Am 17. September fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Sprötze statt. Wie alle Jahreshauptversammlungen musste diese aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden.

Um 19:30 Uhr eröffnete der Stadtbrandmeister André Emme die Sitzung. Im Regelfall leitet der jeweilige Ortsbrandmeister oder im Verhinderungsfall sein Stellvertreter die Jahreshauptversammlung. Da jedoch beide Funktionsträger bereits im Vorwege ihre Ämter niedergelegt hatten, wurde die Ortsfeuerwehr für kurze Zeit vom Stadtbrandmeister kommissarisch geführt.

Wenn Funktionsträger ihre Ämter niederlegen, so ist dies zumeist ein Zeichen für Unmut in den eigenen Reihen. Sei es der Unmut über die Feuerwehrführung oder auch der Unmut über andere Funktionsträger und Mitglieder. So sind es es schlussendlich zwischemenschliche Differenzen, wie sie in jeder Organisation – von groß bis klein – vorkommen und welche mal stärker und mal schwächer ausgeprägt sind.

In diesem Fall konnten die besagten Differenzen trotz beidseitiger Bemühungen nicht erfolgreich aus dem Weg geräumt werden. Die Entscheidung, einen Schlussstrich zu ziehen, fiel sicherlich nicht leicht, war aber für ein positives Miteinander und kameradschaftliches Handeln für die Zukunft entscheidend.

So entschlossen sich nicht nur der Ortsbrandmeister Thomas Meschkat und sein Stellvertreter Bastian Schramm ihre Ämter niederzulegen und die Ortsfeuerwehr zu verlassen, sondern das gesamte Ortskommando entschloss sich in der Folge dazu, alle Positionen im Ortskommando neu wählen zu lassen.

Um ein Zitat von Hans Fallada aus der Ansprache der Ortsbürgermeisterin Heidemarie Micheel zu verwenden: „Vergangenes kann man nicht ändern, aber sich kann man ändern – für die Zukunft.“

Gemeinsam wurde also die Entscheidung für einen Neuanfang getroffen. Wie richtig und ungemein wichtig diese Entscheidung war zeigte sich im Laufe der Versammlung.

In seiner Ansprache lobte Emme die Leistungsfähigkeit der Ortsfeuerwehr Spötze, von welcher er sich mehrfach selbst überzeugen lassen konnte. Insbesondere belastende Einsätze wie Unfälle auf der Bahnstrecke und Verkehrsunfälle wurden stets professionell von den Mitgliedern abgearbeitet.

Als ungemein wichtiger Teil der Tageseinsatzbereitschaft rückt die Ortsfeuerwehr Sprötze mit zu Einsätzen der Ortsfeuerwehr Buchholz aus und verstärkt maßgeblich die Schlagkraft bei den Einsätzen.

Der Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse sprach von ungewöhnlichen Zeiten während der Corona-Pandemie. Eine Feuerwehr, welche plötzlich keine Dienste mehr durchführen darf und zahlreiche umgesetzte Maßnahmen, um ein Einschleppen einer sich so rasant ausbreitenden Krankheit zu verhindern. Ein Zeit, mit der zu Beginn 2020 noch keiner hat rechnen können und ein Ausmaß an Einschränkungen, welcher zu dieser Zeit noch nicht hervorzusehen war.

So in es zuletzt doch eben diese Maßnahmen und das pflichtbewusste Umsetzen eben dieser gewesen, die dafür Sorge getragen haben, dass die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buchholz zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt war.

Röhse betonte nochmals, dass die Stadtverwaltung das neu zu wählende Ortskommando unterstützen wird und die Ortsfeuerwehr in eine positive Zukunft schauen kann. Insbesondere der Neubau des Feuerwehrhauses sowie der mehrfach coronabedingt unterbrochene Start der Kinderfeuerwehr wird die Mitglieder in der nächsten Zeit begleiten.

Die Ortsbürgermeisterin Heidemarie Micheel bedankte sich im Namen des Ortschaft bei allen Mitgliedern der Feuerwehr und blickt ebenfalls positiv in die Zukunft. Man freue sich über die Fortschritte in der Planung des neuen Feuerwehrhauses.

Wie eingangs erwähnt, wurde das gesamte Ortskommando auf eigenen Wunsch hin neu gewählt.

Um eines vorweg zu nehmen: Neben einer ungültigen Stimme und der stets obligatorischen einfachen Enthaltung wurde das gesamte Ortskommando ohne eine einzige Gegenstimme gewählt. Die Aussprachen in den vergangenen Monaten zeigten eine klare Wirkung: Zu jeder einzelnen Wahl gab es tosenden Applaus. Wahlen, wie sie deutlicher kaum ablaufen könnten.

Gewählt wurde wie folgt:

  • Ortsbrandmeister: Oliver Kluth
  • stv. Ortsbrandmeister: Jens Meyer
  • Fachberater Assistent der Wehrführung: Jörgfried Stapel
  • Gruppenführer Gruppe 1: Jannis Kröger
  • Gruppenführer Gruppe 2: Daniel Kröger
  • Gruppenführer Bahnerden: Thorsten Geist
  • Sicherheitsbeauftragter: Thomas Ohlsen
  • Gerätewart: Ruben Eickhoff
  • Schriftführer: Friedrich Grugel
  • Atemschutzgerätewart: Martin Uherr
  • Funkwart: Andre Böttcher
  • Zeugwartin: Samantha Meyer
  • Jugendfeuerwehrwart: Martin Stapel
  • stv. Jugendfeuerwehrwart: Fabian Meyer
  • Kinderfeuerwehrwartin: Dorothee Kröger

Neu in die Feuerwehr aufgenommen Mitglieder:

  • Marie Geist
  • Charline Kramer
  • Dominik Paul
  • Yannik Warzecha
  • Thomas Ohlsen

Beförderungen:

  • Jona Drewes zum Feuerwehrmann
  • Ruben Eickhoff zum Hauptfeuerwehrmann

Ehrungen:

Die beiden Mitglieder Horst Baden und Frank Reinhardt wurden für Ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Dabei ist Horst Baden bereits seit 50 und Frank Reinhardt seit 40 Jahren Mitglied und in all dieser Zeit eine wertvolle Bereicherung für den Betrieb und die Kameradschaft in der Ortsfeuerwehr Sprötze.

Um 21:05 Uhr beendete Emme die Sitzung mit dem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“.

Bei der Leistungsspange handelt es sich um die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der deutschen Jugendfeuerwehr. Um diese Auszeichnung zu erhalten, müssen verschiedene Aufgaben als Gruppe bestanden werden. Hierbei wird neben einem allgemeinen und feuerwehrtechnischen Fragenteil, einem Löschangriff und einer Schnelligkeitsübung auch ein Staffellauf und ein Kugelstoßen durchgeführt. 

Dieses Jahr fand die Vorbereitung und die Abnahme der Leistungsspange vom 23.08.-28.08.2021 in Stelle statt, wo sich zahlreiche Jugendliche über ihre Auszeichnung freuen konnten. Nach fünf anstrengenden Tagen der Vorbereitung, fand am Samstag dann die Abnahme statt, die auch vier Jugendliche aus den Jugendfeuerwehren der Stadt Buchholz erfolgreich absolvieren konnten. 

Wir gratulieren dazu recht herzlich!

Folgende Jugendliche haben teilgenommen:

Jona Drewes, Marie Geist, Jonatan Lau, Johanna Lindemann

Am Samstag fand die diesjährige Einsatzübung der Ortsfeuerwehr Buchholz statt. Dazu trafen sich die Kamerad*innen bereits vorab in der Wache an der Bedestorfer Straße. Die Alarmierung übernahm die Übungsleitung und rief die besetzten Fahrzeuge mit etwas Abstand ab. So blieb dem Einsatzleiter Zeit für die Erkundung der Einsatzstelle und die Fahrzeuge treffen zeitlich realistischer an der Einsatzstelle ein.
Gemeldet wurde eine Explosion mit vermissten Personen in der Bremer Straße im ehemaligen Raiffeisen Markt. Insgesamt wurden fünf Kinder und Erwachsene vermisst und mussten von mehreren Trupps gerettet werden. Dabei waren diese teilweise eingeklemmt, nicht ansprechbar oder standen auf dem Dach. Zusätzlich entdeckte der Einsatzleiter eine unbekannte, ausgelaufene Flüssigkeiten auf der Rückseite des Gebäudes, sodass auch dort gehandelt werden musste. Fiktiv wurde daher die Ortsfeuerwehr Trelde mit ihrer Gefahrgutkomponente nachalarmiert. Währenddessen konnte die Flüssigkeit von unseren Kräften identifiziert und die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden.
Auf jeden Fall hatten die Einsatzkräfte alle Hände voll zu tun. Denn auch die Drehleiter machte zwischendrin fiktiv schlapp. Erst einige Zeit später, als die sonst nachalarmierte Drehleiter vor Ort eingetroffen wäre, gab die Übungsleitung unsere Drehleiter wieder frei.
Begleitet wurde die Übung auch von der Drohne. Ihre Bilder und Videos werden bei der späteren Nachbesprechung genutzt, um das erste Vorgehen des Einsatzleiters und den weiteren Verlauf der Übung für alle Revue passieren zulassen und um gezielt Situationen zu besprechen.
Alles in allem eine sehr arbeitsreiche und vielseitige Übung, die vorab sehr gut ausgearbeitet wurde. Alle hatten viel Spaß und haben sicherlich auch viel gelernt oder verfestigt.

Am 10. Juli 2021 fand endlich die coronabedingt verspätete Jahreshauptversammlung der Ortswehr Dibbersen der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz statt. Ortsbrandmeister Volker Kleeblatt führte die versammelten Kameraden im Rahmen seiner Rede durch ein aufregendes Jahr 2020. Trotz aller erschwerenden Auflagen, beginnend bei der Maskenpflicht an Einsatzstellen und in mit reduzierter Besatzung fahrenden Fahrzeugen, bis hin zu nur virtuell stattfindenden Übungsabenden waren alle Kameraden stets motiviert und taten alles, um die Einsatzbereitschaft der Wehr in dieser schweren Zeit zu gewährleisten. Hierfür dankte auch der anwesende Bürgermeister Röhse allen aktiven Kameraden. Im vergangenen Jahr rückte die Ortswehr zu insgesamt 30 Einsätzen aus. Besonders hervorgehoben wurde dabei ein Einsatz im Rahmen der Kreisbereitschaft, um bei einem Böschungsbrand an der A7 zu helfen. Insgesamt waren es somit 747 Einsatzstunden aller Dibberser Feuerwehrleute und 590 Aus- und Lehrgangsstunden, die trotz Corona geleistet wurden. Derzeit sind 37 Männer und Frauen bei der Feuerwehr aktiv, 14 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sowie 15 Kameraden in der Altersabteilung. Außerdem stand die Wahl des Ortsbrandmeisters an, bei der Volker Kleeblatt mit einem überzeugenden Ergebnis in seiner Funktion bestätigt wurde und somit weitere sechs Jahre als Ortsbrandmeister tätig bleibt. Auch Fabian Wendlandt wurde als Atemschutzwart in seiner Funktion bestätigt. Im feierlichen Rahmen erhielt Hartmut Schröder die Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes in Silber und Michael Ruschmeyer wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Eine besondere Auszeichnung erfolgte im Anschluss durch den Ortsbürgermeister Christian Horend, der die Ehrung für Heinrich Frommann vornahm. Dieser erhielt eine besondere Anerkennung für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr. In dieser Zeit hatte er die Wehr in vielen Bereichen entscheidend mit weiter aufgebaut und entwickelt. Für eine solch außergewöhnliche Leistung gratulierte auch Bürgermeister Röhse und dankte für dieses Engagement. Abschließend wurden noch Dr. Sebastian Macke, Thies Müller und Malte Peters zu Feuerwehrmännern befördert, Niklas Kohrt zum Oberfeuerwehrmann und als besondere Kuriosität Michael Ruschmeyer zum Brandmeister. Kurios deswegen, da er zuvor in Hamburg bei der Freiwilligen Feuerwehr tätig war und lange nicht klar war, mit welchem Dienstgrad er in Niedersachsen übernommen werden könne. Entsprechend erfolgte nun die raketenhafte Beförderung vom Feuerwehrmann direkt zum Brandmeister.

Holm. Anlässlich der Jahreshauptversammlung 2021 der Ortsfeuerwehr Holm begrüßte Ortsbrandmeister Nils Pralow die zahlreich erschienenen aktiven Mitglieder der Wehr sowie mit Stadtbrandmeister André Emme, dem stv. Stadtbrandmeister Christian Matzat, dem Bürgermeister der Stadt Buchholz Jan Hendrik Röhse und Jan Andresen von der Verwaltung einige wenige Gäste. Die Versammlung fand aufgrund der aktuellen pandemischen Lage unter freiem Himmel auf der Grünfläche hinter dem Gerätehaus Holm statt. Eingerahmt von den zur Errichtung des Hauses vor über 30 Jahren gepflanzten Eichen verbreitete sich eine sehr angenehme Versammlungsatmosphäre, die vielen Teilnehmern in positiver Erinnerung bleiben sollte. Schließlich waren gemeinsame Abende in der Gemeinschaft in den vergangenen Monaten schlichtweg unmöglich.

Im Anschluss an die Begrüßung gedachten die Versammlungsteilnehmer den verstorbenen Mitgliedern der Ortswehr Holm. Weiterhin gedachten die Versammlungsteilnehmer den Opfern sowie den ums Leben gekommenen Einsatzkräften der immer noch unfassbaren Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

In Abänderung der Tagesordnung wurde auf Wahlvorschlag das Mitglied Björn Becker zum neuen Schriftführer der Wehr gewählt und diesem die Protokollführung der Versammlung übertragen.

In seinem Jahresrückblick ging Ortsbrandmeister Pralow zunächst auf die Einsatzzahlen des Jahres 2020 ein. Insgesamt rückten die Einsatzkräfte der Wehr zu 24 (Vj. 26) Brandeinsätzen und 31 (Vj. 25) Hilfeleistungen aus. In der Summe wurden 1.742 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, davon 902 Einsatzstunden, durch die Wehrangehörigen absolviert. Die Ortswehr bestand per 31.12.2020 aus 46 Mitgliedern der Einsatzabteilung, davon 4 weibliche Angehörige, 10 Kameraden der Alters- und Ehrenabteilung sowie 14 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr. 152 fördernde Mitglieder unterstützten die Arbeit der Ortswehr.

Die Corona-Pandemie hatte einen geregelten Übungsbetrieb in 2020 nicht ermöglicht, so dass insgesamt nur 840 Stunden an Diensten und Weiterbildung abgehalten wurden. Dienste und Kommandositzungen wurden wesentlich digital mittels Videokonferenzsystem abgehalten. Dank der Einteilung in 2 Bereitschaftsgruppen und Beachtung sämtlicher Hygiene- und Abstandsregeln war die Einsatzbereitschaft der Ortswehr Holm in 2020 jederzeit gegeben.

Ein positiver Schwenk auf das Jahr 2021 durfte an dieser Stelle nicht fehlen. Mehr als 9 von 10 Mitglieder der Ortswehr haben mittlerweile einen vollständigen Impfschutz erlangt, so dass mit den sinkenden Inzidenzwerten der Übungsbetrieb in Präsenz seit Juli 2021 wieder anlaufen konnte. Aufgrund der anhaltenden Gefahr der aktuell mehrheitlich grassierenden Delta-Variante ist jedoch weiterhin auf das Einhalten der Hygiene- und Abstandsregeln zu achten.

Aktuell laufen die Planungen für die Ersatzbeschaffung eines HLF 20. Die Standortverlagerung nach Holm-Seppensen und die damit verbundenen Planungen zur Errichtung eines neuen Feuerwehrhauses werden in den kommenden Monaten Fahrt aufnehmen, so Pralow.

Mit den Worten ,,Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr!“ schloß Pralow seinen Jahresbericht. Er danke seinem Stellvertreter Felix Wanke, dem gesamten Ortskommando, dem Zeltkommando um Alterskamerad Werner Emme, dem für die Versorgung der Ortswehr unverzichtbaren Kameraden Heiner Moritz, allen aktiven und fördernden Mitgliedern und letztlich der Stadt Buchholz für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Im Anschluss folgen die Tätigkeitsberichte der Fachwarte. So blickte u. a. Atemschutzgerätewart Tim Dubinsky auf 23 ausgebildete Atemschutzgeräteträger in der Ortswehr Holm, von denen aktuell 18 Mitglieder trotz der vergangenen Einschränkungen im Ausbildungs- und Übungsbetrieb voll einsatzfähig sind.

Schulklassenbetreuer Stefan Buschendorf berichtete u. a. über die neu aufgelegten Kontakte zur Mühlenschule Holm-Seppensen, die in 2021 einen ersten Schulbesuch ermöglichten.

Stadtbrandmeister André Emme ging mit seinem Stellvertreter Christian Matzat auf die pandemischen Herausforderungen in 2020 und dem Fahren „auf Sicht“ ein. Emme lobte die weiterhin hohe Einsatzbereitschaft der Ortswehr Holm. Die ständig hohe Bereitschaft auf Fortbildung und die Teilnahme an Fortbildungen bilden das Fundament für den guten Ausbildungsstand der Ortswehr, so der stv. StadbrandmeisterMatzat. Emme und Matzat erklärten ihre Bereitschaft, für eine weitere Amtszeit als Stadtbrandmeister und stellvertretender Standbrandmeister zu kandidieren.

Auch Bürgermeister Röhse ging in seinen Grußworten auf die anstehende Ersatzbeschaffung des Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20 sowie die geplante Standortverlagerung und dem damit verbundenen Neubau des Gerätehauses ein. Mit der Blaupause des Gerätehauses der Ortswehr Sprötze habe man ein gutes Grundkonzept erarbeitet, welches sich auf die Ortswehr Holm übertragen lasse. Beide Baumaßnahmen würden trotz enger finanzieller Rahmenbedingungen umgesetzt.

Wahlen: Frank Krause wurde in seinem Amt als Ortspressewart wiedergewählt.

Ehrungen und Beförderungen: Tom Graf und Leon Emme sind jetzt Oberfeuerwehrmänner, Alexander Oetjen, und Stefan Buschendorf Hauptfeuerwehrmänner, Thomas Dreyer Hauptlöschmeister. Oliver weiß wurde in Funktion des Stadtpressewartes zum Oberlöschmeister befördert.

Für 25-jährige aktive Mitgliedschaft in der Ortswehr Holm wurde Frank Wauschkuhn mit dem Ehrenzeichen des Niedersächsichen Landesfeuerwehrverbandes geehrt. Auch seitens der Stadt Buchholz wurde hierzu eine Urkunde durch den Bürgermeister überreicht.

Herzlichen Glückwunsch allen Geehrten und Beförderten.

Hin und wieder erreichen uns auch kleinere Spenden von Personen, die unsere ehrenamtliche Tätigkeit schätzen und uns etwas Gutes tun wollen.
Doch jetzt hat der Kameradschaft der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz e.V. eine Spende erhalten, die wir noch nie hatten und uns sehr darüber freuen.
Im November letzten Jahres wurden wir zu einem Dachstuhlbrand in die Steinbecker Straße alarmiert. Dort brannte ein Haus samt angrenzender Garage. Das Problem: Die Nachbargarage und -haus grenzten direkt an das Brandobjekt und das Feuer breitete sich unaufhaltsam fort. Mit einem Großaufgebot von Kameradinnen und Kameraden sowie vielen Fahrzeugen und Technik gelang es uns das Feuer in der Nachbargarage zu stoppen und so ein Übergreifen auf das angrenzende Haus zu verhindern.
Der Eigentümer des geretteten Hauses zeigte sich beeindruckt von der Schnelligkeit und der Professionalität unserer Arbeit und wollte uns nun eine keine Freude machen.
So besuchten am Diensttag der erste Vorsitzende Ralf Behrens-Grünhage und sein Stellvertreter Florian Marks die Familie Hadenfeldt und nahmen einen großen, super ausgestatteten Gasgrill im Feuerwehr-Look in Empfang.
Ralf Behrens-Grünhage sagte, dass er eine solche Spende in seinen über 40 Dienstjahren noch nicht gesehen hätte.
Wir, der Kameradschaft der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz e.V., bedanken uns ganz herzlich bei der Familie Hadenfeldt und freuen uns auf die nächsten Grillabende.

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Trelde am vergangenen Freitag den 09.07.2021 im Trelder Gerätehaus. Unter Beachtung der aktuellen Coronauflagen eröffnete Ortsbrandmeiter Christian Matzat die Versammlung pünktlich um 19.30h.

Hendrik Röhse, Bürgermeister der Stadt Buchholz,  Herr Jan Andresen aus der Verwaltung der Stadt Buchholz sowie Ortsbürgermeister Gerhard Martens und der stellvertretende Kreisbrandmeister Jonny Anders konnten als einzige Gäste an der Versammlung teilnehmen.  Alle Beteiligten waren jedoch froh darüber, dass die JHV als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden konnte, gerade aufgrund der anstehenden Wahlen des Ortsbrandmeisters und dessen Stellvertreters. Den Jahresbericht hatten alle Mitglieder bereits im Vorwege erhalten, um die Veranstaltung in der jetzigen Zeit nicht unnötig in die Länge zu ziehen. Das Jahr 2020 wird vermutlich jedem Feuerwehrmann besonders in Erinnerung bleiben. Neben der kompletten Einstellung des Übungsbetriebes mussten diverse Maßnahmen getroffen werden, um die Aufrechterhaltung des Einsatzbetriebes zu jedem Zeitpunkt zu gewährleisten. Für die Unterstützung in  dieser besonderen Zeit bedankte sich Matzat bei den Kameraden rechtherzlich.

Im Jahr 2020 rückte die Ortsfeuerwehr Trelde zu insgesamt 26 Einsätzen aus.  Neben 6 Bränden und 14 Hilfeleistungen kam es zu 6 Fehlalarmen sowie 6 Mal zur Anforderung des Gerätewagen Gefahrguts. Besonders in Erinnerung bleibt hierbei mit Sicherheit das Feuer einer Müllpresse im Gewerbegebiet Trelder Berg,  eine großangelegte Personensuche in Stelle, das Auslaufen wassergefährdender Flüssigkeiten sowie die absichtlich herbeigeführte Wohnungsexplosion im Veilchenweg in Buchholz.

Die 50 aktiven Mitglieder der Einsatzabteilung absolvierten vor Einstellung des Übungsbetriebes noch diverse Lehrgänge. Insgesamt 6 Kameraden bildeten sich bei Grundausbildung „Truppmann Teil I und II im Stadtgebiet Buchholz fort und  9 Kameraden besuchten Lehrgänge an der feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld sowie der Landesfeuerwehrschule in Celle. Neben den Mitgliedern in der Einsatzabteilung engagieren sich 12 Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr sowie 11 Personen in  der Alters- und Ehrenabteilung.

Wahlen:

Gemäß dem Niedersächsischen Brandschutzgesetz werden Ortsbrandmeister sowie deren Stellvertreter für die Dauer von sechs Jahren gewählt. Ortsbrandmeister Christian Matzat sowie sein Stellvertreter Andreas Lachmann wurden von den Kameraden der Einsatzabteilung einstimmig für eine weitere Amtsperiode in ihren Ämtern bestätigt. Beide bedankten sich anschließend für das entgegengebrachte Vertrauen und wurden von Bürgermeister Röhse, Stadtbrandmeister Emme sowie den weiteren beteiligten Gästen beglückwünscht.

Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Zeugwart Andreas Berger, der Sicherheitsbeauftragte Christian Westphal sowie die Schriftführerin Melanie Fedderke. Auch diese Wahlen fielen alle samt einstimmig aus.

Ehrungen:

Beate Wagner, Andreas Kant und Thomas Matzat wurden für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Neben dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 25 jährige Mitgliedschaft  erhielten alle eine silberne Medaille von der Feuerwehr Trelde sowie ein Präsent der Stadt Buchholz, überreicht von Bürgermeister Röhse.

Auf stolze 40 Jahre haben es die Kameraden Hans-Peter Felsmann sowie Alfred Matzat geschafft. Felsmann ist immer noch Mitglied in der Einsatzabteilung und war dort 27Jahre als Gruppenführer tätig. Matzat ist Mitglied in der Alters-und Ehrenabteilung und engagiert sich auch dort weiterhin für die Kameradschaft.  Beide erhielten das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 40 jährige Mitgliedschaft  und ebenfalls ein Präsent der Stadt Buchholz, überreicht von Bürgermeister Röhse.

Beförderungen:

Zur Hauptfeuerwehrfrau wurde befördert:

  • Lina Kleeblatt

Zum Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau wurden befördert:

  • Tom Westphal
  • Niklas von Sivers
  • Rea Wentzien
  • Max Rosenfeld

In Ihren Grußworten würdigten Bürgermeister Röhse und Martens die Arbeit der Feuerwehr. Stadtbrandmeister Emme überbrachte die Grüße der einzelnen Ortsfeuerwehren und bedanke sich ebenfalls für das Engagement jedes einzelnen.

Um 22:00h wurde die Versammlung geschlossen.

Seit Ende April ist es endlich wieder möglich. Wir dürfen Präsenzdienste an unseren Gerätehäusern durchführen.

Seit dem Ausbruch von Corona vor einem guten Jahr mussten mit Ausnahme des späten Sommers alle Dienste an der Wache abgesagt werden. Nur mit Onlinediensten konnte das Wissen so gut wie möglich erhalten bleiben.
Doch aufgrund immer wieder neuer Bewertungen der Lage ist es uns nun erlaubt, wieder gemeinsam an unseren Fahrzeugen zu üben. Natürlich ist es immer noch nicht wie vor Corona, aber es ist dennoch ein großer Schritt, der uns sehr freut und mit dem wir nun verantwortungsvoll umgehen. Je nach aktueller Lage unterscheiden sich dabei die vorbeugenden Maßnahmen von den selbstverständlichen AHA+L-Regeln, über kleine Gruppen und vorherige Testungen.
Allen fünf Ortswehren der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz steht es nun frei wieder mit den Diensten zu beginnen. Die Ortsfeuerwehr Buchholz hat daraufhin direkt begonnen erste Dienste zu planen und ist als erste Ortsfeuerwehr in Buchholz seit letzter Woche wieder im aktiven Training. “Es ist sehr schön, mal wieder alle Gesichter zu sehen und vor allem sehr wichtig, dass die Kameraden auch endlich wieder die Geräte selbst in die Hand nehmen können.” so Gruppenführer Lars Hartung. Genauso wie er sind auch die anderen Gruppen- und Zugführer voller Eifer dabei, die praktischen Dienste vorzubereiten und sicher abzuhalten.

Am 24.04. fand die diesjährige Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Buchholz statt. Dieses Mal jedoch auf eine ganz besondere Art. Die meisten Kamerad*innen waren der Versammlung von zu Hause aus zugeschaltet. Lediglich die Kamerad*innen, die geehrt oder befördert wurden, sowie wenige Gäste waren anwesend. Dafür wurden alle vorab getestet und mussten selbstverständlich eine Maske tragen und Abstand halten.

Der Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage begrüßte zu Beginn die Kamerad*innen der Wehr und der Altersabteilung zu Hause und vor Ort.
Ebenfalls begrüßte er den Kreisbrandmeister Volker Bellmann, den Stadtbrandmeister Andre Emme und den Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse.

Diese überbrachten im Anschluss ihre Grüße und ihren Dank gegenüber der Ortsfeuerwehr Buchholz sowie den Kamerad*innen.

Die Jahresberichte des Ortsbrandmeisters, der Jugendfeuerwehr und der Tauchergruppe wurden dieses Jahr vorab verschickt, sodass die Versammlung zügig vorangehen konnte.

Im nächsten Punkt der Tagesordnung beförderte der Standbrandmeister viele von den anwesenden Kamerad*innen, bevor der Kreisbrandmeister die Ehrung der anderen Kamerad*innen vornahm.

Befördert wurden Thomas Müller (OBM), Guido Ehlers (BM), Matthias Freudenberg (BM), Eiko Hinrichs (HLM), Dustin Dreyer (OLM), Christoph Heitmann (OLM), Björn Reddersen (LM), Mirjam Grothe-Ulrich (FM), Aaron Kämpker (FM), Lasse Köritzer (FM), Niklas Lewandowski (FM), Malte Meyer (FM) und Bennett Sieling (FM).

Zu den Geehrten zählen Björn Albert, Sascha Csoti und Dr. Boris Lamp für die 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Für 40 Jahre wurden Carsten Brock, Malte Sieling und Andreas Soboth geehrt. Schon 50 Jahre ist der Kamerad Uwe Koch Mitglied in der Feuerwehr und wurde dafür natürlich auch geehrt. Malte Sieling wird mit der Ehrennadel des LFV Niedersachsen in Silber für seine 25-jährige Tätigkeit als Bereitschaftsgruppenführer und als stellvertretender Gruppenführer der Nachwuchsabteilung geehrt.

Anschließend wurden Achim Bartels und Andreas Soboth in die Alters- und Ehrenabteilung überstellt. Nach vielen, sehr aktiven Jahren in der aktiven Wehr dürfen sie es nun ruhiger angehen lassen. Doch an Nachwuchs soll es nicht mangeln. So wurden Meitje Freudenberg, Sharon Grothe-Ulrich, Maximilliam Leppin und Joshua Wauschkuhn von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen.

Zu guter Letzt wurde Bernd Hauke für drei weitere Jahre als Leiter Tauchwesen und Oliver Krohn aus der Ortsfeuerwehr Sprötze als sein Stellvertreter vom Ortsbrandmeister ernannt. Ralf Behrens-Grünhage bedankte sich bei Timo Rosenthal, der nach sechs spannenden Jahren nicht wieder zur Wahl des stellvertretenden Leiter Tauchwesen stand.

Seit gut einem Jahr können wir uns coronabedingt kaum noch an der Wache treffen. Darunter leidet neben der Kameradschaft natürlich auch die praktische Ausbildung.

So standen im vergangenen Jahr Online-Dienste bei den meisten Wehren im Mittelpunkt. Doch Online-Dienste waren in Feuerwehrkreisen noch nicht groß erprobt. So wurden nach und nach unterschiedliche Formen dieser Dienstform erprobt. Neben der klassischen PowerPoint-Präsentation wurden auch mit Live-Streams aus der Wache und selbst aufgezeichnete Lehrvideos versucht, das Wissen der Kameraden möglichst aktuell zu halten.

Letztendlich hat sich ein Mix der verschiedenen Formen etabliert. So kann jeder Ausbilder je nach Thema und zu sich passend den richtigen Präsentationstyp wählen. Doch auch nach einem Jahr ist die Vorbereitung für die Ausbilder immer noch enorm. Gerade das Drehen und Schneiden von Videos ist dabei sehr zeitaufwendig.

Doch die ganze Arbeit lohnt sich. Das zeigt die hohe Dienstbeteiligung bei den inzwischen schon gut 40 Online-Diensten in der Ortsfeuerwehren der Stadt Buchholz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden