Neuer Gerätewagen Gefahrgut für die Stadt Buchholz

Am Freitag den 13. April lud der Ortsbrandmeister Christian Matzat gemeinsam mit seiner Ortsfeuerwehr Trelde zur Übergabe des vor kurzem angeschafften Gerätewagen Gefahrgut (GW-G) in das Feuerwehrhaus in Trelde ein.

Bei dem neuen GW-G handelt es sich um eine Neubeschaffung des nun aus dem Dienst geschiedenen Vorgängerfahrzeuges, welches mittlerweile ‚in die Jahre‘ gekommen und den steigenden Anforderungen (städtisches Krankenhaus, Schwimmbad, wachsende Gewerbegebiete und nahe gelegene Autobahn) nicht mehr gewachsen war. Das GW-G stellt eine wichtige Komponente zur Gefahrenabwehr und dem Umweltschutz dar.

Der Entschluss zur Planung eines neuen GW-G wurde aufgrund der Begebenheiten somit schon 2014 vom damaligen Stadtrandmeister Karsten Cohrs gemeinsam mit der Stadt und der Ortsfeuerwehr Trelde gefasst.

Noch im selben Jahr wurde eine Planungsgruppe gegründet und erste Fahrzeugbesichtigungen durchgeführt. Hierbei konnten neue Erfahrungen für die Planung gesammelt werden.

Nach erster Euphorie kam schnell die Ernüchterung: Nicht alle Gespräche und nicht als Planungen liefen so, wie gewünscht. So musste beispielsweise auf Euro 6 umgeplant werden und es gab Probleme mit dem Nebenantrieb.

Doch rund vier Jahre später – zur Übergabe des Fahrzeuges – betont Christian Matzat, dass der Berater der Firma Schlingmann stets konstruktiv zur Seite stand und diese Höhen und Tiefen im Nachhinein betrachtet durchaus etwas positives mit sich gebracht haben.

Zum Abschluss seiner Rede sprach er seinen Dank an Rat und Verwaltung aus, an die Firmen Schlingmann und C.B.König, der Planungsgruppe GW-G, sowie der gesamten Ortsfeuerwehr Trelde, auf welche in den folgenden Monaten einige Arbeit im Umgang mit den neuen Gerätschaften bevorsteht.

Abschließend übergab er das Rednerpult an den Ersten Stadtrat Dirk Hirsch.

Dieser betonte ebenfalls, wie wichtig es ist, dass die Feuerwehr der Stadt Buchholz gut ausgerüstet ist und verwies hierbei auf den derzeit aktuellen Feuerwehrbedarfsplan. Dieser stellt zum einen dar, dass die Stadt Buchholz im Bereich des Brandschutzes technisch gut aufgestellt ist,weist jedoch auch deutliche Defizite aus. Hierzu ein Hinweis: Die Stadt Buchholz verfügt über ein Fahrzeugkonzept, durch welches neue Fahrzeuge bereits viele Jahre im Voraus geplant und in den Haushalt aufgenommen werden.

Nach seiner Rede übergab Herr Hirsch den symbolischen Fahrzeugschlüssel an den Stadtrandmeister André Emme, welche diesen jedoch nicht lange in seinen Händen hielt. Nach einer kurzen Rede wurde der Schlüssel direkt an Christian Matzat weitergereicht, welcher diesen wiederum an die beiden Gerätewarte übergab. Diese sind nun für das Fahrzeug und eine hochwertige Ausbildung an den Geräten verantwortlich.

Mit Abschluss der Übergabe wurde für die Anwesenden etwas zu essen und zu trinken gereicht.

Das Fahrzeug verfügt über folgende technische Besonderheiten:

  • Ladefläche mit Ladebordwand – Wechselbeladung möglich
  • 20 kVA Generator
  • 20 qm Rettungszelt mit Heizung
  • Doppelkammerschlauchsystem
  • Gerätschaften für den Gewässerschutz
  • Gerätschaften zum Niederschlagen von Dämpfen
  • ex-geschützte Funkgeräte
  • ex-geschützte Belüftungsgeräte
  • 8 PA

Run 4 Help 2018

run-4-help-2018

Auch in diesem Jahr findet am 06.05.2018 in Buchholz der „Run 4 Help“ zur Unterstützung des Kinderkrebs-Zentrums am UKE Hamburg statt. Fast jeder hat schon mal erfahren müssen, wie schnell und unerwartet man mit dieser Krankheit konfrontiert werden kann.

Für betroffene Kinder und Jugendliche ist die Diagnose Krebs zunächst ein schier unfassbarer Schicksalsschlag.

Die Diagnose Krebs verändert das Leben der Betroffenen von Heute auf Morgen. Es beginnt ein Kampf gegen die Krankheit, aber auch gegen die Angst vor der Krankheit und vor dem Tod, die allgegenwärtig ist. In dieser Situation bieten Musik- und Kunsttherapie den betroffenen Kindern und Jugendlichen wertvolle Unterstützung und Hilfe bei der Verarbeitung ihrer lebensbedrohlichen Krankheit.

Mit dem Erlös des Laufes will der Förderverein des Lions Club Buchholz-Nordheide e.V. diese beiden Therapiezweige unterstützen, um insbesondere die technischen Angebote an die Patienten während ihres oft langen Aufenthaltes auf der Kinderkrebsstation zu vergrößern und zu verbessern.

Alle in dieser Weise Betroffenen in Hamburg, Buchholz und im gesamten Landkreis Harburg werden im Kinderkrebs-Zentrum des Universitätskrankenhauses Hamburg – Eppendorf (UKE) behandelt.

Mit dem „Run 4 Help“ des Lions Club wird also ein echtes lokales Projekt gefördert.

Aus diesem Anlass haben sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehren  der Stadt Buchholz i.d.N. und ihre Betreuer entschieden, bei dem diesjährigen „Run 4 Help“ an den Start zu gehen und Spendengelder für das Kinderkrebs-Zentrum des Universitätskrankenhauses Hamburg – Eppendorf (UKE) zu erlaufen.

Das wird uns und aber nur gelingen, wenn wir möglichst viele Sponsoren gewinnen, die für die durchschnittliche Rundenleistung aller Jugendfeuerwehr-Mitglieder einen Spendenbeitrag erbringen. (Laufrunde ca. 380 Meter – maximale Laufzeit 20 Minuten)

So bitten wir dich um deine Mithilfe! Melde dich als Sponsor beim „Run 4 Help“ an und unterstütze das Kinderkrebs-Zentrum des UKE.

Weitere Informationen auch unter www.run-4-help.de .

Osterfeuer in Trelde – ein voller Erfolg

20180329_214633

Wie in Trelde seit einigen Jahren Brauch, wurden bereits am Gründonnerstag die Wintergeister mit dem traditionellem Osterfeuer vertrieben. Bei unerwartet trockenem Wetter (zumindest von oben) fanden sich zahlreiche Gäste aus nah und fern auf dem  Osterfeuerplatz in Trelde ein. Diese konnten das wärmende Feuer bei einem Bier oder Glühwein und einer Wurst oder unserem berüchtigtem Burger genießen. Für die „Kleinen“ gab es natürlich Stockbrot oder Süßes. Abschließend kann man sagen: eine rundum gelungene Veranstaltung, bis zum nächsten Jahr……..

Erfolgreiche Truppmann Teil 1 Abnahme

Am 17. März traten 15 angehende Feuerwehrmänner und – frauen zur Abnahme der Truppmann Teil 1 Ausbildung in der Stadt Buchholz i. d. Nordheide an. Hier wurden diese durch den Kreisbrandmeister Volker Bellmann, sowie den stellvertretenden Kreisausbildungsleiter Michael Gade geprüft. Die Arbeit der letzten Wochen machte sich bemerkbar: Alle Teilnehmer konnten die praktische und theoretische Prüfung erfolgreich bestehen. Somit wurde der Weg für die Zeit in der Feuerwehr geebnet.

Nun folgt die Ausbildung in den jeweiligen Ortswehren, welche sich über zwei Jahre im regulären Dienstgeschehen erstreckt – die Truppmannausbildung Teil 2.

Die Truppmann Teil 1 Ausbildung bildet den Einstieg in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr. Während der 70 stündigen Ausbildung – verteilt auf Einzeleinheiten über rund fünf Wochen – werden die Grundlagen für die Arbeit in der aktiven Feuerwehr vermittelt.

Hierbei wird in theoretischen Einheiten unter anderem über Themen wie Rechtsgrundlagen, Grundregeln der Löschtechnik, Brennen und Löschen, Gefahren an der Einsatzstelle und Fahrzeugkunde gesprochen und in praktischen Einheiten die Abläufe eines Brandeinsatzes und der technischen Hilfeleistung näher gebracht.

Auch für Berufstätige soll die Ausbildung nicht zu Überlastungen führen: Die Ausbildungseinheiten werden an zwei Wochentagen abends und an fünf Samstagen durchgeführt.

Wir gratulieren unseren neuen Kameraden und Kameradinnen!

Erfolgreich ausgebildet wurden (alphabetisch sortiert):

Dominik Bandholtz, Fabian Becker, Jan Cohrs, Lena Ehnert, Jason Aaron Grohte-Ulrich, Fabian Meyer, Steffen Pohle, Finn Ole Preis, Jörg Prohl, Nikolai Sarodnik, Edvina Schuster, Sontje Sieling, Paul Steffen, Patrik Winkelmann, Fabian Wulfes.

 

Jahreshauptversammlung der JF Sprötze

Die Jugendfeuerwehr Sprötze kam am 22.01.18 zusammen, um ihre Jahreshauptversammlung abzuhalten. Zum einen gab es einen Jahresrückblick, zum anderen stand auch die Wahl verschiedener Funktionsträger an. Die momentan 10 Mitglieder im Alter von durchschnittlich 13,4 Jahren erinnerten sich dabei besonders an das Zeltlager in Noer. Die gesamte Stadtjugendfeuerwehr hatte dieses Zeltlager zusammen durchgeführt, und so war es eine Woche lang viel Spiel, Spaß, Sonne und Strand.

Insgesamt wurde in den insgesamt 54 Diensten ausgebildet, für den Wettkampf geprobt und sich für das Allgemeinwohl eingesetzt. So nahm die JF im vergangen Jahr beim „Entkusseln“ des Brunsberges teil und verwertete wie jedes Jahr die Tannenbäume in Sprötze und näherer Umgebung. Außerdem sorgten die Mitglieder der JF für die Verpflegung bei der Neueröffnung des Edeka-Supermarktes in Sprötze. Auf dem Dorffest sorgte die JF für eine abwechslungsreiche „Stationsausbildung“ für junge Gäste des Dorffestes. Hier galt es unter anderem Wissen zu beweisen, Kreativität in dem Bauen von Männchen aus wasserführenden Armaturen zu zeigen und geschickt beim Umgang mit dem Strahlrohr zu sein.

Neben diesem kamen aber auch Spiel und Spaß nicht zu kurz. So war die Teilnahme am alljährlichen „Hanstedter Marsch“ wieder ein großer Spaß für alle Beteiligten, sowie diesmal zum ersten Mal die Teilnahme am Blütenmarsch in Jork. Auch der Nachtmarsch und das Tamborello Turnier mit der Stadtjugendfeuerwehr waren gelungene Events. Und ein Bowlingabend durfte auch nicht fehlen, alles in einem ein sehr ereignisreiches Jahr.

Neben dem Jahresrückblick waren aber auch Wahlen an diesem Abend ein wichtiger Punkt. So stand die Wahl eines neuen Jugendgruppenleiters an, da Sarina Schreiber für das Amt der stv. Jugendwartin nun nicht mehr zur Verfügung stand. Der Jugendgruppenleiter kann nach der Wahl durch die Mitglieder der Jugendfeuerwehr vom Kommando eingesetzt werden, um den Jugendwart zu unterstützen und Aufgaben und Funktionen ähnlich denen des stv. Jugendwartes zu übernehmen. Für dieses Amt wurde Martin Stapel gewählt und anschließend auch vom Kommando eingesetzt. Außerdem wurden neue Jugendsprecher gewählt. Nun sind Mia Hahn und Erik Stapel neue Jugendsprecher.

Zum Schluss gilt es noch dem Betreuerteam zu danken, welches im Vergangenen Jahr insgesamt fast 375 Stunden für die Ausbildung und Organisation der Jugendfeuerwehr Sprötze aufgewendet haben, sowie allen, die diese Arbeit unterstützen.

Großübung im Buchholzer Stadtgebiet

Im Buchholzer Stadtgebiet fand heute eine Übung gemeinsam mit der Polizei, Rettungsdienst und weiteren Hilfsorganisationen statt. Hierbei wurde ein terroristischer Anschlag mit Schusswaffen in der Buchholz Galerie simuliert.

Der Bericht vom Pressesprecher der Feuerwehren des Landkreises Harburg kann hier aufgerufen werden.

Presse: Fotos zur Verwendung in den Medien können unter anderem über stadtpressewart@feuerwehrbuchholz.de angefordert werden.

Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz

Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz i.d.N.

2017 – Ein intensives und arbeitsreiches Jahr

Über eindrucksvolle Zahlen konnte der Buchholzer Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage auf der am 10. Februar stattgefundenen Generalversammlung in der Buchholzer Feuerwache zurückblickend auf das Jahr 2017 berichten. So arbeiteten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz nicht nur 369 Einsätze ab und richteten das mittlerweile fest etablierte Festival „Rock and Fire“ aus sondern konnten auch das 50 jährige bestehen der Buchholzer Tauchergruppe „Florian“ feiern.

In der Einsatzstatistik für das Jahr 2017 stehen insgesamt 396 Einsätze welche von den ehrenamtlichen Einsatzkräften abgearbeitet wurden. Dafür wurden insgesamt 5144 Einsatzstunden geleistet. Aufgegliedert sind das in Zahlen 93 Brandeinsätze sowie 276 Hilfeleistungseinsätze. Herausstechen tun hier nach wie vor die Alarmierungen zu ausgelösten Brandmeldeanlagen (43 Einsätze) sowie die Einsätze bei denen aufgrund medizinischer Notfälle Türen geöffnet werden mussten (41 Einsätze). Ein weiterer Einsatzschwerpunkt im Jahr 2017 waren die Einsätze mit den Stichworten Baum auf Straße (77 Einsätze), Droht zu fallen Baum/Ast (51) und Baum auf Haus (15). Diese sind auf mehrere Sturmlagen zurückzuführen welche nicht nur im Buchholzer Stadtgebiet sondern Landkreisweit für zahlreiche Einsätze sorgten.

Personen kamen bei den Einsätzen leider auch im Jahr 2017 zu schaden. Für 7 Personen konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr im eigenen Wachbereich nichts mehr tun, so dass diese nur noch geborgen werden konnten. Dem gegenüber konnten allerdings 286 Personen im eigenen Wachbereich gerettet werden. Diese hohe Zahl kommt unter anderem dadurch zustande, weil während einer Sturmlage die Insassen eines Zuges evakuiert werden mussten. Der Zug konnte aufgrund umgestürzter Bäume nicht in den Buchholzer Bahnhof einfahren und musste deshalb im Bereich der Bendestorfer Straße/ Holzweg einen Nothalt einlegen. Die Einsatzkräfte geleiteten die Fahrgäste sicher aus dem Zug und brachten diese in die nahe gelegene Feuerwache an der Bendestorfer Straße bis diese von hier aus ihre Reise mit einem eiligst eingerichteten Schienenersatzverkehr fortsetzen konnten.

Um im Einsatzfall schnell und kompetent Hilfe leisten zu können, haben die Einsatzkräfte im Jahr 2017 insgesamt 4223 Ausbildungsstunden laut Dienstplan geleistet. Hinzu kommen noch unzählige Stunden Sonderausbildung unter anderem an den Fahrzeugen und hier insbesondere der neuen Drehleiter. Ein weiterer großer Punkt in Sachen Ausbildungsstunden stellten die überörtlichen Ausbildungen an einer der beiden niedersächsischen Akademien für Brand- und Katastrophenschutz in Celle oder Loy sowie an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Seevetal-Hittfeld dar.

Zufrieden zeigte sich Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage auch mit dem Mitgliederbestand. So stehen der Einsatzabteilung stand 31.12.2017 insgesamt 88 Einsatzkräfte zur Verfügung (10 Kameradinnen und 78 Kameraden). In der Jugendfeuerwehr Buchholz versehen 7 Mädchen und 15 Jungen ihren Dienst und sichern so nach wie vor den unverzichtbaren Nachwuchs für die aktive Einsatzabteilung. Die Alters- und Ehrenabteilung besteht derzeit aus 12 Kameraden und die Feuerwehr Buchholz verfügt nach wie vor über ein Ehrenmitglied. Einziger Kritikpunkt seitens der Feuerwehr ist die Einsatzstärke an Wochentagen in der Zeit zwischen 7:00 – 17:00 Uhr. Viele Mitglieder der Einsatzabteilung haben ihren Arbeitsplatz außerhalb von Buchholz und stehen somit für Einsätze nicht zur Verfügung. Eine große Stütze sind hier immer noch die Einsatzverstärker aus anderen Feuerwehren. Hier handelt es sich um Einsatzkräfte mit einer doppelten Mitgliedschaft welche zwar aus einer anderen Feuerwehr kommen aber ihren Arbeitsplatz in Buchholz haben und von ihren Arbeitgebern im Einsatzfall freigestellt werden um mit der Feuerwehr Buchholz auszurücken.

Das Thema Tageseinsatzbereitschaft wurde auch von Buchholz Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse in seiner Rede aufgegriffen nachdem dieser die Grüße von Rat und Verwaltung überbracht hatte. Nicht nur der kürzlich vorgestellte Feuerwehrbedarfsplan zeigte noch einmal deutlich auf, dass hinsichtlich dieses Punktes Handlungsbedarf besteht. Es liegt nun an der Politik gemeinsam mit der Feuerwehr die erforderlichen Maßnahmen aus dem Feuerwehrbedarfsplan nach Prioritäten zu sortieren und dann abzuarbeiten. Hier ist man sich jedoch einig, dass nicht alle Maßnahmen sofort umgesetzt werden können und dieser Prozess einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Beeindruckt zeigte sich Röhse allerdings über die Jugendfeuerwehr Buchholz welche seit Jahren für einen konstanten Mitgliedernachwuchs für die aktive Einsatzabteilung sorgt und aus welcher im laufe der Versammlung gleich sieben Mitglieder in die Einsatzabteilung übernommen werden konnten. Er dankte den jungen Kameradinnen und Kameraden für ihren Entschluss sich weiterhin in der Feuerwehr zu engagieren und wünschte ihnen für die Zukunft alles gute. Seinen Dank sprach er ebenfalls den Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung aus welche für die Gemeinschaft einen Großteil ihrer Freizeit für die Aus- und Fortbildung sowie für Einsätze opfern.

Im Anschluss galt es dann noch Ehrungen und Beförderungen vorzunehmen. Diese wurden durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Sven Wolkau, Stadtbrandmeister André Emme, Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage sowie Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse durchgeführt.

Andreas Holste wurde dabei feierlich das Silberne Feuerwehrehrenzeichen am Bande für sein langjähriges Engagement in der Feuerwehr verliehen. Friedhelm Gosler erhielt das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen für 50 Jahre Dienstzeit in der aktiven Feuerwehr. Das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen für40 Jahre Dienstzeit erhielten Lutz Sandmann und Andreas Pohle verliehen. Für 25 Jahre Dienstzeit in der aktiven Feuerwehr erhielten Christoph Haase, Jörn Vopat und Guido Ehlers das entsprechende Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen.

Befördert wurden Lukas Thamm und Niklas Wülbern zu Feuerwehrmännern, Christine Schuhmacher zur Oberfeuerwehrfrau, Detlef Cohrs zum Ersten Hauptfeuerwehrmann, Dustin-Benjamin Dreyer zum Löschmeister, Christoph Haase zum Oberlöschmeister sowie Bastian Schramm zum Hauptlöschmeister. In die Alters- und Ehrenabteilung überstellt wurden Friedhelm Gosler sowie Jörn Ludwig. Aus der Feuerwehr Buchholz wurde Daniel Boysen verabschiedet welcher seinen Wohnsitz in die Samtgemeinde Hollenstedt verlegt hat und dort weiter in der Freiwilligen Feuerwehr tätig sein wird. Wo Abgänge zu verzeichnen sind, sind meistens auch Zugänge zu verzeichnen. So wurden aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Einsatzabteilung übernommen: Jan Cohrs, Patrik Winkelmann, Jason Aron Grothe-Ulrich, Sontje-Maxime Sieling, Steffen Pohle, Finn-Ole Preis und Fabian Becker.

Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage dankte in seinem Schlusswort dem Rat sowie der Verwaltung der Stadt Buchholz für die gute Zusammenarbeit. So konnte unter anderem im vergangenen Jahr eine neue Drehleiter beschafft und zum Jahreswechsel in Dienst gestellt werden. Weiterhin dankte er wie jedes Jahr den leider immer weniger werdenden Arbeitgebern, die Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese zu Einsätzen, Diensten & Lehrgängen freistellen von der Arbeit. Ebenfalls dankte er seinem Stellvertreter Florian Marks für die freundschaftliche und konstruktive Zusammenarbeit.

Der größte Dank gebührt jedoch den Angehörigen, die viel Verständnis und Entbehrungen für unsere Berufung aufbringen müssen, oftmals auch der Verzicht der Kinder auf Mutter/Vater. Es ist nicht mehr selbstverständlich für eine ehrenamtliche Tätigkeit wie unserer, die mit keinem Ehrenamt vergleichbar ist, sein Familienleben einzuschränken so Behrens-Grünhage.

Freiwillige Feuerwehr Buchholz

Sicherheit für die Bürger/innen der Stadt zu jeder Zeit

freiwillig, unentgeltlich, professionell, 24 Std./Tag, 365 Tage/ Jahr,

hoch motiviert

Ohne Freiwillige Feuerwehr keine Sicherheit

Jahreshauptversammlung 2018 der FF Holm

Ortswehr im Zeichen von Tradition und Gegenwart
Holm. Anlässlich der Jahreshauptversammlung 2018 der FF Holm begrüßte Ortsbrandmeister Nils Pralow die zahlreich erschienenen aktiven, fördernden und Ehren-Mitglieder der Wehr im Gerätehaus Holm. Als Gäste waren der stv. Abschnittsleiter Heide Jonny Anders, Stadtbrandmeister André Emme, der Stv. Stadtbrandmeister Christian Matzat, Frau Hilke Henningsmeyer von der Stadt Buchholz und Herr Hans-Heinrich Hohls vom Ortsrat Holm-Seppensen zugegen.

In seinem Jahresrückblick ging Pralow auf die deutlich gestiegenen Einsatzzahlen im Jahr 2017 ein. Insgesamt mussten die Einsatzkräfte der Wehr zu 16 Brandeinsätzen und 68 Hilfeleistungen ausrücken, die zweithöchste Einsatzzahl der Wehrgeschichte. In der Summe wurden 2.944 Stunden ehrenamtlicher Arbeit durch die 43 Wehrangehörigen abgeleistet. Der deutliche Anstieg der Einsätze war den zahlreichen witterungsbedingten Hilfeleistungen sowie der deutlich gestiegenen Anzahl an Brandeinsätzen geschuldet. Die Wehrangehörigen absolvierten insgesamt 27 Fortbildungslehrgänge und konnten somit ihren Ausbildungsstand weiter ausbauen. Mit der Inbetriebnahme des von der FF Buchholz übernommenen Tanklöschfahrzeuges 16/25 verändert sich die Einsatztaktik der Ortswehr, einhergehend erweitert sich die Aufgabenstellung mit dem zusätzlichen wasserführenden Fahrzeug erheblich.

Die Auswirkungen des kürzlich dem Stadtrat vorgestellten Feuerwehrbedarfsplans der Stadt Buchholz lassen schwerwiegende Veränderungen für die historisch tief mit dem Dorf Holm verwurzelten Wehr erwarten. So ist ein Standortwechsel der Feuerwehrwache nach Holm-Seppensen geplant, um die Ausrückezeiten zu verkürzen und damit die Verbesserung der Sicherheitslage im Einsatzgebiet zu verbessern. Die Standortfrage ist aktuell offen. Die Wehrführung wird hierzu zeitnah auch in einen aus ihrer Sicht unabdingbaren Dialog mit dem Ortsrat eintreten. Mit der für 2019 vorgemerkten Ersatzbeschaffung eines Tanklöschfahrzeuges TLF 4000 wird die einsatztaktische Schlagkraft der Ortswehr zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger von Holm-Seppensen sowie der Stadt Buchholz weiter ausgebaut. Mit den Worten ,,Feuerwehr bleibt Teamarbeit. Nur gemeinsam bewältigen wir den Weg in die Zukunft“, schließt Pralow seinen Jahresbericht.

In den Grußworten der Gäste wird auf die wichtige und wertvolle Jugendarbeit eingegangen und nochmal auf die geplanten erheblichen Zukunftsinvestitionen eingegangen. Der stv. AL Heide Jonny Anders lobte den guten Ausbildungsstand der Wehr und die starke Anzahl an Atemschutzgeräteträgern, die heute für einen erfolgreichen Einsatz zur Menschenrettung unverzichtbar sind. Stadtbrandmeister André Emme ging in seinem umfangreichen Jahresbericht auf die deutliche Verbesserung der Erreichbarkeit in der digitalen Alarmierung ein. Mit 1,7 Einsätzen pro Tag auf Stadtebene leisten die insgesamt 270 Kameradinnen und Kameraden einen bemerkenswerten Beitrag im Ehrenamt.
Wahlen: Zeugwart Sebastian Beier und Ortspressewart Frank Krause wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt und für drei Jahre wiedergewählt.
Ehrungen und Beförderungen: Nach erfolgreicher Truppmann-Ausbildung wurden Tom Graf, Leon Emme und Tobias Scharnagel gemeinsam mit dem in die Wehr eingetretenen Berufsfeuerwehrmann Stefan Buschendorf zum Feuerwehrmann befördert. Janek Geilen ist jetzt Oberfeuerwehrmann, Gruppenführer Thomas Dreyer Oberlöschmeister, der stv. Ortsbrandmeister Felix Wanke ebenfalls Oberlöschmeister. Das Mitglied der Altersabteilung Werner Emme wurde zum Ehrenmitglied ernannt, der langjährige Gruppenführer Wolfgang Oetjen mit Erreichung des 63. Lebensjahres in die Altersabteilung verabschiedet. Ortspressewart Frank Krause wurde für seine Leistungen um die Öffentlichkeitsarbeit der Wehr sowie der Gründung des Kameradschaftsvereins „Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Holm e. V.“ mit der Ehrennadel in Bronze des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ausgezeichnet.

 

 

Jahreshauptversammlung FF Dibbersen

020218_JHV FF Dbbersen 3

Am 02. Februar 2018 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dibbersen statt und es galt, sich das letzte Einsatzjahr noch einmal gemeinsam vor Augen zu führen. Vor allem die Wetterkapriolen und die damit verbundenen Hilfseinsätze im Rahmen der Stürme prägten das letzte Jahr. So wurde die Feuerwehr zu insgesamt 43 Einsatzstellen gerufen, was einem Plus von 12 Einsätzen gegenüber dem Vorjahr entspricht. Insgesamt wurden hier 557 Einsatzstunden geleistet, wovon allein 147 Stunden durch die Stürme verursacht wurden. Hinzu kommen auch noch 1567 Übungsstunden für die ehrenamtlichen Helfer, die sich auf die eigenen Übungsabende aber auch auf Lehrgänge in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld und der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle aufteilen. Derzeitig sind 43 aktive Mitglieder in der Wehr tätig, darunter 8 Frauen. Hinzu kommen 13 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 18 Mitglieder sind in der Alters- und Ehrenabteilung tätig.
Im feierlichen Rahmen setzte Volker Kleeblatt Ingmar Reupke als Gruppenführer der dritten Gruppe, Fabian Wendlandt als Atemschutzgerätewart und Alexander Reupke als Getränkewart ein. Anschließend wurde Julia Oster-Barkey zum Oberlöschmeister, Janine Vollmers zum Hauptfeuerwehrmann und Marcus Engling, Finn Stege, Felix Lüders, Pascal Geyer und Niklas Kohrt zu Feuerwehrmännern befördert. Außerdem wurde Hermann Schütt mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen für 50 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen geehrt. Von den anwesenden Gästen dankten Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und Ortsbürgermeister Christian Horend allen Feuerwehrleuten dafür, dass Sie ihre Freizeit, aber auch ihre Gesundheit dem Wohle der Gemeinschaft widmen und gerade dann ausrücken, wenn andere lieber bei Wind und Eis zu Hause bleiben. Beide unterstrichen, dass der Öffentlichkeit viel zu wenig bewusst ist, dass Feuerwehrarbeit in Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern ein Ehrenamt sei.

Neue Drehleiter feierlich an Feuerwehr Buchholz übergeben

Zur feierlichen Übergabe der neuen Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz kamen am Samstagnachmittag zahlreiche Feuerwehrmitglieder sowie viele weitere Gäste von Hilfsorganisationen und aus der Politik in die Buchholzer Feuerwache an der Bendestorfer Straße.

Den weitesten Weg nahmen dabei die Kameradinnen und Kameraden der befreundeten Feuerwehr aus Lauf an der Pegnitz auf sich. Diese reisten am Samstagmorgen mit dem Flugzeug vom Nürnberger Flughafen aus nach Hamburg und das nur wenige Stunden nachdem diese ihre eigene Jahreshauptversammlung abgehalten hatten am Freitagabend.

Nun aber erst einmal zu dem eigentlichen Anlass der Veranstaltung, der Übergabe der neuen Drehleiter. Das neue Fahrzeug besteht aus einem Euro 5 Fahrgestell der Marke Mercedes Benz Atego sowie einem Aufbau der Firma Rosenbauer/ Metz. Das neue Fahrzeug löst eine Drehleiter der Kombination MAN/ Metz aus dem Jahr 1997 ab. Da es sich bei dem neuen Fahrzeug um ein sogenanntes Vorführfahrzeug handelt, hat die Stadt Buchholz hier nicht nur ein äußerst günstigen Preis für das Fahrzeug erzielen können sondern kann den Feuerwehren der Stadt Buchholz darüber hinaus auch noch ein Top ausgestattetes Fahrzeug übergeben.

Neben der standardmäßigen Beladung verfügt die neue Drehleiter über ein Knickgelenk, mit welchem sich der vordere Teil der Leiter abknicken lässt um z.B. über einen Hausgiebel hinweg arbeiten zu können. Damit der Maschinist des Fahrzeuges dabei die Besatzung des Korbes im Blick behalten kann, sind sowohl am Leiterpark sowie dem Korb insgesamt drei Kameras montiert mit dem das Geschehen über einen Monitor im Blick behalten werden kann. Eine weitere Neuheit im Gegensatz zum Vorgängerfahrzeug ist der Ferngesteuerte Schaum- Wasserwerfer welcher ohne Personal im Korb vom Boden aus bedient werden kann. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit am Korb eine schwer last Krankentragenhalterung zu befestigen.

Buchholz Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse erläuterte in seiner Rede nochmal den Werdegang der Beschaffung seitens der Politik und erklärte wie ein hoher sechsstelliger Geldbetrag durch die Anschaffung des Vorführfahrzeuges eingespart werden konnte. Weiterhin wünschte er den Buchholzer Feuerwehrmitgliedern für die Zukunft alles Gute mit dem neuen Fahrzeug und hofft, dass alle Einsatzkräfte von zukünftigen Einsätzen unversehrt heimkehren. Im Anschluss übergab er symbolisch den Schlüssel für die neue Drehleiter an den Buchholzer Stadtbrandmeister André Emme welcher ebenfalls in seiner Rede die Geschichte der Beschaffung aufgriff und aus der Sicht der Feuerwehr erläuterte.

Stadtbrandmeister André Emme reichte den Schlüssel anschließend weiter an den Buchholzer Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage welcher die technischen Details des neuen Fahrzeuges genauer erklärte und die Einsatzmöglichkeiten aufzeigte. Er selbst hielt den Schlüssel allerdings nicht lange in den Händen sondern gab diesen an die beiden hauptamtlichen Gerätewarte Martin Uherr und Christoph Haase sowie den zuständigen Ausbilder für Drehleitermaschinisten Ralf Winkelmann weiter.

Von den zahlreichen Präsenten, die der Feuerwehr Buchholz von den anwesenden Gästen überreicht wurden, freuten sich die Mitglieder besonders über ein detailgetreues Model der Drehleiter der Feuerwehr Lauf welches vom Laufer Kommandanten Oliver Heinecke überreicht wurde. Dieser ging auch noch einmal intensiv auf die Geschichte der Feuerwehrfreundschaft zwischen den Laufern und Buchholzer Kameradinnen und Kameraden ein und freut sich schon auf das nächste wiedersehen in Lauf an der Pegnitz.

Die Feuerwehr Buchholz sagt Dankeschön an alle Gäste für den schönen Nachmittag, vielen Dank für die überbrachten Glückwünsche und die Präsente. Und man kann es nicht oft genug sagen, danke an die Kameradinnen und Kameraden aus Lauf für euren Besuch, ihr seid spitze!