.

Hier brannte ein Waldstück in Straßennähe auf einer Fläche von ca. 30qm.

Noch auf der Anfahrt konnte die Feuerwehr Jesteburg einen weiteren, etwas kleineren Brand entdecken, welcher sich etwa 100m weit entfernt befand.

Beide Brände konnten schnell gelöscht werden, sodass der Einsatz um 03:50 beendet werden konnte.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

,

Vermeintlicher Dachstuhlbrand in Steinbeck

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Noch während die ersten Ortsfeuerwehren auf dem Rückweg aus dem Einsatz im Hindenburgweg waren, wurden die Ortsfeuerwehren Buchholz und Dibbersen um 09:06 Uhr zu einem vermeintlichen Dachstuhlbrand alarmiert. Bis zu sechs Personen sollten sich noch im Gebäude aufhalten.

Obwohl erst zuvor eine Vielzahl der Atemschutzgeräte verbraucht wurde, waren einige der Fahrzeuge bereits wieder voll ausgerüstet, sodass die Anfahrt regulär ablief. Zur Sicherheit wurden die Ortsfeuerwehren Trelde und Sprötze ebenfalls hinzugezogen.

Vor Ort fanden die Einsatzkräfte eine stark verqualmte Wohnung vor. Der Bewohner hatte die Wohnung bereits verlassen können.

Hier stellte sich heraus, dass auf dem Balkon der Wohnung ein Feuer ausgebrochen war. Aufgrund der dabei entstandenen Hitze wurde die Fassade des Gebäudes angegriffen. Die Feuerwehr löschte das Feuer ab und prüfte ausgiebig nach einer eventuellen Ausbreitung in der Fassadendämmung, welche nicht betätigt werden konnte.

Der Einsatz konnte um 10:00 beendet werden.

,

Brennt Einfamilienhaus in Holm-Seppensen

31845E1F-3BB6-4A4A-A042-0444F45B287D

Um 0:39 wurden die Ortsfeuerwehren Buchholz, Holm und Sprötze zu einem Brand eines Einfamilienhauses in Holm-Seppensen alarmiert.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das mit Reet gedeckte Dach des Hauses bereits in Flammen. Ebenfalls konnte zu diesem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bewohner ausgeschlossen werden, da die Familie mitsamt des Haustieres das Haus eigenständig verlassen konnte. Sofort wurden erste Löschmaßnahmen von innen und außen durchgeführt. Da der Brand sich jedoch rasant ausbreiten konnte, musste der Innenangriff zum Schutz der Einsatzkräfte frühzeitig beendet werden. Zeitgleich wurde die Ortsfeuerwehr Trelde nachalarmiert. Die Löschmaßnahmen konnten nun primär nur noch von außen erfolgen. Weitergehend konnten im bis dahin nicht betroffenen Teil des Gebäudes Wertgegenstände entfernt werden.

Die Feuerwehren Schierhorn und Handeloh, sowie der GW-Atemschutz wurden im Verlauf des Einsatzes ebenfalls hinzugezogen, um den hohen Bedarf an umluftunabhängigen Atemschutzgeräten und dazugehörigen Trägern zu decken.

Trotz der schnell eingeleiteten Maßnahmen zum Erhalt des Gebäudes und der rund 100 Einsatzkräfte vor Ort, konnte die rasche Ausbreitung des Brandes im Dach nicht verhindert werden, sodass dieses großflächig abbrannte.

Aufgrund der Dachdeckung dauerte es mehrere Stunden, bis das Feuer unter Kontrolle und die Flammen gelöscht waren. Nun galt es jedoch die tief sitzenden Glutnester zu löschen, damit sich das Feuer nicht erneut entzünden konnte.

Mithilfe eines hinzugezogenen Treckers wurde die Dachdeckung entfernt und aufgelockert. So konnten die noch glühenden Bestandteile am Boden gelöscht werden.

Über die Drehleiter wurde zusätzlich Netzmittel zur Brandbekämpfung eingesetzt. Durch die Verwendung von Netzmitteln wird die Oberflächenspannung von Wasser herabgesetzt. Dies führt dazu, dass das Löschwasser tiefer in das Brandgut eindringen und dort wirken kann. Hierdurch wird gerade bei Nachlöscharbeiten eine gezieltere Bekämpfung der Glutnäster bei vermindertem Wasserverbrauch bewirkt.

Die Einsatzstelle konnte gegen 10:00 Uhr an die Polizei übergeben werden.

Die Brandursache ist derzeit nicht bekannt. Der Schaden ist erheblich.

,

Brennt erneut Wald in Holm-Seppensen

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Am Samstagmorgen um 08:35 wurden die Feuerwehren Buchholz, Holm, Sprötze und  Jesteburg zu einem Waldbrand in den Lohbergenweg gerufen.

Hier sollte der Wald in größerem Ausmaß brennen.

Bei Ankunft der Einsatzkräfte konnte schnell Entwarnung gegeben werden: Hier brannte der Wald in Bodennähe auf einer Fläche von rund 30qm.

Die Flammen konnten schnell unter Kontrolle gebracht und die betroffene Waldfläche umgegraben und gelöscht werden.

Der Einsatz konnte nach rund 45 Minuten beendet werden.

,

Autobahnunfall

benjaminnolte/@stock.adobe.com

Am Dienstag, dem 03. April 2018, erfolgte um 07.55 Uhr die Alarmierung für die Freiwillige Feuerwehr Dibbersen, mit dem Hinweis „LKW qualmt“ und „Person eingeklemmt“. Trotz der Uhrzeit konnte die Wehr mit 2 Fahrzeugen ausrücken. Entgegen der Alarmierung war die Einsatzstelle auf der A1 in Richtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Rade und Buchholzer Dreieck. So war eine längere Anfahrt über die Autobahn nötig, ehe die Einsatzstelle erreicht wurde. Hier waren 3 LKWs, ein PKW sowie ein kleinerer LKW ineinander gefahren. Der voranfahrende LKW hatte nach dem spontanen Spurwechselmanöver eines vorausfahrenden PKW scharf bremsen müssen und dadurch war es zu der Kollision gekommen.
Glücklicherweise waren weder Personen eingeklemmt, noch trat Qualm auf. Die verletzten Kraftfahrer wurden direkt durch die Rettungskräfte versorgt und in das Krankenhaus transportiert. Durch die Dibbersener Wehr mussten lediglich ausgetretene Kraftstoffe gebunden werden und die Unfallstelle konnte nach nur 30 Minuten an die Polizei übergeben werden.

,

Weiterer Flächenbrand in Holm-Seppensen

2B0AC879-ECEF-4344-963B-63F5784C210C

Holm. Erneut erfolgte eine Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehren Holm und Buchholz am 10. Juni 2018 um 08:52 Uhr zu einem Waldbrandeinsatz  in den Lohbergen in Holm-Seppensen.  Ein aufmerksamer Spaziergänger hatte eine rund 30 qm große Fläche brennenden Waldbodens entdeckt, die Feuerwehr alarmiert sowie den  Rettungskräften eine genaue Ortsbeschreibung übermittelt. Die Polizei war ebenfalls vor Ort. Die Wehren Holm und Buchholz trafen zeitnah an der Einsatzstelle ein und löschten die rund 30 qm große Brandfläche dank der wasserführenden Tanklöschfahrzeuge mittels Schnellangriffsvorrichtung sowie einem zusätzlichen C-Strahlrohr intensiv ab. Das Tanklöschfahrzeug Buchholz speiste das Tanklöschfahrzeug Holm mit Löschwasser, da die mitgeführte Wassermenge von 2.400 L nicht ausreichte, um die Einsatzstelle ausreichend abzulöschen. Der Einsatz wurde um 09:45 Uhr beendet. Die Brandursache ist ungeklärt.

,

Holm-Seppensen: Brennt Grasfläche

73976F7D-A17B-406A-91E4-CE59966692B1

Holm. Eine Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehren Holm und Buchholz erfolgte am 08. Juni 2018 um 16:52 Uhr in den Lohbergen Weg in Holm-Seppensen.  Ein aufmerksamer Spaziergänger hatte eine rund 10 qm große Fläche brennenden Waldbodens im Waldgebiet Lohbergen entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Zusätzlich wies die alarmierende Person den eintreffenden Einsatzkräften den Weg zur Einsatzstelle. Dank diesem perfekten Zusammenspiel konnte die Brandbekämpfung vor Ort durch einen Angriffstrupp mittels Schnellangriffsvorrichtung des wasserführenden Holmer Tanklöschfahrzeuges unmittelbar erfolgen. Für die Einsatzkräfte aus Buchholz konnte bereits um 17:10 Uhr Abspann übermittelt werden. Die rd. 10 qm große Waldfläche wurde intensiv abgelöscht. Der Einsatz wurde um 17:45 Uhr beendet. 

,

Blitzeinschlag löst Feuerwehreinsatz aus

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Noch auf der Rückfahrt von einem Waldbrand – kurz nachdem ein Gewitter über Holm-Seppensen zog –, wurden die Ortsfeuerwehren Buchholz und Holm zu einem vermeintlichen Kellerbrand in einem Gebäude in der Straße ‚An der Rehm‘ gerufen. Teilnehmer eines Unternehmertreffens wurden Zeuge, wie ein Blitz in das Gebäude einschlug. Kurz danach konnte Brandgeruch wahrgenommen werden und die Rauchwarnmelder des Gebäudes lösten aus.

Die Feuerwehr konnte noch auf dem Rückweg umdrehen und dementsprechend trotz der Einsatzzeit gegen 09:00 Uhr mit einer Vielzahl an Einsatzkräften am Einsatzort eintreffen. Die eingeleitete Erkundung des Gebäudes ergab eine Rauchentwicklung im Keller des Gebäudes. Hier wurde vermutlich durch den Blitzeinschlag der Überspannungsschutz im Stromverteiler des Gebäudes so stark belastet, dass sich dieser entzündete. Das Feuer konnte schnell mittels eines CO2 Feuerlöscher gelöscht werden. Hierdurch wurden etwaige Folgeschäden durch Löschwasser gänzlich vermieden. Die Einsatzkräfte konnten nach etwa einer halben Stunde die Einsatzstelle wieder verlassen.