Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz

Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz i.d.N.

2017 – Ein intensives und arbeitsreiches Jahr

Über eindrucksvolle Zahlen konnte der Buchholzer Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage auf der am 10. Februar stattgefundenen Generalversammlung in der Buchholzer Feuerwache zurückblickend auf das Jahr 2017 berichten. So arbeiteten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz nicht nur 369 Einsätze ab und richteten das mittlerweile fest etablierte Festival „Rock and Fire“ aus sondern konnten auch das 50 jährige bestehen der Buchholzer Tauchergruppe „Florian“ feiern.

In der Einsatzstatistik für das Jahr 2017 stehen insgesamt 396 Einsätze welche von den ehrenamtlichen Einsatzkräften abgearbeitet wurden. Dafür wurden insgesamt 5144 Einsatzstunden geleistet. Aufgegliedert sind das in Zahlen 93 Brandeinsätze sowie 276 Hilfeleistungseinsätze. Herausstechen tun hier nach wie vor die Alarmierungen zu ausgelösten Brandmeldeanlagen (43 Einsätze) sowie die Einsätze bei denen aufgrund medizinischer Notfälle Türen geöffnet werden mussten (41 Einsätze). Ein weiterer Einsatzschwerpunkt im Jahr 2017 waren die Einsätze mit den Stichworten Baum auf Straße (77 Einsätze), Droht zu fallen Baum/Ast (51) und Baum auf Haus (15). Diese sind auf mehrere Sturmlagen zurückzuführen welche nicht nur im Buchholzer Stadtgebiet sondern Landkreisweit für zahlreiche Einsätze sorgten.

Personen kamen bei den Einsätzen leider auch im Jahr 2017 zu schaden. Für 7 Personen konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr im eigenen Wachbereich nichts mehr tun, so dass diese nur noch geborgen werden konnten. Dem gegenüber konnten allerdings 286 Personen im eigenen Wachbereich gerettet werden. Diese hohe Zahl kommt unter anderem dadurch zustande, weil während einer Sturmlage die Insassen eines Zuges evakuiert werden mussten. Der Zug konnte aufgrund umgestürzter Bäume nicht in den Buchholzer Bahnhof einfahren und musste deshalb im Bereich der Bendestorfer Straße/ Holzweg einen Nothalt einlegen. Die Einsatzkräfte geleiteten die Fahrgäste sicher aus dem Zug und brachten diese in die nahe gelegene Feuerwache an der Bendestorfer Straße bis diese von hier aus ihre Reise mit einem eiligst eingerichteten Schienenersatzverkehr fortsetzen konnten.

Um im Einsatzfall schnell und kompetent Hilfe leisten zu können, haben die Einsatzkräfte im Jahr 2017 insgesamt 4223 Ausbildungsstunden laut Dienstplan geleistet. Hinzu kommen noch unzählige Stunden Sonderausbildung unter anderem an den Fahrzeugen und hier insbesondere der neuen Drehleiter. Ein weiterer großer Punkt in Sachen Ausbildungsstunden stellten die überörtlichen Ausbildungen an einer der beiden niedersächsischen Akademien für Brand- und Katastrophenschutz in Celle oder Loy sowie an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Seevetal-Hittfeld dar.

Zufrieden zeigte sich Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage auch mit dem Mitgliederbestand. So stehen der Einsatzabteilung stand 31.12.2017 insgesamt 88 Einsatzkräfte zur Verfügung (10 Kameradinnen und 78 Kameraden). In der Jugendfeuerwehr Buchholz versehen 7 Mädchen und 15 Jungen ihren Dienst und sichern so nach wie vor den unverzichtbaren Nachwuchs für die aktive Einsatzabteilung. Die Alters- und Ehrenabteilung besteht derzeit aus 12 Kameraden und die Feuerwehr Buchholz verfügt nach wie vor über ein Ehrenmitglied. Einziger Kritikpunkt seitens der Feuerwehr ist die Einsatzstärke an Wochentagen in der Zeit zwischen 7:00 – 17:00 Uhr. Viele Mitglieder der Einsatzabteilung haben ihren Arbeitsplatz außerhalb von Buchholz und stehen somit für Einsätze nicht zur Verfügung. Eine große Stütze sind hier immer noch die Einsatzverstärker aus anderen Feuerwehren. Hier handelt es sich um Einsatzkräfte mit einer doppelten Mitgliedschaft welche zwar aus einer anderen Feuerwehr kommen aber ihren Arbeitsplatz in Buchholz haben und von ihren Arbeitgebern im Einsatzfall freigestellt werden um mit der Feuerwehr Buchholz auszurücken.

Das Thema Tageseinsatzbereitschaft wurde auch von Buchholz Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse in seiner Rede aufgegriffen nachdem dieser die Grüße von Rat und Verwaltung überbracht hatte. Nicht nur der kürzlich vorgestellte Feuerwehrbedarfsplan zeigte noch einmal deutlich auf, dass hinsichtlich dieses Punktes Handlungsbedarf besteht. Es liegt nun an der Politik gemeinsam mit der Feuerwehr die erforderlichen Maßnahmen aus dem Feuerwehrbedarfsplan nach Prioritäten zu sortieren und dann abzuarbeiten. Hier ist man sich jedoch einig, dass nicht alle Maßnahmen sofort umgesetzt werden können und dieser Prozess einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Beeindruckt zeigte sich Röhse allerdings über die Jugendfeuerwehr Buchholz welche seit Jahren für einen konstanten Mitgliedernachwuchs für die aktive Einsatzabteilung sorgt und aus welcher im laufe der Versammlung gleich sieben Mitglieder in die Einsatzabteilung übernommen werden konnten. Er dankte den jungen Kameradinnen und Kameraden für ihren Entschluss sich weiterhin in der Feuerwehr zu engagieren und wünschte ihnen für die Zukunft alles gute. Seinen Dank sprach er ebenfalls den Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung aus welche für die Gemeinschaft einen Großteil ihrer Freizeit für die Aus- und Fortbildung sowie für Einsätze opfern.

Im Anschluss galt es dann noch Ehrungen und Beförderungen vorzunehmen. Diese wurden durch den stellvertretenden Kreisbrandmeister Sven Wolkau, Stadtbrandmeister André Emme, Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage sowie Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse durchgeführt.

Andreas Holste wurde dabei feierlich das Silberne Feuerwehrehrenzeichen am Bande für sein langjähriges Engagement in der Feuerwehr verliehen. Friedhelm Gosler erhielt das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen für 50 Jahre Dienstzeit in der aktiven Feuerwehr. Das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen für40 Jahre Dienstzeit erhielten Lutz Sandmann und Andreas Pohle verliehen. Für 25 Jahre Dienstzeit in der aktiven Feuerwehr erhielten Christoph Haase, Jörn Vopat und Guido Ehlers das entsprechende Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen verliehen.

Befördert wurden Lukas Thamm und Niklas Wülbern zu Feuerwehrmännern, Christine Schuhmacher zur Oberfeuerwehrfrau, Detlef Cohrs zum Ersten Hauptfeuerwehrmann, Dustin-Benjamin Dreyer zum Löschmeister, Christoph Haase zum Oberlöschmeister sowie Bastian Schramm zum Hauptlöschmeister. In die Alters- und Ehrenabteilung überstellt wurden Friedhelm Gosler sowie Jörn Ludwig. Aus der Feuerwehr Buchholz wurde Daniel Boysen verabschiedet welcher seinen Wohnsitz in die Samtgemeinde Hollenstedt verlegt hat und dort weiter in der Freiwilligen Feuerwehr tätig sein wird. Wo Abgänge zu verzeichnen sind, sind meistens auch Zugänge zu verzeichnen. So wurden aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Einsatzabteilung übernommen: Jan Cohrs, Patrik Winkelmann, Jason Aron Grothe-Ulrich, Sontje-Maxime Sieling, Steffen Pohle, Finn-Ole Preis und Fabian Becker.

Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage dankte in seinem Schlusswort dem Rat sowie der Verwaltung der Stadt Buchholz für die gute Zusammenarbeit. So konnte unter anderem im vergangenen Jahr eine neue Drehleiter beschafft und zum Jahreswechsel in Dienst gestellt werden. Weiterhin dankte er wie jedes Jahr den leider immer weniger werdenden Arbeitgebern, die Feuerwehrangehörige beschäftigen und diese zu Einsätzen, Diensten & Lehrgängen freistellen von der Arbeit. Ebenfalls dankte er seinem Stellvertreter Florian Marks für die freundschaftliche und konstruktive Zusammenarbeit.

Der größte Dank gebührt jedoch den Angehörigen, die viel Verständnis und Entbehrungen für unsere Berufung aufbringen müssen, oftmals auch der Verzicht der Kinder auf Mutter/Vater. Es ist nicht mehr selbstverständlich für eine ehrenamtliche Tätigkeit wie unserer, die mit keinem Ehrenamt vergleichbar ist, sein Familienleben einzuschränken so Behrens-Grünhage.

Freiwillige Feuerwehr Buchholz

Sicherheit für die Bürger/innen der Stadt zu jeder Zeit

freiwillig, unentgeltlich, professionell, 24 Std./Tag, 365 Tage/ Jahr,

hoch motiviert

Ohne Freiwillige Feuerwehr keine Sicherheit