Im Berichtsjahr 2019 sind die fünf Ortsfeuerwehren der Stadt Buchholz zu 449 Einsätzen ausgerückt. Dies entspricht einem Durchschnitt von 1,2 Alarmierungen pro Tag.

277 aktive Kameradinnen und Kameraden (2018: 273) üben ihren Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buchholz aus. 81 Mitglieder (2018: 80) zählt die Jugendfeuerwehr und 84 Kameraden befinden sich in der Altersabteilung. Somit wird unsere Freiwillige Feuerwehr durch 442 Personen aus diversen Altersgruppen vertreten.

189 Hilfeleistungseinsätze wurden abgearbeitet

Im Berichtsjahr wurden 189 Hilfeleistungseinsätze abgearbeitet. Dabei musste die Feuerwehr im Jahr 2019 zehn Tote bergen. Unter anderem wurde zu einigen schweren Verkehrsunfällen ausgerückt, bei denen oftmals Personen in Ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Die Einsätze mit dem Stichwort ‚Notfall Tür verschlossen’ stiegen von 37 (2018) auf 65 an.

Im Jahr 2019 wurden die Einsatzkräfte zu 162 Brandeinsätzen alarmiert.

Während 2018 noch 63 Waldbrände gelöscht werden mussten, reduzierte sich diese Zahl 2019 trotz des weiterhin trockenen Sommers auf 13. 74 Mal lösten Brandmeldeanlagen aus. 60 dieser Einsätze wurden durch Fehlalarme ausgelöst.

Bei einem Zimmerbrand verstarb eine Person und musste von der Feuerwehr geborgen werden.

Gefahrguteinsätze wurden professionell abgearbeitet.

Drei Gasaustritte an Hausanschlüssen wurden 2019 gemeldet. Beim Oktoberfest im Gewerbegebiet wurde zum Ende der Veranstaltung vermutlich Buttersäure versprüht. Am 19.06. kam es zu einem Großeinsatz mit dem Fachzug Gefahrgut der Kreisbereitschaft im Gewerbegebiet Buchholz. Bei der Entladung von Kanistern mit organischem Peroxid wurde eine Leckage festgestellt und aufgrund der daraus ausgehenden Gefahr die Feuerwehr alarmiert.

Ein besonderer Einsatz für die Feuerwehr

Am 24. Mai wurde bei Bauarbeiten eine amerikanische Fliegerbombe mit einem Gewicht von ca. 50kg gefunden. 

Aufgrund der Art der Bombe wurde beschlossen, dass alle Einwohner in einem Umkreis von 500m – dementsprechend rund 3.000 Einwohner – evakuiert werden müssen. Die zuerst eingetroffenen Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei begannen mit den Planungen zur Evakuierung.

An dem Einsatz waren über 400 Einsatzkräfte beteiligt. Davon rund 275 Angehörige der Feuerwehren, 45 der Polizei und rund 100 Einsatzkräfte vom DRK, Johanniter und co.

Auf Stadtebene fand wir eine Großübung im Krankenhaus Buchholz statt. Hierbei wurde das Zusammenspiel zwischen der Feuerwehr und dem Krankenhauspersonal geprobt. Die Ergebnisse dieser Übung dienen zur Optimierung von Handlungsabläufen für den Fall der Fälle.

Ein Blick in die Zukunft

Die Kommunale Einsatzleitung hat zwei neue Rechner erhalten, welche mit dazugehörigen Unwettwermodulen ausgestattet wurden. Diese sind direkt mit der Einsatzleitzentrale verbunden, sodass eine Kommunikation mit der ELZ jederzeit möglich ist.

Zusätzlich zu unseren Alarmierungen per digitalem Meldeempfänger wird es eine App geben, mit welcher die jeweilige Einsatzkraft bei Alarmierung melden kann, ob diese für den Einsatz zur Verfügung steht oder nicht. Diese Angaben werden mitsamt der Qualifikationen (z.B PA-Träger, Fahrer, …) in den Feuerwehrhäusern angezeigt, sodass man die Besetzung der Fahrzeuge schnell planen kann.

Die ersten Fahrzeuge, die im Konzept des Feuerwehrbedarfplanes vorgesehen sind, wurden angeschafft. Die Planung sieht vor, die mitgeführten Wassermengen in den Löschfahrzeugen drastisch zu erhöhen. So hat die OrtsFW Sprötze ein HLF (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) mit 2400l Wasser erhalten.

Zusätzlich wurde ein TLF (Tanklöschfahrzeug) 4000 als schneller Wasserzubringer beschafft und bei der Ortsfeuerwehr Holm in Dienst gestellt. Das TLF hat zusätzlich die Ausstattung zur Waldbrandbekämpfung und kann 2 PA Trupps zur taktischen Verstärkung einbringen. Ab sofort wird das TLF bei jedem Alarmstichwort Feuer 3 und bei jedem Feuer Wald 2 innerhalb der Stadt Buchholz mit ausrücken.

Der Feuerwehrbedarfsplan musste aufgrund des nicht erfolgten Baus des neuen Mühlentunnels neu strukturiert werden. Die endgültigen Ergebnisse stehen noch aus. Fest steht:  Das Feuerwehrhaus in Sprötze wird neu gebaut. Das bestehende Gebäude ist bereits stark beschädigt. Die Planungen für den Neubau wurden bereits aufgenommen. 

Hohe Auszeichungen für Wehrangehörige 

Holm. Anlässlich der Jahreshauptversammlung 2020 der Ortsfeuerwehr Holm begrüßt Ortsbrandmeister Nils Pralow die zahlreich erschienenen aktiven, fördernden und Ehren-Mitglieder der Wehr im Gerätehaus Holm. Als Gäste sind der stv. Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Sven Wolkau, Stadtbrandmeister André Emme, der Stv. Stadtbrandmeister Christian Matzat, der Erste Stadtrat der Stadt Buchholz Dirk Hirsch,  Jan Andresen von der Verwaltung der Stadt Buchholz, Ortsbürgermeister  Marc Wölpern sowie weitere Mitglieder des Ortsrates Holm-Seppensen zugegen. 

Die beiden Ehrenstadtbrandmeister Karsten Cohrs und Joachim Behnke werden von Ortsbrandmeister Pralow ebenfalls herzlich begrüßt.

In seinem Jahresrückblick geht Pralow zunächst auf die Einsatzzahlen des Jahres 2019 ein. Insgesamt rücken die Einsatzkräfte der Wehr zu 26 Brandeinsätzen und 25 Hilfeleistungen aus. In der Summe werden 3.282 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, davon 1.282 Einsatzstunden, durch die Wehrangehörigen absolviert. Die derzeit 46 Mitglieder absolvieren insgesamt 33 Fortbildungslehrgänge und können somit ihren sehr guten Ausbildungsstand weiter ausbauen. 

Mit der Auslieferung des neuen Tanklöschfahrzeuges TLF 4000 im Dezember 2019 und der geplanten Ersatzbeschaffung des Löschgruppenfahrzeuges in 2021 sei die technische Ausrüstung der Ortswehr auf die einsatztaktischen Erfordernisse des Brandschutzes der Stadt Buchholz und der veränderten Einsatztaktik eines zusätzlichen wasserführenden Fahrzeuges auf Stadtebene ausgerichtet.

Der ebenfalls beabsichtigte Standortwechsel des Feuerwehrgerätehauses nach Holm-Seppensen werde weiter vorangetrieben, hier sei unverändert die Standortfrage offen. Nach Umsetzung des Gerätehausneubaus für die Ortswehr Sprötze sei der Neubau eines Gerätehauses für die Ortsfeuerwehr Holm auch hinsichtlich der Haushaltsmittel fest eingeplant.  

Mit den Worten ,,Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!“ schließt Pralow seinen Jahresbericht, nicht ohne sich bei seinem Stellvertreter Felix Wanke, dem gesamten Ortskommando, dem Zeltkommando um Alterskamerad Werner Emme, dem für die Versorgung der Ortswehr bei allen Einsatzlagen zur Seite stehenden Kameraden Heiner Moritz, allen aktiven und fördernden Mitgliedern und letztlich der Stadt Buchholz für die gute und zielorientierte Zusammenarbeit zu bedanken.

Im Anschluss folgen die Tätigkeitsberichte der Fachwarte. Nach 15 Jahren Tätigkeit trägt u. a. Atemschutzgerätewart Thomas Dreyer seinen letzten Jahresrückblick vor. 27 ausgebildete Atemschutzgeräteträger auf Ortswehrebene bilden einen hervorragenden Ausbildungsstand ab. 

Auch Funkwart Las-Malte Rath hält aufgrund Übernahme von Verantwortung als Stadtfunkwart seinen letzten Jahresbericht. Mirja Hobus trägt in Vertretung für den abwesenden Jugendwart Tim Zunker den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr vor. 11 Jugendliche, davon 4 Mädchen, sind derzeit in der Jugendfeuerwehr aktiv. Die gemeinsame Ausfahrt nach Schweden bildet den Höhepunkt der letztjährigen erfolgreichen Jugendarbeit ab. 

In den Grußworten der Gäste wird auf die wichtige und wertvolle Jugendarbeit der Ortswehr eingegangen sowie die anstehenden Veränderungen zum Wehrstandort angesprochen. Der stv. Kreisbrandmeister und Abschnittsleiter Sven Wolkau lobt den guten Ausbildungsstand der Wehr und geht dabei exemplarisch auf die langjährige Arbeit von Atemschutzgerätewart Thomas Dreyer ein, der die Anzahl an Atemschutzgeräteträgern, die heute für einen erfolgreichen Einsatz zur Menschenrettung unverzichtbar seien, deutlich ausbauen konnte. Wolkau erläutert auch die weitreichenden Investitionen an der Feuerwehrtechnischen Zentrale  in Hittfeld im Bereich Atemschutzübungsstrecke sowie der neuen Brandgewöhnungsanlage. 

Stadtbrandmeister André Emme geht in seinem umfangreichen Jahresbericht auf die in Teilen auch psychisch stark belastenden Einsätze der freiwilligen Einsatzkräfte z. B. bei Verkehrsunfällen oder Brandeinsätzen ein. Mit 1,2 Einsätzen pro Tag auf Stadtebene leisten die insgesamt 275 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz einen bemerkenswerten Beitrag im Ehrenamt. 

Wahlen: Tim Dubinski ist neuer Atemschutzgerätewart, Sven Weinstock neuer Funkwart, Stefan Buschendorf neuer Schulklassenbetreuer. Schriftführer Eberhard Dietelmeier und Sicherheitsbeauftragter Wolf-Elmar Rath werden in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Maik Kuschel wird als Feuerwehrjugendwart betätigt, sein Stellvertretung übernimmt der bisher verantwortliche Tim Zunker. 

Die Einsatzabteilung wird zukünftig in drei Gruppen eingeteilt und damit an die wachsenden Wehrstrukturen angepasst: Gruppe 1 führt Gruppenführer Oliver Weiß, stv. Gruppenführer ist Tim Dubinski. Gruppe 2 führt Lars-Malte Rath, stv. Gruppenführer ist Maik Kuschel. Gruppenführer der Gruppe 3 ist Wolfram Wetzel, sein Stellvertreter André Tietgen.

Ehrungen und Beförderungen: Nach erfolgreicher Truppmann-Ausbildung werden Gerrit Pralow und Sven Weinstock zum  Feuerwehrmann befördert. Stefan Buschendorf, Torben Emme und Tobias Scharnagel sind jetzt Oberfeuerwehrmänner, Michael Moritz und Tim Dubinski Hauptfeuerwehrmänner. Der stv. Ortsbrandmeister Felix Wanke wird zum Hauptlöschmeister befördert. 

Der amtierende Sicherheitsbeauftragte Wolf-Elmar Rath erhält für seine bereits 15-jährige Tätigkeit die Ehrennadel der Feuerwehrunfallkasse Niedersachsen in Gold. 

Die höchste Auszeichnung des Abends geht an den scheidenden Atemschutzgerätewart Thomas Dreyer:
Er erhält für seine besonderen Verdienste um das Feuerlöschwesen das Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen. 

Herzlichen Glückwunsch allen Geehrten und Beförderten. 

Am 07. Februar 2020 fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dibbersen statt und es galt, das letzte Einsatzjahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Insgesamt wurde die Wehr 28 Einsätzen gerufen, was im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Rückgang um 14 Einsätze darstellt. Zu begründen ist dieses vor allem mit dem Rückgang der wetterbedingten Einsätze. Zwar war der Sommer sehr heiß, glücklicherweise musste man aber nur selten zu Brandeinsätzen ausrücken und die Herbstürme blieben 2019 überwiegend aus. Insgesamt leisteten 41 Kameraden 681 Einsatzsstunden und bildeten sich in 1.721 Stunden fort. Es wurden 4 neue Kameraden in die Wehr aufgenommen und es sind 14 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr und 19 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilng tätig.
Ortsbrandmeister Volker Kleeblatt setzte Torsten Ehnert als Gruppenführer der zweiten Gruppe, Felix Horend alss stellvertretenden Gruppenführer der zweiten Gruppe, Rony Christiansen als Gruppenführer der dritten Gruppe, Mareike Stöveer als stellvertretenden Gruppenführer der dritten Gruppe, Alexander Reupke als Sicherheitsbeauftragten, Jule Oester-Barkey als Funkwart, Lena Ehnert als Zeugwart und Niklas Kohrt als Schriftführer ein. Im Anschluss wurden Manhard Gummert für 60 bzw. Willy Jankowski für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Abschließend wurde Marvin Gieseke nach erfolgreichem Absolvieren des Truppmannlehrgangs Teil 1 zum Feuerwehrmann befördert.

Am 08.02. fand die diesjährige Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Buchholz in der Feuerwache statt. Der Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage begrüßte zu Beginn die Gäste aus Politik, Verwaltung, Presse und des Kreisfeuerwehrverbandes, sowie die Kameradinnen und Kameraden der Altersabteilung und natürlich der Wehr.

In seinem anschließenden Jahresbericht berichtet Behrens-Grünhage über den stabilen Mitgliederstand von 92 Kameradinnen und Kameraden, die wegen des hohen Pendleranteils jedoch nicht für eine ausreichende Tagesverfügbarkeit genügen. Weiter blickt er auf einige der insgesamt 288 Einsätze des vergangenen Jahres zurück, die von der geretteten Katze bis zum Bombenfund oder zwei größeren Bränden an nur einem Tag reichten. Eine beeindruckende Zahl sind dabei die 21500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die bei Ortsfeuerwehr Feuerwehr Buchholz über das Jahr geleistet wurden. Auch ging er auf die Situation der zu kleinen Wache ein. Behrens-Grünhage bedankte sich bei den Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiter für Einsätze freistellen, der Verwaltung der Stadt, den Angehörigen der Kameradinnen und Kameraden, die häufig auf den Partner/in verzichten müssen und seinem Ortskommando, wo er besonders seinen Stellvertreter Florian Marks hervor hob. Abschließend ging er noch kurz auf das doch schon leidige Thema “Entlastung des Ehrenamtes” ein. Leider wird die Bürokratie immer mehr und somit bleibt weniger Zeit für die eigene Feuerwehr.

Anschließend folgen die Jahresberichte der Jugendfeuerwehr durch die Jugendwartin Lana Rosenthal und der Tauchergruppe durch den Leiter Tauchdienst Bernd Hauke.
Gerade die Jugendfeuerwehr leidet unter dem Platzmangel der jetzigen Wache. Vielen Jugendlichen muss leider erklärt werden, dass es einfach nicht genügend Spinde für sie frei sind. Genau dort greift auch Ralf Behrens-Grünhage ein. Denn auch die Aktive hat keinen Platz mehr und wird für die nächste Zeit nur noch fertig ausgebildete Feuerwehrleute, die am besten noch in Buchholz arbeiten, aufnehmen können.

Der Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse überbrachte die Grüße aus dem Rat und ging im Anschluss direkt auf das unangenehme Thema des Feuerwehrbedarfsplans ein. Er zeigte die lange Geschichte dieser Planung auf und erzählte von den Veränderungen, die seinerzeit noch nicht in den Plan eingeflossen sind. Doch es werde daran gearbeitet und er ist zuversichtlich, dass am Ende ein gutes und langfristiges Ergebnis resultieren wird. Weiter sind ihm die akuten Mängel der Feuerwache bekannt und er ist selbst nicht zufrieden mit der nur schleppenden Umsetzung der Pläne. Zuletzt lobte Röhse das Engagement der Ehrenamtlichen und ist beeindruckt von der Professionalität mit der die Freiwillige Feuerwehr ihre Aufgaben erfüllt.

Vom Kreisfeuerwehrverband überbrachte der stellvertretende Kreisbrandmeister Torsten Lorenzen die besten Grüße und berichtete kurz über die dortigen aktuellen Geschehnisse. Anschließend übernahm er die Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr. Aber auch Bernd Hauke hatte zwei Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Tauchergruppe Florian.
Geehrt wurden:
Swen Ach, Lars Hartung, Christoph Meyer, Ron Ludwig und aus der Tauchergruppe Matthias Freudenberg und Martin Uherr

Der Stadtbrandmeister André Emme war in seinen Grußworten beeindruckt von der Anzahl, der ehrenamtlich geleisteten Stunden und lobte die Arbeit der Jugendfeuerwehr und der Tauchergruppe. Auch er ging noch auf den aktuellen Stand des Feuerwehrbedarfsplans ein, wobei er die derzeit laufenden Schritte erläuterte. Und er pflichtete dem Ortsbrandmeister bei, dass die “Entlastung des Ehrenamtes” zum Beispiel im Zuge neuer Vergabebestimmungen, Gesetze und Verordnungen doch immer wieder zurückgeworfen wird.

Im Anschluss wurden dann noch folgende Kameradinnen und Kameraden unter anderem vom Stadtbrandmeister befördert:
HLM: Guido Ehlers
OLM: Timo Rosenthal, Eiko Hinrichs
LM: Claudia Thurm, Martin Rothweiler, Christoph Meyer
EHFM: Lars Albert
HFM: Jan Behnke, Sven Knickrehm
FM: Domenik Fichtner, Samuel Großkopf, Julian Hübener, Johannes Mahl, Nick Müller, Dominik Weise

Zu guter Letzt wurde Steven Christie in die Altersabteilung übergeben und Bennett Sieling, Malte Meyer, Marvin Marquardt und Mirjam Grothe-Ulrich sind von der Jugendfeuerwehr in die Aktive übergetreten.

Zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Buchholz am 25.01.2020 trafen sich die Jugendlichen, ihre Familien, die Betreuer und Vertreter aus dem Kommando der Orts- und Stadtfeuerwehr.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Jugendwartin Lana Rosenthal, folgte ihr Bericht über das vergangene Jahr.
Sie erzählte von der alljährlichen Harzfahrt, die wie so häufig wegen Schneemangels zum Bowlingtreffen umgewandelt wurde. Dem Pokalwettkampf in Tostedt und dem Run 4 Help, bei dem die Jugendfeuerwehren der Stadt knapp 3000€ erlaufen haben. Im Sommer fand dann auch der Gemeinde-Jugendfeuerwehr-Tag in Buchholz statt, der mit der großen Unterstützung der Eltern und der Wehr zu einem tollen Tag wurde. Nach dem Kreis-Jugendfeuerwehr-Tag in Oldershausen folgte das lang ersehnte Zeltlager auf den Ochseninseln in der Flensburger Förde. Wie die Jugendlichen berichteten, verging die Woche wie im Flug. Sie spielten Spiele, kochten zusammen, saßen am Lagerfeuer, sangen Karaoke, suchten einen alten Piratenschatz, fuhren Ruderboot und vieles mehr. Nach den Sommerferien besuchte unsere Jugendfeuerwehr noch die JF der Feuerwehr Prenzlau und wieder zurück, organisierten sie den diesjährigen Nachtmarsch der Stadtjugendfeuerwehr. Die geplante Einsatzübung verlief etwas anders als gedacht. Aufgrund eines Realeinsatzes standen die Jugendlichen in einer leeren Fahrzeughalle. So wurden die für den Abschluss geplanten Hotdogs einfach vorgezogen.
Zum Abschluss des Berichts bedankte sich Lana bei ihrem Team und ganz besonders bei ihrem Stellvertreter Marco Reinmüller.

Nach den Grußworten vom Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage und der Stadtjugendwartin Corinna Kluth hatten die Jugendlichen einige Wahlen vor sich. Neben zwei Gruppenführern und zwei neuen Fahnenträgern wurde auch ein Schriftführer und Kassierer gewählt.

Lana gab noch einen kurzen Ausblick auf das kommende Jahr mit besonderem Blick auf das Kreiszeltlager im Sommer, in dem es auch dieses Mal wieder eine Abnahme der Leistungsspange geben wird.

Vier der Jugendlichen hatten nun ihr Ende in der Jugendfeuerwehr erreicht und traten in die aktive Wehr über. Ihnen folgten sechs Neuaufnahmen, sodass die Jugendfeuerwehr Buchholz jetzt 23 aktive Jugendliche zählt.

Zum Abschluss mussten die neugewählten Gruppenführer noch gleich eine Aufgabe übernehmen. Die Post war rechtzeitig und so übernahmen sie die wohl schon lang ersehnten Billardkugeln für den Aufenthaltsraum der Jugendlichen.

Holm. Am Freitag, den 24. Januar 2020, lud Ortsbrandmeister Nils Pralow zur offiziellen Fahrzeugübergabe des neu angeschafften Tanklöschfahrzeuges vom TYP MAN AT 4000 in das Gerätehaus Holm ein. Der Feierstunde folgten u. a. der Bürgermeister der Stadt Buchholz, Jan-Hendrik Röhse, die seitens der Stadtverwaltung zuständigen Sachbearbeiter Finn Block und Jan Peer Andressen, Kreisbrandmeister Volker Bellmann, Stadtbrandmeister André Emme und sein Stellvertreter Chirstian Matzat, die Ehrenstadtbrandmeister Joachim Behnke und Karsten Kohrs sowie Ortsbürgermeister Marc Wölpern und weitere Mitglieder des Ortsrates Holm-Seppensen. Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren Schierhorn, Heidenau, Wesel, Welle und Wenzendorf sowie der weiteren Ortswehren der Stadt Buchholz waren ebenfalls zugegen. Mit Andreas Apeldorn war auch der Ansprechpartner der ausliefernden Firma Rosenbauer aus Luckenwalde vertreten.

 

Neben zahlreichen aktiven Mitgliedern, Mitgliedern der Alters- und Ehrenabteilung sowie der Jugendfeuerwehr waren auch interessierte fördernde Mitglieder vor Ort, um sich einen Eindruck vom neuen Fahrzeug zu verschaffen.

 

In seinen Grußworten sprach Ortsbrandmeister Pralow von einem wichtigen Tag in der Geschichte der Ortswehr. Bildet dieser doch mit der Übergabe des ersten Großfahrzeuges an die Ortswehr Holm einen einsatztaktischen Meilenstein in der Wehrgeschichte ab.

Erste Umsetzungsgespräche wurden bereits im Februar 2018 geführt und eine Planungsgruppe aus aktiven Führungskräften der Ortswehr einberufen, die sich von der Planung und Begutachtung von Vergleichsfahrzeugen über die Umsetzung und Rohbauabnahme bis zur Auslieferung des Tanklöschfahrzeuges intensiv mit der Beschaffung auseinandergesetzt hat. Das Ergebnis kann sich sehenlassen. Ortsbrandmeister Pralow dankte allen Beteiligten und Herrn Bürgermeister Röhse sowie dem Rat der Stadt Buchholz für die Bereitstellung der notwendigen Finanzmittel. „Das Fahrzeug stellt eine wichtige Investition in die Sicherheit der Buchholzer Bürgerinnen und Bürger dar“, so Pralow.

Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse sprach von einem durchdachten Fahrzeugkonzept zur Verbesserung des Brandschutzes auf Stadtebene und lobte die Zusammenarbeit mit den Wehrverantwortlichen bei der Umsetzung der Fahrzeugbeschaffung. Die Ortswehr Holm verantworte ein weitläufiges Einsatzgebiet mit großen Waldgebieten und drei Ortschaften, zusätzlich werde das Fahrzeug mit der taktischen Einbindung auf Stadtebene die Sicherheit aller Bürgerinnen und Bürger in Buchholz nochmals ausweiten. „Mit diesem Fahrzeug legen wir das richtige Handwerkszeug in Ihre Hände. Ich wünsche ich Ihnen stets eine unbeschadete Rückkehr von Ihren Einsätzen“, so Bürgermeister Röhse.

Stadtbrandmeister André Emme führte in seinen Grußworten aus, dass die Entscheidung, der Ortswehr Holm dieses Tanklöschfahrzeug mit 4.000 L Wasserführung auch mit Blick auf den zukünftigen Wehrstandort Holm-Seppensen zur Verfügung zu stellen, auf dem vorliegenden Feuerwehrbedarfsplan fußt. Einsatztaktisch sei es geboten, für eine effektive Waldbrandbekämpfung gerüstet zu sein. Auf der anderen Seite werde das Fahrzeug die Wasserversorgung bei entsprechenden Einsatzsituationen auf Stadtebene verbessern.

Im Anschluss nahmen die Beteiligten die symbolische Fahrzeugschlüsselübergabe vor. Der Abend klang bei einem zünftigen Imbiss und guten Gesprächen aus. Im Übungsdienst der Ortswehr bildet die Ausbildung am neuen Fahrzeug einen Schwerpunkt ab. Auch wurden bereits erste Brandeinsätze erfolgreich absolviert.

 

Technische Details:

 

Typ: Tanklöschfahrzeug
Baureihe: AT
Fahrgestelltyp: MAN TGN 18.340 4×4 BB
Radstand: 4.200 mm
Motorleistung: 250 KW/340 PS
Fahrzeugabmessung (LxBxH): 7.550 x 2.500 x 3550 mm
Zulässiges Gesamtgewicht:  18.000 kg
Besatzung: 1+5

Löschanlage:
Wassertank: 4.500 L
Schaumtank: 500 L
Pumpenanlage: N 35
Schaumzumischsystem: Digimatic
Lichtmast: Flexilight LED
Zusatzausstattung u. a.: Webasto Standheizung für Mannschaftsraum, Umfeldbeleuchtung, Geräteraumbeleuchtung und Nahfeldbeleuchtung in LED, Rückfahrkamera

Mit der Begrüßung der anwesenden Gäste, darunter den 1. Stadtrat Herrn Hirsch, einer Abordnung der Verwaltung, dem Trelder Ortsrat, die Ehrenstadtbrandmeister Karsten Cohrs und Joachim Behnke, diverse fördernde Mitglieder sowie die Kameraden der Stadtfeuerwehr, der Alters-und Ehrenabteilung und der Einsatzabteilung eröffntete Orstbrandmeister Christian Matzat am 18.01.20 die diesjährige Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Trelde.

Der Feuerwehr Trelde gehören zur Zeit 47 aktive Mitglieder an, 5 davon weiblich. Das Durchschnittsalter der Wehr beträgt aktuell 37,2 Jahre. Aktuell ist die Ortswehr Trelde somit gut aufgestellt.

Herr Matzat berichtete weiter, dass im vergangenen Jahr 31 Einsätze abgearbeitet werden mussten. Die Einsätze gliederten sich wie folgt: 8x Feuer, 14x techn. Hilfeleistung sowie 9 Fehlalarme. Obwohl die Einsatztzahl relativ konstant blieb,  haben sich die absolvierten Einsatzstunden nahezu verdoppelt. Dies lag vor allem an den zum Teil schwierigen Einsatzlagen. Mit einem Wohnungsbrand in Trelde, einem Feuer in der Sprötzer Turnhalle, einem Dachstuhlbrand in Suerhop, einem Wohnhausbrand in Drestest, einer Evakuierung nach Bombenfund in Buchholz, einem schweren Verkehrsunfall auf der B75 sowie 6 Einsätzen für den Gerätewagen Gefahrgut mussten im letzten Jahr langwierige und schwierige Einsätze bewältigt werden.

Mit einem Blick in die Zukunft lies Herr Matzat wissen, dass mittelfristig  eine Ersatzbeschaffung für das in die Jahre gekommene Löschfahrzeug anstehe und 2020 ganz im Zeichen der Ausbildung stehe.

Wahlen:

Einstimmig in ihrem Ämtern bestätigt wurden:

Michael Stoll – Gruppenführer
Christian Wagner – Gerätewart
Jan Werner- stellv. Gerätewart
Andreas Kant – Funkbeauftragter
Thomas Matzat- Pressewart
Beförderungen:
Oliver Christ und Lucas Wagner – Feuerwehrmann
Katharina Peters – Oberfeuerwehrfrau
Christian Westphal – Oberlöschmeister

Gegen 21:30h wurde die Versammlung geschlossen.

 

 

 

Bei der Jahreshauptversammlung, die am 17.01.20 im Gerätehaus Trelde stattfand, konnte die Jugendwartin Lina Lachmann neben den anwesenden Mitgliedern auch die Stadtjugendwartin Corinna Kluth mit ihrem Stellvertreter Christoph Meyer, den Ortsbrandmeister Christian Matzat, eine Abordnung des Ortsrates sowie viele interessierte Eltern begrüßen.

Lina Lachmann blickte erneut auf ein tolles  Jahr 2019 zurück. Neben den jährlichen Veranstaltungen wie das Osterfeuer, dem Waffelverkauf im Dorfpark, die Begleitung des Laternenumzuges sowie des Klassikkonzertes am Trelder Berg, wurden erneut zahlreiche Aktivitäten unternommen. Teilgenommen wurde unter anderem am Hanstedter Marsch, dem Pokalwettkampf in Tostedt, am Tamburelloturnier, am jährlichen Zeltlager, dem Buchholzer Nachtmarsch, dem Gemeindewettkampf und den Kreiswettkämpfen. Zu erwähnen ist, dass  die Trelder Jugend erneut den 1. Platz am Gemeindewettkampf erzielen konnte und mit einem  hervorragenden 13. Platz an den Kreiswettkämpfen die Qualifizierung zu den Bezirkswettkämpfen nur knapp um 2 Plätze verfehlte.

Besonders erfreut zeigte sich Lina auch, dass erstmalig wieder seit 2013 das Leistungsabzeichen “Jugendflamme”  in Trelde abgenommen wurde. Bei dieser Prüfung galt es,  dass erlernte Feuerwehr-Wissen in Theorie und Praxis unter Beweis zu stellen. 10 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Trelde konnten an diesem Abend durch die Stadtjugendwartin geehrt werden.

Besonders erfreulich ist auch, das im letzten Jahr 4 Mitglieder in die Einsatzabteilung übernommen werden konnten.

Neuwahlen:

Die Jugendwartin Lina Lachmann sowie ihr Stellvertreter Torben Maskos wurden einstimmig wiedergewählt.

Zum Schluss bedankte sich Lina noch einmal bei allen Anwesenden für die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit und kann mit ihrem Stellvertreter Torben Maskos positiv und beruhigt in die Zukunft schauen.

 

 

 

 

 

 

Wohin mit dem Tannenbaum nach dem Weihnachtsfest?

Die Jugend-Feuerwehr sammelt die Bäume für das Osterfeuer am Samstag den 11.01.2020 ab 14:00 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in Trelde.

Bringen Sie Ihren ausgedienten Tannenbaum vorbei, oder kommen Sie einfach so zum Klönen.

Für das leibliche Wohl sorgt Ihre Freiwillige Feuerwehr

Feuerlöscherüberprüfung

Damit Sie im Ernstfall nicht auf dem Schlauch stehen, bieten wir Ihnen die Gelegenheit am Samstag, den 11.01.2020 von 9:00 bis 14:00 Uhr

im Feuerwehrgerätehaus in Trelde Ihren Feuerlöscher vorschriftsmäßig durch eine Fachfirma gegen eine geringe Gebühr überprüfen zu lassen.

Die Plakette auf Ihrem Feuerlöscher gibt Ihnen Auskunft, ob und wann er geprüft werden muss!

 

Unser Tipp um Wartezeiten zu verkürzen:

Bringen Sie den Feuerlöscher morgens vorbei und holen Sie ihn am Nachmittag wieder ab!

 

Wir freuen uns auf sie.

 

Wie in den vergangenen Jahren, findet auch dieses Jahr wieder das alljährliche Tannenbaumschreddern bei der Ortsfeuerwehr Sprötze statt.

An 11. Januar ab 09:00 Uhr holen wir Ihre abgeschmückten Weihnachtsbäume bei Ihnen zuhause ab. Legen Sie Ihren Baum hierfür gut sichtbar auf ihr Grundstück.

Von 13:00 – 16:00 Uhr gibt es am Feuerwehrhaus Sprötze wie in jedem Jahr wieder heiße Getränke, Kaffee und Kuchen sowie Waffeln!