Bilanz zum Sturmtief ‚Sebastian‘

muster-baum

Als erster Herbststurm des Jahres zog das Sturmtief ‚Sebastian‘ am Mittwoch, den 13. September über den Norden Deutschlands und sorgte auch in der Stadt Buchholz i. d. Nordheide für zahlreiche Einsätze.

Insgesamt rückten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Buchholz, Dibbersen, Holm, Sprötze und Trelde zu 27 Einsatzstellen aus und waren dabei von ca. 14:00 Uhr bis in den späten Abend größtenteils damit beschäftigt, durch den Sturm gefallene Bäume von Straßen und Wegen zu entfernen.

Im Laufe des Einsatzgeschehens wurde aufgrund der Masse an Einsatzstellen eine Örtliche Einsatzleitung (ÖEL) eingerichtet, um die Einsätze einheitlich koordinieren zu können.
Hierbei kommuniziert die ÖEL mit der Einsatzleitstelle, nimmt Einsätze entgegen und leitet diese an die Ortsfeuerwehren weiter. Durch dieses Vorgehen wird die Kommunikation gesichert und ein strukturierter Einsatzablauf gewährleistet.

Unter anderem sorgten auf Schienen gefallene Bäume dafür, dass die Strecke Buchholz-Hannover, sowie Buchholz-Hamburg für längere Zeit nicht befahren werden konnte. So musste in Holm-Seppensen ein Baum kurz vor dem Bahnhof von den Schienen entfernt werden.
In Buchholz in der Nähe des Bahnhofes verfing sich ein Baum in einer Oberleitung. Hier wurde mithilfe der Feuerwehr Sprötze eine Erdung durchgeführt, sodass der Baum anschließend sicher entfernt werden konnte.

Nicht mit in die Statistik zählen Einsatzstellen, welche erst im Laufe der kommenden Tage aufgefunden wurden. Auch hier rückten die Einsatzkräfte zu vereinzelten Einsatzstellen aus, um Gefahren zu beseitigen.