Am 02. Juli 2022 fand endlich die coronabedingt verspätete Jahreshauptversammlung der Ortswehr Dibbersen der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz statt. Ortsbrandmeister Volker Kleeblatt führte die versammelten Kameraden im Rahmen seiner Rede durch ein aufregendes Jahr 2021. Trotz aller erschwerenden Auflagen, beginnend bei der Maskenpflicht an Einsatzstellen und in mit reduzierter Besatzung fahrenden Fahrzeugen, bis hin zu nur virtuell stattfindenden Übungsabenden waren alle Kameraden stets motiviert und taten alles, um die Einsatzbereitschaft der Wehr in dieser schweren Zeit zu gewährleisten. Dafür dankte auch der anwesende Bürgermeister Röhse allen aktiven Kameraden. Im vergangenen Jahr rückte die Ortswehr zu insgesamt 30 Einsätzen aus. Hierbei wurden vor allem die aufreibenden Einsätze auf den Autobahnen rund um Dibbersen hervorgehoben, zu denen die Kameraden immer wieder zur Menschenrettung ausrücken. Dabei unterstrichen alle Redner die besondere Belastung, die bei solchen Einsätzen auf die Retter physisch, vor allem aber psychisch wirkt.
Derzeit sind 39 Männer und Frauen bei der Feuerwehr aktiv, 19 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sowie 15 Kameraden in der Altersabteilung. Außerdem stand die Wahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters an, bei der Christian Westermann mit einem einstimmigen Ergebnis in seiner Funktion bestätigt wurde und somit weitere sechs Jahre als stellvertretender Ortsbrandmeister tätig bleibt. Nico Grzeski wurde als neuer Gerätewart und Malte Peters als sein Stellvertreter eingesetzt. Janine Künstler wurde erneut zur Jugendwartin und Alexander Reupke zum stellvertretenden Jugendwart ernannt.
Im feierlichen Rahmen wurden anschließend Hartmut Schröder und Heinrich Backhaus für 50 Jahre Mitgliedschaft, Matthias Frommann-Schultz für 40 Jahre und Julia Jensen für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet. Abschließend wurden noch Nico Grenski und Kevin Kleeblatt zu Feuerwehrmännern befördert, Lena Ehnert zur Oberfeuerwehrfrau und Florian Dieck zum Ersten Hauptfeuerwehrmann.

Am heutigen Sonntag fand der Kreisjugendfeuerwehrtag in Buchholz statt.

Bei den hierbei stattfindenden Wettbewerben der Jugendfeuerwehren traten fast 40 Gruppen aus dem gesamten Landkreis an, um sich aneinander zu messen.

Der diesjährige Standort für die Wettbewerbe war die Stadt Buchholz und so kümmerten sich unsere Mitglieder im Laufe des Tages um einen reibungslosen Ablauf sowie die Versorgung der Teilnehmenden und Gäste.

Trotz Wind und Regen waren viele Gäste zu Besuch und haben den Wettbewerben zugesehen.

In diesem Jahr gab es gleich doppelt was zu feiern: Die Jugendfeuerwehr Holm belegte den 7. und die Jugendfeuerwehr Trelde den 8. Platz – beide qualifizierten sich somit für den Bezirkswettbewerb!

Die Wettbewerbe selbst sind in zwei Teile aufgeteilt, welche von jeder Gruppe absolviert werden müssen – den sogenannten A-, und B-Teilen. Im A-Teil wird ein dreiteiliger Löschangriff – also der einsatztypische Aufbau aus Wasserentnahme, -förderung und der Wasserabgabe – durchgeführt. Zusätzlich zu dem regulären Ablauf, müssen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einige Hürden überwinden und zuletzt noch die gängigsten Knoten unter Zeitdruck umsetzen. Insbesondere für diesen Teil ist viel Übung und Vorarbeit notwendig.

Auch der B-Teil ist nicht weniger schwierig: In Form eines Staffellaufes müssen die Gruppen verschiedene Stationen absolvieren. Beispielsweise muss ein C-Schlauch gerollt, ein Strahlrohr eingebunden und ein Leinenbeutel durch ein bestimmtes Ziel geworfen werden. Auch hier läuft wieder die Uhr: Eine vorher festgesetzte Zeit, welche sich aus dem Altersdurchschnitt der Teilnehmer errechnet, sollte möglichst unterschritten werden, um wertvolle Pluspunkte zu sammeln.

 

 

Vom 20.05 – 22.05.2022 war es endlich so weit. Die Jubiläumsfeier anlässlich der 25-jährigen Freundschaft zwischen den Freiwilligen Feuerwehren Lauf a. d. Pegnitz und Buchholz i. d. Nordheide konnte nach fast 2 Jahren coronabedingter Verspätung stattfinden. Die Freiwillige Feuerwehr Buchholz machte sich auf nach Lauf im schönen Frankenland. Nach fast 3 Jahren Abstinenz konnten sich die Kameradinnen und Kameraden beider Wehren endlich wieder in die Arme nehmen.
Ein Höhepunkt dieses Treffens war die Übergabe des Jubiläumsgeschenks durch die FF Buchholz.
Es sollte ein Geschenk der ganz besonderen Art sein, dass auch hartgesottene Feuerwehrmänner die Tränen in die Augen drückte.
Ein durch einige Mitglieder der FF Buchholz umgebauter Pulverlöschanhänger zu einer mobilen Bierzapfanlage, wurde durch den Buchholzer Ortsbrandmeister Florian Marks an die Laufer Kameradinnen und Kameraden übergeben. Die überschwängliche Freude beider Feuerwehren zeigte wieder einmal mehr – wenn sich Feuerwehren ineinander verlieben, ist es nie von kurzer Dauer.

Nachdem das letzte Osterfeuer nun schon drei Jahre her war (Ostern 2019), waren viele Menschen begeistert, endlich wieder zu diesem schönen Brauchtum am Ostersamstag zusammen zu kommen. In Dibbersen wurde das Osterfeuer um 19 Uhr entzündet und viele Menschen, nicht nur aus dem Dorf, sondern aus der ganzen Umgebung, wollten dabei sein. Das schöne Wetter tat ein Übriges, sodass sich immer mehr Menschen um das Feuer zu ein paar Kaltgetränken und heißen Würstchen zusammen fanden.
Die Leute hatten nicht nur gute Laune, sondern auch Musik und Durst mitgebracht, sodass rund 1.500 Menschen diesen schönen Osterbrauch in Dibbersen feierten und erst heimgingen, als die Flammen niedergebrannt waren.

Nach der langen Pandemie freuen wir uns, endlich wieder ein Osterfeuer in Dibbersen machen zu können.
Am Ostersamstag (16.04.2022) wird ab 19 Uhr auf dem Schützenplatz in Dibbersen endlich wieder ein Osterfeuer brennen, um all die bösen Geister der letzten Zeit zu vertreiben und in den Frühling zu starten.
Getränke gibt es natürlich auch!
Am Karfreitag (15.04.2022) kann jeder ab 12 Uhr Gartengrünschnitt auf den Schützenplatz in Dibbersen liefern, damit das Feuer auch eine passende Größe hat!
Da in Trelde in diesem Jahr leider noch kein Osterfeuer brennt, freut sich Dibbersen auf um so mehr Besucher!

Am Samstag hatte unsere Tauchergruppe Florian wieder zu einer Taucherprüfung eingeladen. Dieses Mal sollte die Abnahme zum Feuerwehrtaucher Stufe II von Marcus Jochimsen nach seiner langjährigen Ausbildung stattfinden.

Gemeinsam mit neun Kameraden der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Lüneburg trafen wir uns bei wechselhaftem Wetter an einem nahe gelegenen See. Zuerst musste der Prüfling unter dem wachsamen Blick der drei Prüfer Oliver Stapelfeldt (Feuerwehr Lüneburg), Bernd Hauke und Oliver Krohn (Feuerwehr Buchholz) als Signalmann eine Personensuche für seinen Taucher vorbereiten und dessen Tauchgang leiten. Hier bemerkte man gleich die sehr gute Ausbildung in der Tauchergruppe Florian sowie die schon sehr lange bestehende Freundschaft und Zusammenarbeit mit der Tauchergruppe aus Lüneburg. Als gemischtes Team mit einem Taucher aus der Lüneburger Wehr war dieser Auftrag für Marcus Jochimsen anders als bei den normalen wöchentlichen Trainings. Aber dennoch hatten die zwei als Team die versenkte Puppe schnell gefunden und zurück an Land gebracht.

Nach einer kurzen Pause folgte der zweite Teil der praktischen Prüfung. Ein unbekanntes Objekt musste gefunden, markiert, beschrieben und heraufgeholt werden. Nach einer Lagebesprechung und der Einteilung der Aufgaben ging es los. Das Objekt war zügig mittels Halbkreissuchverfahren gefunden und mittels passendem Knotens bei fast keiner Sicht unter Wasser mit einer Leine samt kleiner Boje markiert. Zurück am Ufer beschrieb der angehende Feuerwehrtaucher dem Taucheinsatzleiter und den Prüfern das ertastete Objekt und wählte ein Hebekissen zur Bergung aus. Nachdem es sicher am Objekt angebracht war, konnte er wieder auftauchen. Zwei Kameraden in einem Schlauchboot bliesen das Hebekissen an und brachten es zurück an Land.

Nachdem die praktische Prüfung abgeschlossen war, erfolgte an der Feuerwehrwache in Buchholz noch eine kleine mündliche Prüfung. Beim anschließenden Grillen gaben dann die Prüfer ihr Ergebnis bekannt. Marcus Jochimsen hat die Prüfung zum Feuerwehrtaucher Stufe II sehr gut absolviert und somit bestanden.

Wir bedanken uns bei der der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Lüneburg für ihre tatkräftige Unterstützung und gratulieren Marcus Jochimsen zur bestandenen Prüfung.

Am 08 April fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Sprötze statt.

Ortsbrandmeister Oliver Kluth begrüßte im Namen der Wehrführung die anwesenden Gäste. Neben Bürgermeister Herrn Jan-Hendrik Röhse, waren Jan Andresen von der Stadtverwaltung, Gerd Ulrich aus dem Ortsrat Sprötze und der stellvertretende Stadtbrandmeister Christian Matzat vor Ort. Die zahlreichen Teilnehmer der Altersabteilung sowie alle aktiven Kameraden und Kameradinnen freuten die Wehrführung besonders.

Der Haupttenor “Wir alle zusammen sind die Feuerwehr Sprötze” war deutlich zu spüren und zu hören. Nach dem aufwühlenden Jahr 2021 aufgrund der Corona Pandemie und dem Neuanfang im September, haben die Wehrführung und das Kommando gemeinsam die Aufgaben und Kompetenzen neu verteilt.

Mit Spaß und vielen neuen Ideen startete die Ortsfeuerwehr Sprötze in das Jahr 2022. Dank den gelockerten Regelungen zur Corona Pandemie, finden die Dienste und die Ausbildung nun wieder live statt. Die Ausrüstung auf den Fahrzeugen wurde aufgestockt. So sorgen die neuen Akku Beleuchtungssysteme, für eine schnelle und sofortige Lichtquelle an der Einsatzstelle. Die neu angeschafften Waldbrandjacken ergänzen nun die Ausrüstung der aktiven Einsatzkräfte.

Mit dem  Neubau des Feuerwehrgerätehauses und der guten Aufstellung der Einsatzkräfte in den verschiedenen Altersgruppen, stehen der Feuerwehr Sprötze alle Wege offen, um voller Motivation die Zukunft zu gestalten. Feierlich und unter großer Begeisterung stellte die Wehrführung die Pläne für den Neubau der Versammlung vor.

Marie Geist absolvierte die Truppmannausbildung erfolgreich und wird nun Feuerwehrfrau.  Über die Beförderung zum  Ober- oder Hauptfeuerwehrmann freuen sich Fabian Meyer, Samantha Meyer, Martin Stapel, Dorothee Kröger, Jannis Kröger und Daniel Kröger. Zum Oberlöschmeister befördert wurde Oliver Kluth. Zum 1. Hauptlöschmeister wurde Jens Meyer befördert.

Oliver Kluth bedankt sich bei allen Unterstützern der Feuerwehr Sprötze. Besonders bei der aktiven Einsatzabteilung und deren Familien. Die den Einsatzkräften bei jeder Tages- und Nachtzeit den Rücken freihalten. Damit leisten sie einen großen Anteil an diesem Ehrenamt.  Beendet wurde die Jahreshauptversammlung mit dem Leitspruch der Feuerwehr “Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr”.

 

Am 12. März fand die diesjährige Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Buchholz statt. Im Gegensatz zum letzten Jahr konnte die Versammlung dieses Jahr mit allen Kameraden gemeinsam an der Wache durchgeführt werden. Zwar nicht wie gewohnt in den Schulungsräumen, aber immerhin in der größeren Fahrzeughalle.

Im Mittelpunkt dieser Versammlung stand dieses Jahr die Wahl eines neuen Ortsbrandmeisters. Ralf Behrens-Grünhage wird nach 12 Jahren in diesem Amt nicht erneut zur Wahl stehen.

Nichtsdestotrotz genoss er seine letzte Generalversammlung und begann damit die Gäste (Bürgermeister Herr Röhse, Stadtbaurat Herr Niemöller, Rene Peter von der Stadtverwaltung, stellv. Kreisbrandmeister Sven Wolkau, Stadtbrandmeister Andre Emme, Ehrenstadtbrandmeister Joachim Behnke Carsten Cohrs), die Alters- und Ehrenabteilung sowie alle Kameraden und Kameradinnen zu begrüßen.

Auch dieses Jahr wurden alle Jahresberichte bereits vorab an die Kameraden und Kameradinnen verschickt. Einen kurzen Abriss des vergangenen Jahres gab es dennoch vom Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage, der im Anschluss noch einmal seine 12 Jahre als Ortsbrandmeister Revue passieren lies.

Im Anschluss überbrachten die Gäste ihre Grußworte und ihren Dank gegenüber der Ortsfeuerwehr Buchholz sowie den Kameraden und Kameradinnen.

Bei den nun folgenden Wahlen waren gleich vier Positionen neu zu wählen. Der Ortsbrandmeister, der stellvertretende Ortsbrandmeister, der Sicherheitsbeauftragte und der Schriftführer standen zur Wahl. Der bisherige stellvertretende Ortsbrandmeister Florian Marks wurde zum neuen Ortsbrandmeister gewählt und Thomas Müller zu seinem neuen Stellvertreter. Ralf Winkelmann erhielt die meisten Stimmen als Sicherheitsbeauftragter und Jörn Vopat wurde als Schriftführer wiedergewählt.

Des Weiteren wurde Lana Rosenthal für weitere drei Jahre zur Ortsjugendwartin ernannt, nachdem die bei der vergangenen Versammlung der Jugendfeuerwehr von den Jugendlichen gewählt wurde. Ebenso von den Jugendlichen gewählt und nun ernannt wurde Fabian Wulfes als stellvertretender Ortsjugendwart.

Bei den anschließenden Ehrungen und Beförderungen wurde zunächst Ralf Behrens-Grünhage mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für seine schon Jahrzehnte andauernden Einsatz und Führung der innerhalb der Ortsfeuerwehr Buchholz. Für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Rolf Traub für 60 Jahre, Carsten Cohrs und Achim Bartels für 50 Jahre und für 25 Jahre Stefan Semmler und Olliver Leppin geehrt. Achim Bartels und Friedhelm Goslar wurden von Bernd Hauke für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Tauchergruppe geehrt.

Zum Feuerwehrmann bzw. -frau wurden Joshua Wauschkuhn, Maxim Leppin, Michael Sagawe, Laura Suhr, Ole Linden, Steffi Kebel, Sharon Grothe-Ulrich, Maitje Freudenberg und Joscha Spreckels befördert. Auch Fabian Wulfes, Jan Cohrs, Jason Grothe-Ulrich, Julien Hübener, Nick Müller, Patrick Winkelmann, Steffen Pohle, Jens Witte und Jörg Preis wurden zum Ober- oder Hauptfeuerwehrmann befördert. Zum Löschmeister bzw. Ober- oder Hauptlöschmeister wurden Marcus Jochimsen, Oliver Bleckert, Christoph Meyer, Matin Rothweiler, Stefan Semmler, Jens Ullrich und Andreas Pohle befördert.

Bei Andreas Pohle bedankte sich der Ortsbrandmeister mit einem Präsentkorb für seine jahrelang geleistete Arbeit als Ausbildungsgruppenführer.

Zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Buchholz am 04.02.2022 trafen sich die Jugendlichen, ihre Familien, die Betreuer und Vertreter aus dem Kommando der Ortsfeuerwehr in einer digitalen Sitzung.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Jugendwartin Lana Rosenthal folgte ihr Bericht über das vergangene Jahr.

Das Dienstjahr 2021 begann natürlich wieder mit Onlinediensten. Da allerdings nicht nur die Jugendfeuerwehr online tätig war, sondern auch die aktive Wehr, konnte die Jugendlichen auch an deren Diensten teilnehmen. Zusammen mit einem eigenen Online-Osterevent und einem VR-Einsatz holte die Jugendfeuerwehr so das Beste aus der Situation raus.
Ab dem Juni konnten dann die Dienste auch wieder an der Wache stattfinden. Da hieß es erst einmal wieder Knoten üben, Schläuche rollen und das Standrohr setzen. Das mit Vorfreude erwartete Stadtjugendfeuerwehrzeltlager fiel leider aus. Stattdessen boten die Betreuer den Jugendlichen eine Spielewoche an. So fanden jeden Tag Ausflüge statt, es gab Spieleangebote und gemeinsam gekochtes, leckeres Essen. Da die Jugendfeuerwehr nun die Zeit der praktischen Ausbildung nutzen wollte, verzichteten sie auf die Sommerpause. Also wurde weiter fleißig der dreiteilige Löschangriff und die technische Hilfeleistung geübt. Am Ende zeigten die Jugendlichen dann die erlernten Fähigkeiten bei einer Einsatzübung vor den Eltern und Geschwistern.
Zum Winter hin ging es dann wieder in den Onlinedienst. Aber auch hier ließen die Betreuer keine Langeweile aufkommen. Vor der Weihnachtsfeier verteilten die Ausbilder kleine Weihnachtstüten als Überraschung an die Jugendlichen und auch einiges zum Thema Erste Hilfe lies sich online vermittelt.
Doch nicht nur die Jugendlichen werden ausgebildet. Auch die Betreuer nahmen wieder an einigen Aus- und Fortbildungen teil. Dazu zählte auch ein Teamtraining im Sommer, für das die Ausbilder ein Wochenende lang unterwegs waren.
Nach vier Neuaufnahmen, vier Übertritten in die aktive Wehr und einem Austritt zählt die Jugendfeuerwehr Buchholz aktuell 26 Mitglieder.
Die vielen spontanen Änderungen im vergangenen Dienstjahr waren nicht immer schön, wurden jedoch von den Betreuern sehr gut gemeistert und auch die Jugendlichen zogen mit. Für dieses Jahr hofft Lana Rosenthal auf weniger Planänderungen.

Nach den Grußworten vom Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage und dem Stadtjugendwart Christoph Meyer standen die Wahlen zum Jugendfeuerwehrwart*in und dessen Stellvertreter*in. Die Jugendlichen bestätigten Lana Rosenthal in ihrem Amt. Ihr bisheriger Stellvertreter Marco Reinmüller stand aus beruflichen Gründen nicht erneut zur Wahl. Dieses Amt übernimmt nun Fabian Wulfes.

Zuletzt gab Lana Rosenthal noch einen Ausblick auf das Dienstjahr 2022 mit den anstehenden Wettbewerben, dem Kreisjugendfeuerwehrtag in Buchholz und dem Kreiszeltlager in Stelle. Sie bedankte sich bei ihrem Stellvertreter und dem gesamten Betreuerteam für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Dabei gab es noch eine kleine Überraschung für Marco Reinmüller, Nick Müller und Steffen Pohle, die maßgeblich zum Erfolg der Spielewoche im Sommer beigetragen haben.

Die Corona-Pandemie hat die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Buchholz im Jahr 2021 erneut stark eingeschränkt. Der Übungs- und Ausbildungsbetrieb musste zur Aufrechrerhaltung des Brandschutzes mehrfach eingestellt werden. So konnte eine Einschleppung des Corona-Virus in die Einsatzabteilung erfolgreich verhindert werden. Die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr war trotz der Einschränkungen zu keiner Zeit gefährdet.

Mit Jahresabschluss verrichten 280 Feuerwehrfrauen (37) und Feuerwehrmänner (243) ihren Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buchholz.

In den fünf Jugendfeuerwehren der Stadt Buchholz werden 84 Mitglieder (26 Mädchen und 58 Jungen) auf die Arbeit in der Einsatzabteilung vorbereitet. In Kinderfeuerwehr in Sprötze werden 2 Mädchen und 5 Jungen spielerisch an die Jugendfeuerwehr herangeführt.

In der Alters- und Ehrenabteilung sind 68 Kameraden tätig.

Alle Abteilungen der Stadtfeuerwehr umfassen somit 439 Mitglieder.

Im Schnitt 1x pro Tag zum Einsatz

Im Schnitt betrachtet sind die fünf Ortsfeuerwehren der Stadt Buchholz täglich einmal ausgerückt. 372 Einsätze wurden dabei im Berichtsjahr 2021 abgearbeitet. Dabei wurden 199 Menschen und 6 Tiere gerettet. 11 Personen konnten leider nur noch geborgen werden. 

2021 wurden die Einsatzkräfte zu 99 Brandeinsätzen alarmiert.

In Erinnerung blieb insbesondere ein Dachstuhlbrand in der Schützenstraße am 7. Februar 2021. Nachdem die zuerst eingetroffenen Feuerwehrkräfte zunächst zusammen mit der Polizei alle Einwohner des Hauses evakuierten, begann die Brandbekämpfung. Das Feuer im Dachgeschoss des viergeschossigen Gebäudes wurde mit zahlreichen Atemschutzgeräteträgern im Innenangriff und mit drei Drehleitern im Außenangriff bekämpft. Starker Schneefall mit Schneeverwehungen erschwerte den Feuerwehren die Anfahrt. Zusätzlich belastete gefrierendes Löschwasser die Arbeiten rund um das Gebäude. 

Am 9. Dezember bekämpften die Ortsfeuerwehren Sprötze, Trelde und Buchholz einen Kellerbrand in der Kirchenallee in Sprötze. 

Am 24.12. brannte ein Baustellendepot sowie ein Radlader im Pappelweg in Holm-Seppensen.

Es gab 64 Fehlalarme, hauptsächlich in den Brandmeldeanlagen im Gewerbegebiet.
Drei Brandschutzerziehungen wurden in Kindergärten und Schulen durchgeführt.

Weiterhin wurden die fünf Ortsfeuerwehren zu 209 Hilfeleistungseinsätzen alarmiert.

Am 4. Februar wurde der Keilerweg in Holm-Seppensen nach einem Wasserrohrbruch überflutet.

Am 24. März meldeten Mitarbeiter der Agentur für Arbeit einen verdächtigen Umschlag mit einer unbekannten Substanz. Gemeinsam mit Kräften der Polizei, dem Fachberater Chemie des Landkreises Harburg, der CBRN-Einheit des LKA sowie dem Fachzug Spüren und Messen der Feuerwehr Jesteburg wurde der Umschlag sichergestellt. Der Inhalt entpuppte sich später als eine haushaltsübliche Substanz.

Am 13. Juli kippte auf der K13 ein Trecker mitsamt Anhänger auf die Seite. Hier wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und der Anhänger stabilisiert. Der Eigentümer des Treckers übernahm die Bergung mit einem Holzrücker selbst.

Zahlreiche Verkehrsunfälle zeichnen das vergangene Jahr

Am 15. Februar verlor eine Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen einen Baum.

Am 12. Mai kam es auf der A261 am Buchholzer Dreieck zu einem PKW-Unfall, in dessen Folge sich das Fahrzeug überschlug, auf dem Dach liegen blieb und anschließend Feuer fing.

Am 11. Juli kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der K75 zwischen Sprötze und Kakenstorf. Ein PKW kam in einer Kurve von seiner Fahrspur ab, geriet so in den Gegenverkehr und fuhr frontal in einen entgegenkommenden Rettungswagen. Der PKW-Fahrer und die Rettungswagenfahrerin wurden schwer verletzt in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Die Einsatzkräfte aus Sprötze, Buchholz, Trelde und dem Rüstwagen aus Rade befreiten beide Fahrer und übergaben sie dem Rettungsdienst.

Am 7. Oktober geriet auf der A 261 ein PKW zwischen zwei LKW. Die Ortsfeuerwehren Dibbersen und Buchholz und Rade konnten eine Person aus dem massiv eingeklemmten PKW retten, eine Person konnte nur noch geborgen werden. Kurz nach diesem Einsatz kam es zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall auf der A1 bei Dibbersen bei dem erneut ein schwer verletzter PKW-Fahrer eingeklemmt wurde und gerettet werden musste.

Erneut gemeinsame Truppmannausbildung mit der Samtgemeinde Jesteburg

Wie bereits im vorigen Jahr wurde die Truppmannausbildung Teil 1 – die Grundausbildung für Feuerwehrleute – gemeinsam mit der Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg durchgeführt. 28 Anwärter*innen sind gemeinsam in Jesteburg ausgebildet worden und sind somit mittlerweile bereits vollständig in den Einsatzabteilungen eingebunden.

Blick in die Zukunft

Der Feuerwehrbedarfsplan wird weiter umgesetzt. Die Stadt Buchholz beschafft für die Ortsfeuerwehren Trelde und Holm jeweils ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug.

2022 wird mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Sprötze begonnen. Die Planungen für ein Neubau eines Feuerwehrhauses in Holm-Seppensen haben begonnen.