Beeindruckende Zahlen des abgelaufenen Jahres 2023 der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz Ortsfeuerwehr Buchholz benannte Ortsbrandmeister Florian Marks im Beisein von Bürgermeister Jan Hendrik Röhse, dem Ersten Polizeihauptkommissar Holger Guse, Ratsvertreter Philipp Schlombohm (Grüne), dem stellv Kreisbrandmeister Sven Wolkau und Stadtmeistervertreter Christian Matzat in seinem Jahresbericht.

2023 wurden der von den 97 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden bei 384 Einsätzen 5818 Einsatzstunden geleistet. Bei den 384 Einsätzen waren 76 Fehlalarme zu verzeichnen und diverse Bagatelleinsätze, die durch die Feuerwehr nicht abgearbeitet worden sind. Hier sind die Einsätze „Brennt Hausmeisterwohnung / Kita an der Waldschule“, „brennen mehrere Mülltonnen an der Sporthalle Am SZ Kattenberge“, „brennt Lok im Bahnhof“ und der glimpflich ausgegangene Einsatz  „Kind unter Bus im Buenser Weg“

Zitat des Bürgermeisters: Auffällig ist, dass die Zahl der atypischen Einsätze, wie Wasser im Keller, Ast droht vom Baum zu fallen, Tür verschlossen etc. zunimmt. Anstelle eines (teuren ) Dienstleisters wird die Feuerwehr alarmiert. Vielen Leuten scheint nicht klar zu sein, was die Alarmierung der Feuerwehr auslöst.

Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit drückten Bürgermeister Röhse,  stellv. Kreisbrandmeister Wolkau und stellv. Stadtbrandmeister Matzat für die geleistete Arbeit im Jahr 2023 aus.

Stadtbrandmeister Vertreter Christian Matzat und der stellvertretende Kreisbrandmeister Sven Wolkau gaben ihren Unmut Preis über die neue Grundlagenausbildung in der die Ausbildung der jungen Feuerwehrleute geregelt ist. Dieser Bestand zuvor aus 2 Ausbildungseinheiten eine am Standort und eine in der NBLK (niedersächsischen Landesfeuerwehrschule). Kritik geht dahin, dass immer mehr Aufgaben auf die Freiwilligen Feuerwehren übertragen werden. Es scheint so, als wolle sich die niedersächsische Landesregierung sich aus der Verantwortung zur Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehrleute stehlen und die Freiwilligen Feuerwehren im Regen stehen lassen.

 

Jugendfeuerwehrwartin Lana Rosenthal und der Leiter Tauchdienst Hauke zeigten in ihren Jahresberichten das große Spektrum ihre Arbeit in der jugendfeuerwehr und der Tauchergruppe eindrucksvoll auf.

Nach 5 Jahren als Jugendwartin, sowie nach unglaublichen 32 Jahren als Leiter Tauchdienst, gaben Lana Rosenthal und Bernd Hauke ihre Ämter in neue Verantwortungen

Ortsbrandmeister Florian Marks ernannte Fabian Wulfes zum Jugendwart und Aaron Kämpker zum Stellvertreter. Die Ernennung zum neuen Leiter Tauchdienst erhielt Andreas Pohle und als Stellvertreter Oliver Krohn aus der Ortsfeuerwehr Sprötze.

Auf der Hauptversammlung waren selbstverständlich auch Ehrungen und Beförderungen auf der Tagesordnung.

Geehrt wurden

  • Mit dem Niedersächischen Ehrenzeichen im aktiven Dienst

Micheál Hinz für 25 Jahre

Thomas Müller und Dr. Kay Küpker für 40 Jahre

Werner Nölken für 50 Jahre.

 

  • mit dem Abzeichen des LFV Niedersachsen für langjährige Mitgliedschaft

Joachim Behnke für 50 Jahre

Heinrich Behr für 75 Jahre

 

Das Feuerwehrehrenzeichen am Bande für besondere Verdienste in der Feuerwehr

Lutz Sandmann

Beförderungen zum:

Feuerwehrmann:

Bent Frings, Marc Hartung, Stephan Krüger, Mirko Marquardt, Julius Ulrich,

Alexander Krzikalla und Felix Witte.

Hauptfeuerwehrmann:

Dennis Carstens

Löschmeisterin

Lana Rosenthal

Löschmeister

Fabian Wulfes

Oberlöschmeister  

Micheàl Hinz und Timo Rosenthal

 

Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr in die Aktive Abteilung:

Marieke Freudenberg, Merle Meyer, Jannik Sembach und Julian Rohde.

 

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Buchholz wurde im Jahr 2023 zu insgesamt 570 Einsätzen alarmiert, was durchschnittlich 1,6 Einsätze pro Tag bedeutet. Diese Zahl verdeutlicht die kontinuierliche Anforderung an die Einsatzkräfte der fünf Ortsfeuerwehren der Stadt.

Im Bereich der technischen Hilfeleistung wurden 275 Einsätze verzeichnet, darunter auch 13 schwere Verkehrsunfälle. Einer der bemerkenswerten Einsätze war die Suche und Rettung einer vermissten Person am 20. März 2023, die in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Rettungshundestaffel Harburg durchgeführt wurde. Nach 4 Stunden wurde die Person in Notlage an der Bahnstrecke HH – HB im Trasseneinschnitt zwischen “Am Langen Sal” und “Am Radeland” gefunden. Lebend und stark unterkühlt wurde die Person nach medizinischer Behandlung mittels einer Schleifkorbrage aus dem Schienenbereich gerettet und dem Rettungsdienst übergeben.

Zalreiche wetterbedingte Einsätze & Katastrophenschutz

Obwohl im Jahr 2023 die großen Stürme ausblieben gab es 83 Einsätze im Zusammenhang mit Bäumen und 46 Einsätze mit den Stichworten „Wasser im Keller“, „Wasser auf Straße“ oder „Wasserrohrbruch“.

Der größte Einsatz mit dem Stichwort „Wasser“ ist uns noch gut in Erinnerung. Zwischen Weihnachten und Neujahr stand halb Niedersachsen unter Wasser. Am 27.12. hat der Heidekreis den Landkreis Harburg um Hilfe gebeten. Die drei Deichverteidigungs-Züge des Landkreises wurden nacheinander eingesetzt. Ca. 400 Einsatzkräfte aus dem Landkreis Harburg halfen Sandsäcke füllen und verlegen.

187 Brandeinsätze, zahlreiche Vegetationsbrände

Besonders fordernd waren die 187 Brandeinsätze, einschließlich zahlreicher Vegetationsbrände und größerer Brände, wie das eines Einfamilienhauses oder der Dachstuhlbrand einer Kita. Der Einsatz unserer Atemschutzgeräteträger war dabei essenziell. Wir danken insbesondere den Atemschutzgerätewarten für ihr Engagement und ermutigen alle qualifizierten Mitglieder, sich in diesem Bereich fortzubilden.

Mitglieder, Ausbildung und Veranstaltungen

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Buchholz besteht aus 279 aktiven Mitgliedern, darunter 232 Männer und 47 Frauen, sowie 78 Mitgliedern in der Altersabteilung. Die Jugendfeuerwehren zählen 79 Mitglieder und in der Kinderfeuerwehr Sprötze werden junge Interessierte gefördert.

Die Ausbildung neuer Feuerwehrleute wurde bereits zum vierten Mal in Folge in Kooperation mit der Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg durchgeführt. 17 neue Anwärter:innen wurden ausgebildet.

Am 02. September fand in Buchholz zum vierten Mal der Tag der Retter statt. Rund 2000 Besucher über den ganzen Tag verteilt, informierten sich bei DLRG, Johanniter Unfallhilfe, der Johanniter Motorradstaffel, den verschiedenen Einheiten der Feuerwehr, der Polizei, dem Zoll und Maack Feuerschutz. Ein voller Erfolg!

Der Feuerwehrbedarfsplan wird weiter umgesetzt

In Trelde ist am 25.11. ein HLF 20 als Ersatz für ein 23 Jahre altes LF 8/6 übergeben worden. Zwei weitere HLF 20 für die Ortsfeuerwehren Dibbersen und Holm sind bestellt.

2022 ist mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Sprötze begonnen worden. Am 25. August 2023 war Richtfest. Wenn alles funktioniert, ist das neue Domizil um Ostern 2024 bezugsfähig.

Die Planungen für den Neubau eines Feuerwehrhauses in Holm-Seppensen haben begonnen. Verwaltung, Politik und Feuerwehr haben sich gemeinsam dafür entschieden, dieses am Tostedter Weg zu bauen.

Eindeutiges Bekenntnis zum Neubau am Tostedter Weg in Holm-Seppensen

Holm. Anlässlich der Jahreshauptversammlung 2024 begrüßte Ortsbrandmeister Nils Pralow u. a. von der Stadt Buchholz den 1. Stadtrat Dirk Hirsch sowie Jan Andresen von der Verwaltung, den Holmer-Seppenser Ortsbürgermeister Bernhard Unger sowie anwesende Mitglieder des Ortsrates, Kreisbrandmeister Volker Bellmann, Stadtbrandmeister André Emme, den stv. Stadtbrandmeister Christian Matzat sowie alle anwesenden Mitglieder der Einsatzabteilung sowie der Alters- und Ehrenabteilung. Zunächst legte Ortsbrandmeister Nils Pralow den Fokus seines Jahresrückblicks auf die Personal- und Einsatzstatistik des Jahres 2023.
Per 31.12.2023 besteht die Einsatzabteilung der Wehr aus 45 aktiven Mitgliedern davon 6 weibliche Mitglieder. Die Alters- und Ehrenabteilung besteht aus 8 Kameraden. Der Jugendfeuerwehr gehören 12 Mitglieder ran, hiervon sind 3 weiblich. 151 Mitglieder unterstützen die Ortswehr über den Kameradschaftsverein „Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Holm e. V.“.

lnsgesamt wurden die Einsatzkräfte der Ortswehr in 2023 zu 26 Brandeinsätzen und 32 Hilfeleistungen alarmiert. U. a. bildeten Vegetations- und Waldbrände die Einsatzschwerpunkte der Brandeinsätze in 2023. So galt es, 6 Großbrände zu bekämpfen, u. a. ein Feldbrand am Bünser Weg in einem Ausmaß von 2 ha.. 32 Hilfeleistungen vom Wasserrohrbruch über die Tragehilfe für den Rettungsdienst bis hin zum Notfall Tür verschlossen bildeten das Einsatzgeschehen ebenfalls ab. Zudem wurden erneut zahlreiche umgefallene Bäumen nach Sturmlagen geräumt. Mehrfach wurde das neu beschaffte Tanklöschfahrzeug dabei auch zu Bränden außerhalb des Einsatzgebietes der Ortswehr alarmiert. In der Summe wurden 2.284 Stunden ehrenamtlicher Arbeit durch die 45 Wehrangehörigen erbracht. Hinzuzurechnen sind weiterhin rd. 110 Stunden Hydrantenpflege und 30 Stunden Verwaltungsarbeit an den Alarmierungssystemen. Die Wehrangehörigen absolvierten insgesamt 29 Fortbildungslehrgänge und konnten somit ihren Ausbildungsstand weiter ausbauen. Die Neubeschaffung des für Ende 2024 in Auslieferung erwarteten Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges HLF 20 und die damit einhergehende Neubeschaffung eines Rüstsatzes wird einen Schwerpunkt im Ausbildungs- und Übungsdienst 2024 zur technischen Hilfeleistung bilden.

Zum geplanten Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Holm-Seppensen am Tostedter Weg ging der Ortsbrandmeister ebenfalls ein. Die Feuerwehr habe sich bewusst in der öffentlichen Diskussion um den Standort zurückgehalten. Jetzt gilt es jedoch, die demokratisch erfolgte Standortentscheidung umzusetzen. Letztlich ist das Bauvorhaben ein Gebäude der Stadt Buchholz, welches der Feuerwehr zur Nutzung und Wahrnehmung ihrer Aufgaben übertragen werde. Die Standortwahl fußt auf einer sachkundigen Einschätzung und Abwägung von Feuerwehr, Orts-und Stadtrat und ist in einem demokratischen Entscheidungsprozess in einem mehr als eindeutigen Mehrheitsbeschluss getroffen worden. Pralow forderte nunmehr ein eindeutiges Fürsprechen aller Verantwortlichen auf Orts-, Stadtrats- und Verwaltungsebene sowie der Politik für den gefundenen Standort ein. Schließlich gelte es, den Brandschutz im Einsatzgebiet sicherzustellen und eine Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplanes der Stadt vorzunehmen. „Letztlich zählt jede Minute, um die Hilfsfristen im Einsatzgebiet einzuhalten und Hilfe zu leisten, wenn diese erforderlich ist!“, so Pralow.

Die Fachwarte der Ortswehr gingen in ihren Jahresberichten auf die jeweiligen Schwerpunkte ihrer Arbeit ein. U. a. konnte der scheidende Jugendfeuerwehrwart Maik Kuschel auf eine erneut erfolgreiche Jugend- und Nachwuchsarbeit zurückblicken und eine sehr gute Leistungsbilanz bei Wettbewerben auf Gemeinde- und Kreisebene verweisen. Ortsschulklassenbetreuer Stefan Buschendorf berichtete über den intensiven Ausbau der Zusammenarbeit mit den örtlichen Kinderbetreuungseinrichtungen sowie der Grundschule Holm-Seppensen. Brandschutzerziehung von Kindesbeinen an ist ein wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit von Feuerwehren und schaffe Interesse und Vertrauen von Kindern in die Feuerwehr. Zudem liefere diese Kindern und BetreuerInnen sinnvolle und einfache Brandschutz-Verhaltentipps.

Stadtbrandmeister André Emme zog in seinem Jahresbericht zunächst Bilanz für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Buchholz. So wurden die Einsatzkräfte der fünf Ortswehren zu 570 Einsätzen alarmiert, somit 1,6 Einsätze täglich. U. a. wurden bei 13 schweren Verkehrsunfällen Insassen aus zum Teil lebensbedrohlichen Situationen gerettet und 275 mal technische Hilfe geleistet. 187 Brände wurde gelöscht. Weiterhin erfolgte auch seitens des Kreises und der Stadt Buchholz Unterstützung bei den Hochwasserlagen im benachbarten Heidekreis. Weiter ging Stadtbrandmeister Emme in seinen Grußworten auf die geplante Standortverlagerung der Ortswehr nach Holm-Seppensen und die Standortwahl am Totester Weg ein. Der Standort sei bewusst und in einem breit getragenen demokratischen Entscheidungsprozess bestmöglich gewählt worden, so Emme. Dieser sei zum Wohle der Bevölkerung und im Sinne eines wirksamen Brandschutzes jetzt umzusetzen. Der stv. Standbrandmeister Christian Matzat informierte die Versammlungsteilnehmer über Änderungen der modularen Grundlagenausbildung, bei der zukünftig noch mehr Ausbildungsinhalte auf die Ortsebene verlagert werden. Trotz der modularen Gesamtkonzeption bleibe die Grundausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr sehr anspruchsvoll, um die neuen Feuerwehrangehörigen gut und zielgerichtet in Wirkung zu bringen. „Feuerwehrausbildung bleibt gemeinsames Lernen auf hohem Niveau!“ so Matzat.

Der 1. Stadtrat Dirk Hirsch und Ortsbürgermeister Bernhard Unger schlossen sich den Ausführungen von Stadtbrandmeister Emme und Ortsbrandmeister Pralow hinsichtlich des geplantes Neubaus vollinhaltlich an. Jetzt sei die Zeit des Handelns gekommen; die Aufstellung des B-Planes werde für Mai 2024 erwartet. Hierzu sei zusätzlich eine Informationsveranstaltung geplant, um die Öffentlichkeit nochmals über den Verfahrensstand zu informieren. „Wir wollen ins Bauen kommen!“, schloss der der 1. Stadtrat Dirk Hirsch seine Ausführungen.

Kreisbrandmeister Volker Bellmann, nach 8 Jahren wieder in der Ortswehr Holm verweilend, lobte die Wehr für ihren hohen Ausbildungsstand, die Jugendarbeit und hob deren Brandschutzerziehung positiv hervor. Aus den Berichten der Fachwarte habe er einen hohen Leistungsstand der Ortswehr vernommen. Bellmann schloss eine Grußworte mit dem Jahresmotto des Landesfeuerwehrverbandes: „Feuerwehr – Ehrensache“

Wahlen: Der langjährige Ortspressewart Frank Krause wird ein seinem Amt wiedergewählt. Zeugwart ist jetzt Sven Weinstock. Als Jugendwartin wird Patricia Ruff durch die Versammlung bestätigt. Funkwart ist zukünftig Luca Austelat. Als Gruppenführer scheidet Wolfram Wetzel auf eigenen Wunsch hin aus seinem Amt aus. Dadurch ergeben sich folgende Bestätigungen : Gruppenführer Gruppe 1 wird André Tietgen, stv. Gruppenführer Grp. 1 Maik Kuschel. Gruppenführer Gruppe 2 ist nunmehr Tim Dubinski, stv. Gruppenführer Gruppe 2 Tim Bergerhausen.

Beförderungen: Nach erfolgreicher Truppmann-Ausbildung und nachgeholter Verpflichtung durch den Kreisbrandmeister werden Melina Pralow und René Strohschein zu Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann befördert. Karl-Heinz Moritz, Luca Austelat und Sven Weinstock sind jetzt Hauptfeuerwehrleute, Frank Wauschkuhn ist Erster Hauptfeuerwehrmann.Tim Dubinski wird zum Löschmeister befördert.

Ehrungen: Für 70 jährigen Mitgliedschaft wird Hubert Pralow in Abwesenheit geehrt. Außerdem werden Oberlöschmeister Werner Emme für 60 Jahre und Hauptlöschmeister Wolfgang Oetjen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Der Erste Hauptfeuerwehrmann Frank Krause wird für 40 jährige aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet.

 

 

 

75 Jahre Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz

Ehrenbrandmeister Heinrich Behr (96) wurde im Rahmen der Generalversammlung am 10.02.2024 mit dem Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 75 Jahre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Heinrich Behr, bei den älteren auch als Bäckermeister aus der Parkstr. bekannt, trat 1948 der Feuerwehr Buchholz bei. 1959 wurde er zum Stadtbrandmeister (vgl. heute mit dem Ortsbrandmeister) ernannt. Dieses Amt führte er bis 1971 aus. 1973 erhielt er die Ernennung zum Ehrenbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz. Trotz seines hohen Alters nimmt Heinrich Behr an fast allen Aktivitäten seiner Feuerwehr teilt – die Feuerwehr ist im wahrsten Sinne ein Teil seines Lebens.

 

In Sprötze entsteht ein neues Feuerwehrgerätehaus,

das neue Feuerwehrgerätehaus wird an der Neuen Brückenstraße in Sprötze entstehen. Nach vielen Monaten der Planung geht es nun endlich los, die Bodenplatte für das Haus ist bereits gegossen.
Auf einem etwa 8.100 Quadratmeter großen Areal wird ein etwa 1.000 Quadratmeter großes Gerätehaus für drei Fahrzeuge, mit Umkleiden, Büros, Gemeinschafts- und Seminarraum, Küche, Werkstatt, Lagerräumen und einem Raum eigens für die Jugend- und Kinderfeuerwehr. Zusätzlich wird ein Übungsplatz für die Feuerwehr eingerichtet.
Das Feuerwehrhaus wird nach dem neusten Energiestandard KfW 40 EE gebaut. Das Gebäude wird ein Holzbau mit Wärmepumpe und Photovoltaikanlage.
Das neue Feuerwehrhaus ist wichtig, damit der Feuerwehrbedarfsplan eingehalten werden kann.

Aus diesem freudigen Anlass möchten wir Sie und Euch mitnehmen und die Meilensteine der Bauphasen bis zur Fertigstellung begleiten. Im folgenden Bericht sollen die Fortschritte vom Bauplatz sichtbar werden.

Noch seht ihr eine Wiese, die ersten Abmessungen sind erfolgt, die Baupläne stehen und der Baubeginn steht vor der Tür!

Spatenstich mit der Stadtverwaltung und der Stadt- und Ortsfeuerwehrführung Sprötze

Die Bodenplatte ist gegossen worden.

Die ersten Mauern werden hochgezogen

Blick vom Gerüst in die zuküftige Fahrzeughalle und auf die Sozialräume, die aus Holz schon aufgestellt sind

Dämmung der Außenwände

Die Fenster wurden eingestezt

Die Sanitäranlagen werden eingebaut

Die Endlüftungsanlage wird in der Fahrzeghalle eingebaut

Der große Schulungsraum bekommt die Wandbekleidung und die Vorbereitungen für die Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizung ist in den Sozialräumen verlegt worden

Die drei Hallentore wurden eingestezt

Die Elektrik zieht ein und wird im Feuerwehrhaus verteilt

Außen am Haus wird die Holzverkleidung angebracht, hier Rückseite vom Gebäude

Seitenansicht mit zukünftigem Parkplatz

Richtfest vom neuen Gebäude

Richtfest wurde mit vielen Gästen in der neuen Fahrzeughalle gefeiert

Ansicht nach dem Richtfest von vorne

Das Dach wird versiegelt

Schächte für die Ölabscheidung werden links von der Halle verbaut

Die Abwasserschächte werden eingestezt

Die Decken werden vorbereitet und abgehängt

In den Räumen werden die Böden verlegt

Die Wandfliesen werden in den Nassräumen angebracht

Die Fahrzeughalle ist gefliest worden, mit den Makierungen im Boden für die Feuerwehrfahrzeuge

Fahrzeughallentore von außen

Die Verkleidung, Vorderansicht und Seitenansicht ohne Baugerüst, mit dem roten Akzent, an dem der Schriftzug angebracht werden soll.

Die Ampelanlage für die Tore ist angeschlossen

Auch bei Schnee geht es an der Außenanlage weiter, die Flächen rund um das Feuerwehrhaus werden angeglichen.

Die Ansicht vom hinteren Teil, die Wärme vom Innenraum wird abgeleitet.

Nun wurde die Außenbeleuchtung angeschlossen. Dieser Blick zeigt die drei Hallen für die Feruwehrfahrzeuge.

Die Beleuchtung von außen bei geschlossenen Hallentoren.

Die Türen zur Fahrzeughalle wurden eingebaut.

Auch die Toiletten nehmen langsam Gestalt an und habe Türen bekommen.

Der Schulungsraum bekommt in der Mitte eine Trennwand, die je nach Zweck verschoben werden kann. Hier werden die Elemente eingesetzt.

Abgetrennter Schulungsraum zur Küche, auch die Fluchtbeschilderung ist angebracht

Außen gehen nach den kalten Tagen die Bauarbeiten am Parkplatz und an der Fläche vor und hinter dem Feuerwehrhaus weiter.

Fortsetzung folgt …

Am 02. Februar 2024 fand wieder die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz , Ortsfeuerwehr Dibbersen statt. Ortsbrandmeister Volker Kleeblatt führte die versammelten Kameraden im Rahmen seiner Rede durch ein aufregendes Jahr 2023.
Volker Kleeblatt schildert hier auszugsweise die Einsatzlagen, mit denen die ehrenamtlichen HelferInnen im letzten Jahr konfrontiert waren.
Anders als in den letzten Jahren waren es in diesem Jahr vor allem Brandeinsätze, zu denen die Ortswehr alarmiert wurde. Nicht nur die Aktivitäten eines vermuteten Feuerteufels auch der sehr trockene Sommer schafften hier zahlreiche Einsätze. Im vergangenen Jahr rückte die Ortswehr zu insgesamt 43 Einsätzen aus, sodass die Ortswehr Dibbersen auf insgesamt 1.036 Einsatzstunden aller Feuerwehrleute kommt. Hinzu kommen außerdem 402 Lehrgangsstunden und 1.174 Ausbildungsstunden. Auch die anwesenden Gäste, Herr Bürgermeister Röhse, Frau Anja Seefeldt für die erkrankte Ortsbürgermeisterin Birgit Albers und Herr Philipp Schlumbohm als Stadtratsmitglied Buchholz dankten den Einsatzkräften für die geleisteten Arbeiten und die investierte Zeit.
Da Funktionsträger alle drei Jahre neu gewählt werden müssen und der bisherige Atemschutzgerätewart Fabian Wendland sein Amt zeitlich bedingt nicht weiter fortführen kann, wählte die Versammlung Marvin Giesecke einstimmig zum neuen Atemschutzgerätewart. Volker Kleeblatt dankte dem scheidenden Fabian für sein geleistete Arbeit und wünschte dem neu gewählten Marvin alles Gute für die künftige Tätigkeit.
Derzeit sind 42 Männer und Frauen bei der Feuerwehr aktiv, 18 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr sowie 13 Kameraden in der Altersabteilung.
Im feierlichen Rahmen wurden anschließend Jakob Tams für 25 Jahre und Werner Albers für 50 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geehrt. Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurde Gerhard Warnecke geehrt und Hans-Christoph Frommann wurde sogar für 70-jährige Mitgliedschaft geehrt.
Eine ganz besondere Auszeichnung erhielt Ortsbrandmeister Volker Kleeblatt für seine jahrzehntelange Arbeit für die Feuerwehr, die er in verschiedenen Ämtern für die Ortswehr Dibbersen ausübte. Ihm wurde das silberne Feuerwehrehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen verliehen.
Abschließend wurden noch Annika Köbernick und Philipp Henke zu Feuerwehrmännern /-frauen, Malte Peters und Marvin Giesecke zu Oberfeuerwehrmännern, Sabrina Jankowski zur Ersten Hauptfeuerwehrfrau und Ronny Christiansen zum Hauptlöschmeister befördert.

Die diesjährige JHV der Ortsfeuerwehr Trelde hat am Samstag, den 20.01.2024 stattgefunden. Ortsbrandmeister Christian Matzat konnte neben den aktiven, passiven und fördernden Mitgliedern auch den stellv. Abschnittsleiter Jonny Anders, den Stadtbrandmeister André Emme, Ehrenortsbrandmeister Bernhard Martens sowie den Ehrenstadtbrandmeister Karsten Cohrs im Gerätehaus begrüßen.  Aus der Politik & Verwaltung nahmen neben dem Stadtbaurat Herrn Stefan Niemöller, dem Ortsbürgermeister Herrn Stephan Jennerich auch Mitglieder aus Stadtrat, Ortsrat und Verwaltung an der Sitzung teil.

Ortsbrandmeister Matzat berichtete, dass aktuell 49 Kameraden*innen in der Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr Trelde aktiv sind. Einsatztechnisch war es mit 31 Einsätzen ein normales Jahr. Bei den Einsätzen galt es erneut das volle Spektrum abzuarbeiten. So war die Ortsfeuerwehr Trelde neben Wald- und Böschungsbränden, ausgelösten Brandmeldeanlagen, Überflutungen, kleineren technischen Hilfeleistungen auch wieder mit einer Reihe von Gefahrguteinsätzen beschäftigt. Insgesamt fünf Mal wurden die Ortswehr mit dem Gerätewagen Gefahrgut zu überörtlicher Hilfe außerhalb des Buchholzer Stadtgebietes alarmiert.

Im Gedächtnis bleibt weiterhin die Inbetriebnahme einer CO-2-Löschanlage bei einem Logistikbetrieb am Trelder Berg. Hier galt es sich mit der Anlage vertraut zu machen und entsprechende Messgeräte anzuschaffen. Das Highlight im letzten Jahr war aber die Anschaffung des neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuges 20 (HLF20). Mit dieser Anschaffung ist die Ortsfeuerwehr Trelde auf dem neuesten Stand der Technik und für die Zukunft gut gerüstet.

19 Kameraden haben 2023 an Lehrgängen / Fortbildungen teilgenommen. 2 Kameraden engagieren sich zusätzlich in der Kreisausbildung an der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hittfeld.

Der weitere Fokus der Versammlung richtete sich aber auf die Zukunft der Wehr. Durch die fehlenden Lehrgangsplätze an den niedersächsischen Feuerwehrakademien war es unumgänglich, ein neues Ausbildungskonzept für die Stadt Buchholz zu entwickeln, welches Matzat an dem Abend vorstellte. Weiterhin werden bereits heute Weichen für einen möglichen Führungswechsel in den nächsten Jahren gestellt. Ein entsprechenden Konzept zur Nachbesetzung wurde ebenfalls vorgestellt, um die gesamte Wehr zu diesem wichtigen Thema abzuholen.

 

Neuwahlen:

Melanie Fedderke (Schriftführerin) und Christian Westphal (Sicherheitsbeauftragter) wurden in ihrem Ämtern bestätigt. Claudia Rafflenbeul übernimmt zukünftig das Amt der Zeugwartin.

 

Beförderungen:

Die Kameradinnen Leonie Fölsch und Claudia Rafflenbeul wurden von der Wehrführung zu Feuerwehrfrauen sowie Rea Wentzien, Max Rosenfeld, Lucas Wagner und Patrick Rachold zur Oberfeuerwehrfrau/ Oberfeuerwehrmännern befördert.

Weiterhin erfolgte die Beförderung des Kameraden Eike Kleblatt zum Löschmeister, Andreas Kant und Michael Stoll zum Oberlöschmeister sowie Christian Westphal zum Hauptlöschmeister.

 

Ehrungen:

Der stellv. Abschnittsleiter Jonny Anderes konnte folgende Ehrungen aussprechen. Stefan Fedderke, Rolf Schade sowie Michael Stoll für 25 Jahre Mitgliedschaft. Mit dem Niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40 Jahre aktive Dienstzeit wurde Wolfang Niepel geehrt, für 50 Jahre der Kamerad Claus Burfeind.

Mit dem Abzeichen des LFV Niedersachsen für eine stolze 60 jährige Mitgliedschaft wurden die Kameraden aus der Alters- und Ehrenabteilung Manfred Fedderke &  Hans-Georg Völz „Oschi“ ausgezeichnet. Beide Kameraden wurden aufgrund ihres unermüdlichen Einsatzes für die Feuerwehr Trelde zu Ehrenmitgliedern der Feuerwehr der Stadt Buchholz-Ortsfeuerwehr Trelde zu ernennt.

Herzlichen Glückwunsch allen Beförderten und Geehrten.

Sprötze – Am Freitag, den 26.01.2024, fand sich eine Großzahl der Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung sowie der Alters- und Ehrenabteilung der Feuerwehr Sprötze im Schützenhaus ein, um die jährliche Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Sprötze durchzuführen.

Begrüßung

Oliver Kluth begrüßte alle anwesenden Feuerwehrmitglieder und die Gäste dieser Jahreshauptversammlung. Von der Stadtverwaltung Buchholz sind erschienen, Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse, Ortsbürgermeisterin Heidi Micheel, Ratsmitglied Philip Schlumbohm und aus der Verwaltung Jan-Peer Andressen.

Aus den Reihen der Feuerwehr begrüßte Oliver Kluth Ehrenortsbrandmeister Peter Kröger, Stadtbrandmeister André Emme, den stellvertretenden Stadtbrandmeister Christian Matzat und von der Kreisfeuerwehr den stellvertretenden Abschnittsleiter Heide Jonny Anders.

Berichte der Wehrführung

Oliver Kluth, Jörgfried Stapel und Jens Meyer berichten als Wehrführung von dem Feuerwehrjahr 2023. Die Ortsfeuerwehr Sprötze ist zu 68 Einsätzen gefahren, davon waren es 17 Brandeinsätze, 31 Hilfeeinsätze und 20 Fehleinsätze. Im Dezember rückte die Ortsfeuerwehr Sprötze in den Heidekreis aus, um mit der Kreisbereitschaft Sandsäcke zu füllen, damit die Deiche gesichert werden, um nach den starken Regenfällen nicht zu brechen.

Oliver Kluth erinnert sich an zwei Einsätze, die ihm besonders in Erinnerung geblieben sind.

Einsatz Tür verschlossen

Der eine ereignete sich in Buchholz, mit dem Stichwort Tür verschlossen auf dem Melder fuhren die Sprötzer Feuerwehrmitglieder in den Einsatz. Am Einsatzort stellte sich heraus, dass sich zwei Kinder aus Versehen im Bad eingeschlossen haben. Die beiden Kinder konnten zügig aus der misslichen Lage befreit werden und von der Feuerwehr in die Arme ihrer Großeltern übergeben werden. Dieser Einsatz bleibt allen positiv in Erinnerung, da es ein erfolgreicher Einsatz gewesen ist, mit einem guten Ausgang. Dies ist leider bei dem Stichwort Tür verschlossen nicht immer der Fall. Die Kinder freuten sich am Ende noch über Bilder mit der Feuerwehr.

Einsatz Person unter Last

Der zweite Einsatz ereignete sich im Dezember 2023, auf dem Melder der Feuerwehrmitglieder war das Einsatzstichwort TH-Y Person unter Last zu lesen. Dieses Stichwort bedeutet für alle hohe Anspannung und Konzentration, in diesem Einsatz geht es um ein Menschenleben. Der Einsatz hatte es in sich, da die Wetterlage aufgrund von spiegelglatten Straßen und Minustemperaturen besondere Konzentration von allen abforderte. Eine ältere Dame ist bei diesem Einsatz unter ihr eigenes Auto geraten und musste mit technischen Geräten unter extremen Wetterbedingungen befreit werden. Auch diesen Einsatz haben wir professionell abgearbeitet.

Oliver Kluth stockt und schaut in die Runde, er berichtet weiter, nach diesem Einsatz hat er sich einige Gedanken gemacht. Wie gut sind wir bei extremen Wetterlagen aufgestellt und haben wir alle Szenarien durchgespielt. Der Weg zum Brunsberg wurde nur als Beispiel von ihm aufgezählt. Aus diesen Gedanken direkt nach dem Einsatz ist nun ein Plan geworden, mit dem Ziel, sich besser auf solche Wetterextreme vorzubereiten. Es wird in der Feuerwehr Sprötze ein Führungsgremium gebildet, das sich diesem Thema annimmt. Es werden Pläne erarbeitet, um bei solchen Wetterlagen trotzdem alle Straßen und Objekte im Einsatzgebiet abzudecken und sicher zu erreichen.

Aus- und Weiterbildung

Jörgfried Stapel sowie die Kreis- und Stadtfeuerwehrführung berichten über die aktuelle Lehrgangssituation. Es wird sich in den nächsten Jahren viel ändern in der Ausbildung der Feuerwehrleute. Für die ganze Stadt Buchholz gab es für 2024 nur 12 Führungslehrgänge, die auf alle 5 Feuerwehren aufgeteilt werden müssen. Wir können nur an die Politik der Landesregierung appellieren, das Ehrenamt der Feuerwehr nicht aus den Augen zu verlieren. Nur mit gut ausgebildeten Kameradinnen und Kameraden, die auch außerhalb des Landkreises ausgebildet werden, können die Einsätze weiterhin souverän abgearbeitet werden. Wir wollen und werden in Buchholz weiterhin gut ausbilden, betont Christian Matzat. Gemeinsam mit der Gemeinde Jesteburg wird seit Jahren eine Ausbildung auf hohem Niveau verfolgt.

Neubau Feuerwehrhaus Sprötze

Die Ortsfeuerwehr Sprötze hat zurzeit 52 Mitglieder, davon sind es 10 Frauen. Im Jahr 2023 freuen wir uns auch über 5 neue Mitglieder in der aktiven Einsatzabteilung. Der Stadtbrandmeister, André Emme, Herr Röhse und Frau Micheel, dankten den Jugend- und Kinderfeuerwehrbetreuern für die tolle Ausbildung der Nachwuchsbrandschützer. Von allen Seiten hört man große Freude über den guten Fortschritt beim Neubau des Feuerwehrhauses, und alle fiebern dem Umzug in das neue Gebäude schon entgegen. Die Neubauentwicklungen schreiten gut voran, die Außenarbeiten werden jetzt wieder aufgenommen. Der Innenausbau entwickelt sich von Tag zu Tag weiter. In der ganzen Bauphase gab es eine Projektgruppe, welche den Bau in allen Abschnitten begleitet hat. Nun kann die Planung für die Innenausstattung beginnen.

Oliver Kluth bedankt sich bei seinen beiden Wehrführern für die gute Unterstützung. Sie sorgen dafür, dass ihm der Rücken freigehalten wird und er sich intensiv mit dem Neubau des Feuerwehrhauses beschäftigen kann. Ein Dank geht auch an Herrn Röhse und die Stadtverwaltung für die enge und lösungsorientierte Zusammenarbeit. Diese findet im Sinne der Sprötzer Bürgerinnen und Bürger statt. Das größte Dankeschön richten alle aber an die Kameradinnen und Kameraden sowie alle Mitglieder der Feuerwehr. Dank eurer Liebe und Zeit für dieses Ehrenamt sind wir eine so starke Feuerwehr.

Beförderungen:

Chiara Carta Feuerwehrfrau

Marcus Schwering-Sohnrey Feuerwehrmann

Alexej Konradi Feuerwehrmann

Jona Drewes Oberfeuerwehrmann

Julie Fitschen Oberfeuerwehrfrau

Fabian Meyer Hauptfeuerwehrmann

Danny Feller Hauptfeuerwehrmann

Friedrich Grugel Hauptfeuerwehrmann

Andre Böttcher Oberlöschmeister

Oliver Kluth Brandmeister

Buchholz, 20.01.2024

Für seine beeindruckenden 32 Jahre als Leiter des Tauchdienstes der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz wurde Bernd Hauke (62) anlässlich der Jahreshauptversammlung der Buchholzer Feuerwehrtaucher am 20.01.2024 gefeiert.

Sein Engagement begann bereits in der Jugend. Am 24. Januar 1975 trat er in die Jugendfeuerwehr und schon bald darauf 1977 in die Tauchergruppe Florian ein. Mit dem Übergang in die Aktive Feuerwehr im Februar 1978 begann er auch sogleich seine Taucherkarriere.
Als Feuerwehrlehrtaucher und Taucheinsatzführer übernahm er von 1984-1992 das Amt stv. Leiter Tauchdienst.
Seine herausragenden Fähigkeiten und sein unermüdlicher Einsatz führten dazu, dass Bernd Hauke am 30. November 1992 zum Leiter des Tauchdienstes ernannt wurde. Unter seiner Führung hat sich der Tauchdienst steƟg weiterentwickelt und gilt heute als vorbildlich in der Region.

Auch überregional war Bernd Hauke tätig Er übernahm als Leiter des Zug Wasserrettung des Landkreises Harburg die Verantwortung über die zugehörigen Einheiten der DLRG Taucher Buchholz, der Feuerwehrbootsgruppe aus Meckelfeld und der Tauchergruppe Buchholz.

Als Mitbegründer der „Arbeitsgemeinschaft Feuerwehrtaucher und Fachdienste Nord“ (AGFFN) war Bernd Hauke auch bundesweit tätig und machte seine Buchholzer Feuerwehrtaucher deutschlandweit als starke Truppe bekannt.

Kurzum man kann ihn als Netzwerker und Teamplayer bezeichnen, immer über den Gewässerrand schauend, stets im Austausch mit anderen Tauchergruppen. So kam auch die immer wiederkehrende Durchführung von Taucherlehrgängen zusammen mit der Feuerwehren Lüneburg und Stade zustande.

Die Kameradinnen und Kameraden der Tauchergruppe Florian und die Freiwillige Feuerwehr Buchholz in Gänze sind stolz auf Bernd Hauke für seine 32-jährige Leitung des Tauchdienstes, sein unermüdliches Engagement sowie seine wertvollen Beiträge zum Schutz der Gemeinschaft.
Am 10.02.2024 wird Bernd Hauke auf der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Buchholz dann endgültig aus seinem Amt entlassen. Und wie ist bei Bernd Hauke nun mal so ist – das Ende ist kein Ende – er wird weiterhin als Einsatztaucher und Tauchlehrer der Tauchergruppe zur Verfügungstehen.

Es ist wieder soweit und das alljährliche Tannenbaum schreddern bei der Ortsfeuerwehr Sprötze findet statt.

Am 13. Januar ab 09:00 Uhr holen wir Ihre abgeschmückten Weihnachtsbäume bei Ihnen zuhause ab. Legen Sie Ihren Baum hierfür gut sichtbar auf ihr Grundstück.

Von 13:00 – 16:00 Uhr gibt es am Feuerwehrhaus Sprötze wie in jedem Jahr wieder heiße Getränke, Kaffee und Kuchen sowie Waffeln und vieles mehr!

Kommt gerne vorbei und genießt die Zeit bei uns!

Eure Jugendfeuerwehr Sprötze