Am Samstag hatte unsere Tauchergruppe Florian wieder zu einer Taucherprüfung eingeladen. Dieses Mal sollte die Abnahme zum Feuerwehrtaucher Stufe II von Marcus Jochimsen nach seiner langjährigen Ausbildung stattfinden.

Gemeinsam mit neun Kameraden der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Lüneburg trafen wir uns bei wechselhaftem Wetter an einem nahe gelegenen See. Zuerst musste der Prüfling unter dem wachsamen Blick der drei Prüfer Oliver Stapelfeldt (Feuerwehr Lüneburg), Bernd Hauke und Oliver Krohn (Feuerwehr Buchholz) als Signalmann eine Personensuche für seinen Taucher vorbereiten und dessen Tauchgang leiten. Hier bemerkte man gleich die sehr gute Ausbildung in der Tauchergruppe Florian sowie die schon sehr lange bestehende Freundschaft und Zusammenarbeit mit der Tauchergruppe aus Lüneburg. Als gemischtes Team mit einem Taucher aus der Lüneburger Wehr war dieser Auftrag für Marcus Jochimsen anders als bei den normalen wöchentlichen Trainings. Aber dennoch hatten die zwei als Team die versenkte Puppe schnell gefunden und zurück an Land gebracht.

Nach einer kurzen Pause folgte der zweite Teil der praktischen Prüfung. Ein unbekanntes Objekt musste gefunden, markiert, beschrieben und heraufgeholt werden. Nach einer Lagebesprechung und der Einteilung der Aufgaben ging es los. Das Objekt war zügig mittels Halbkreissuchverfahren gefunden und mittels passendem Knotens bei fast keiner Sicht unter Wasser mit einer Leine samt kleiner Boje markiert. Zurück am Ufer beschrieb der angehende Feuerwehrtaucher dem Taucheinsatzleiter und den Prüfern das ertastete Objekt und wählte ein Hebekissen zur Bergung aus. Nachdem es sicher am Objekt angebracht war, konnte er wieder auftauchen. Zwei Kameraden in einem Schlauchboot bliesen das Hebekissen an und brachten es zurück an Land.

Nachdem die praktische Prüfung abgeschlossen war, erfolgte an der Feuerwehrwache in Buchholz noch eine kleine mündliche Prüfung. Beim anschließenden Grillen gaben dann die Prüfer ihr Ergebnis bekannt. Marcus Jochimsen hat die Prüfung zum Feuerwehrtaucher Stufe II sehr gut absolviert und somit bestanden.

Wir bedanken uns bei der der Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Lüneburg für ihre tatkräftige Unterstützung und gratulieren Marcus Jochimsen zur bestandenen Prüfung.

Am 08 April fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Sprötze statt.

Ortsbrandmeister Oliver Kluth begrüßte im Namen der Wehrführung die anwesenden Gäste. Neben Bürgermeister Herrn Jan-Hendrik Röhse, waren Jan Andresen von der Stadtverwaltung, Gerd Ulrich aus dem Ortsrat Sprötze und der stellvertretende Stadtbrandmeister Christian Matzat vor Ort. Die zahlreichen Teilnehmer der Altersabteilung sowie alle aktiven Kameraden und Kameradinnen freuten die Wehrführung besonders.

Der Haupttenor “Wir alle zusammen sind die Feuerwehr Sprötze” war deutlich zu spüren und zu hören. Nach dem aufwühlenden Jahr 2021 aufgrund der Corona Pandemie und dem Neuanfang im September, haben die Wehrführung und das Kommando gemeinsam die Aufgaben und Kompetenzen neu verteilt.

Mit Spaß und vielen neuen Ideen startete die Ortsfeuerwehr Sprötze in das Jahr 2022. Dank den gelockerten Regelungen zur Corona Pandemie, finden die Dienste und die Ausbildung nun wieder live statt. Die Ausrüstung auf den Fahrzeugen wurde aufgestockt. So sorgen die neuen Akku Beleuchtungssysteme, für eine schnelle und sofortige Lichtquelle an der Einsatzstelle. Die neu angeschafften Waldbrandjacken ergänzen nun die Ausrüstung der aktiven Einsatzkräfte.

Mit dem  Neubau des Feuerwehrgerätehauses und der guten Aufstellung der Einsatzkräfte in den verschiedenen Altersgruppen, stehen der Feuerwehr Sprötze alle Wege offen, um voller Motivation die Zukunft zu gestalten. Feierlich und unter großer Begeisterung stellte die Wehrführung die Pläne für den Neubau der Versammlung vor.

Marie Geist absolvierte die Truppmannausbildung erfolgreich und wird nun Feuerwehrfrau.  Über die Beförderung zum  Ober- oder Hauptfeuerwehrmann freuen sich Fabian Meyer, Samantha Meyer, Martin Stapel, Dorothee Kröger, Jannis Kröger und Daniel Kröger. Zum Oberlöschmeister befördert wurde Oliver Kluth. Zum 1. Hauptlöschmeister wurde Jens Meyer befördert.

Oliver Kluth bedankt sich bei allen Unterstützern der Feuerwehr Sprötze. Besonders bei der aktiven Einsatzabteilung und deren Familien. Die den Einsatzkräften bei jeder Tages- und Nachtzeit den Rücken freihalten. Damit leisten sie einen großen Anteil an diesem Ehrenamt.  Beendet wurde die Jahreshauptversammlung mit dem Leitspruch der Feuerwehr “Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr”.

 

Am 12. März fand die diesjährige Generalversammlung der Ortsfeuerwehr Buchholz statt. Im Gegensatz zum letzten Jahr konnte die Versammlung dieses Jahr mit allen Kameraden gemeinsam an der Wache durchgeführt werden. Zwar nicht wie gewohnt in den Schulungsräumen, aber immerhin in der größeren Fahrzeughalle.

Im Mittelpunkt dieser Versammlung stand dieses Jahr die Wahl eines neuen Ortsbrandmeisters. Ralf Behrens-Grünhage wird nach 12 Jahren in diesem Amt nicht erneut zur Wahl stehen.

Nichtsdestotrotz genoss er seine letzte Generalversammlung und begann damit die Gäste (Bürgermeister Herr Röhse, Stadtbaurat Herr Niemöller, Rene Peter von der Stadtverwaltung, stellv. Kreisbrandmeister Sven Wolkau, Stadtbrandmeister Andre Emme, Ehrenstadtbrandmeister Joachim Behnke Carsten Cohrs), die Alters- und Ehrenabteilung sowie alle Kameraden und Kameradinnen zu begrüßen.

Auch dieses Jahr wurden alle Jahresberichte bereits vorab an die Kameraden und Kameradinnen verschickt. Einen kurzen Abriss des vergangenen Jahres gab es dennoch vom Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage, der im Anschluss noch einmal seine 12 Jahre als Ortsbrandmeister Revue passieren lies.

Im Anschluss überbrachten die Gäste ihre Grußworte und ihren Dank gegenüber der Ortsfeuerwehr Buchholz sowie den Kameraden und Kameradinnen.

Bei den nun folgenden Wahlen waren gleich vier Positionen neu zu wählen. Der Ortsbrandmeister, der stellvertretende Ortsbrandmeister, der Sicherheitsbeauftragte und der Schriftführer standen zur Wahl. Der bisherige stellvertretende Ortsbrandmeister Florian Marks wurde zum neuen Ortsbrandmeister gewählt und Thomas Müller zu seinem neuen Stellvertreter. Ralf Winkelmann erhielt die meisten Stimmen als Sicherheitsbeauftragter und Jörn Vopat wurde als Schriftführer wiedergewählt.

Des Weiteren wurde Lana Rosenthal für weitere drei Jahre zur Ortsjugendwartin ernannt, nachdem die bei der vergangenen Versammlung der Jugendfeuerwehr von den Jugendlichen gewählt wurde. Ebenso von den Jugendlichen gewählt und nun ernannt wurde Fabian Wulfes als stellvertretender Ortsjugendwart.

Bei den anschließenden Ehrungen und Beförderungen wurde zunächst Ralf Behrens-Grünhage mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber für seine schon Jahrzehnte andauernden Einsatz und Führung der innerhalb der Ortsfeuerwehr Buchholz. Für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Rolf Traub für 60 Jahre, Carsten Cohrs und Achim Bartels für 50 Jahre und für 25 Jahre Stefan Semmler und Olliver Leppin geehrt. Achim Bartels und Friedhelm Goslar wurden von Bernd Hauke für 50 Jahre Mitgliedschaft in der Tauchergruppe geehrt.

Zum Feuerwehrmann bzw. -frau wurden Joshua Wauschkuhn, Maxim Leppin, Michael Sagawe, Laura Suhr, Ole Linden, Steffi Kebel, Sharon Grothe-Ulrich, Maitje Freudenberg und Joscha Spreckels befördert. Auch Fabian Wulfes, Jan Cohrs, Jason Grothe-Ulrich, Julien Hübener, Nick Müller, Patrick Winkelmann, Steffen Pohle, Jens Witte und Jörg Preis wurden zum Ober- oder Hauptfeuerwehrmann befördert. Zum Löschmeister bzw. Ober- oder Hauptlöschmeister wurden Marcus Jochimsen, Oliver Bleckert, Christoph Meyer, Matin Rothweiler, Stefan Semmler, Jens Ullrich und Andreas Pohle befördert.

Bei Andreas Pohle bedankte sich der Ortsbrandmeister mit einem Präsentkorb für seine jahrelang geleistete Arbeit als Ausbildungsgruppenführer.

Zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Buchholz am 04.02.2022 trafen sich die Jugendlichen, ihre Familien, die Betreuer und Vertreter aus dem Kommando der Ortsfeuerwehr in einer digitalen Sitzung.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Jugendwartin Lana Rosenthal folgte ihr Bericht über das vergangene Jahr.

Das Dienstjahr 2021 begann natürlich wieder mit Onlinediensten. Da allerdings nicht nur die Jugendfeuerwehr online tätig war, sondern auch die aktive Wehr, konnte die Jugendlichen auch an deren Diensten teilnehmen. Zusammen mit einem eigenen Online-Osterevent und einem VR-Einsatz holte die Jugendfeuerwehr so das Beste aus der Situation raus.
Ab dem Juni konnten dann die Dienste auch wieder an der Wache stattfinden. Da hieß es erst einmal wieder Knoten üben, Schläuche rollen und das Standrohr setzen. Das mit Vorfreude erwartete Stadtjugendfeuerwehrzeltlager fiel leider aus. Stattdessen boten die Betreuer den Jugendlichen eine Spielewoche an. So fanden jeden Tag Ausflüge statt, es gab Spieleangebote und gemeinsam gekochtes, leckeres Essen. Da die Jugendfeuerwehr nun die Zeit der praktischen Ausbildung nutzen wollte, verzichteten sie auf die Sommerpause. Also wurde weiter fleißig der dreiteilige Löschangriff und die technische Hilfeleistung geübt. Am Ende zeigten die Jugendlichen dann die erlernten Fähigkeiten bei einer Einsatzübung vor den Eltern und Geschwistern.
Zum Winter hin ging es dann wieder in den Onlinedienst. Aber auch hier ließen die Betreuer keine Langeweile aufkommen. Vor der Weihnachtsfeier verteilten die Ausbilder kleine Weihnachtstüten als Überraschung an die Jugendlichen und auch einiges zum Thema Erste Hilfe lies sich online vermittelt.
Doch nicht nur die Jugendlichen werden ausgebildet. Auch die Betreuer nahmen wieder an einigen Aus- und Fortbildungen teil. Dazu zählte auch ein Teamtraining im Sommer, für das die Ausbilder ein Wochenende lang unterwegs waren.
Nach vier Neuaufnahmen, vier Übertritten in die aktive Wehr und einem Austritt zählt die Jugendfeuerwehr Buchholz aktuell 26 Mitglieder.
Die vielen spontanen Änderungen im vergangenen Dienstjahr waren nicht immer schön, wurden jedoch von den Betreuern sehr gut gemeistert und auch die Jugendlichen zogen mit. Für dieses Jahr hofft Lana Rosenthal auf weniger Planänderungen.

Nach den Grußworten vom Ortsbrandmeister Ralf Behrens-Grünhage und dem Stadtjugendwart Christoph Meyer standen die Wahlen zum Jugendfeuerwehrwart*in und dessen Stellvertreter*in. Die Jugendlichen bestätigten Lana Rosenthal in ihrem Amt. Ihr bisheriger Stellvertreter Marco Reinmüller stand aus beruflichen Gründen nicht erneut zur Wahl. Dieses Amt übernimmt nun Fabian Wulfes.

Zuletzt gab Lana Rosenthal noch einen Ausblick auf das Dienstjahr 2022 mit den anstehenden Wettbewerben, dem Kreisjugendfeuerwehrtag in Buchholz und dem Kreiszeltlager in Stelle. Sie bedankte sich bei ihrem Stellvertreter und dem gesamten Betreuerteam für die Unterstützung im vergangenen Jahr. Dabei gab es noch eine kleine Überraschung für Marco Reinmüller, Nick Müller und Steffen Pohle, die maßgeblich zum Erfolg der Spielewoche im Sommer beigetragen haben.

Die Corona-Pandemie hat die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Buchholz im Jahr 2021 erneut stark eingeschränkt. Der Übungs- und Ausbildungsbetrieb musste zur Aufrechrerhaltung des Brandschutzes mehrfach eingestellt werden. So konnte eine Einschleppung des Corona-Virus in die Einsatzabteilung erfolgreich verhindert werden. Die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr war trotz der Einschränkungen zu keiner Zeit gefährdet.

Mit Jahresabschluss verrichten 280 Feuerwehrfrauen (37) und Feuerwehrmänner (243) ihren Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buchholz.

In den fünf Jugendfeuerwehren der Stadt Buchholz werden 84 Mitglieder (26 Mädchen und 58 Jungen) auf die Arbeit in der Einsatzabteilung vorbereitet. In Kinderfeuerwehr in Sprötze werden 2 Mädchen und 5 Jungen spielerisch an die Jugendfeuerwehr herangeführt.

In der Alters- und Ehrenabteilung sind 68 Kameraden tätig.

Alle Abteilungen der Stadtfeuerwehr umfassen somit 439 Mitglieder.

Im Schnitt 1x pro Tag zum Einsatz

Im Schnitt betrachtet sind die fünf Ortsfeuerwehren der Stadt Buchholz täglich einmal ausgerückt. 372 Einsätze wurden dabei im Berichtsjahr 2021 abgearbeitet. Dabei wurden 199 Menschen und 6 Tiere gerettet. 11 Personen konnten leider nur noch geborgen werden. 

2021 wurden die Einsatzkräfte zu 99 Brandeinsätzen alarmiert.

In Erinnerung blieb insbesondere ein Dachstuhlbrand in der Schützenstraße am 7. Februar 2021. Nachdem die zuerst eingetroffenen Feuerwehrkräfte zunächst zusammen mit der Polizei alle Einwohner des Hauses evakuierten, begann die Brandbekämpfung. Das Feuer im Dachgeschoss des viergeschossigen Gebäudes wurde mit zahlreichen Atemschutzgeräteträgern im Innenangriff und mit drei Drehleitern im Außenangriff bekämpft. Starker Schneefall mit Schneeverwehungen erschwerte den Feuerwehren die Anfahrt. Zusätzlich belastete gefrierendes Löschwasser die Arbeiten rund um das Gebäude. 

Am 9. Dezember bekämpften die Ortsfeuerwehren Sprötze, Trelde und Buchholz einen Kellerbrand in der Kirchenallee in Sprötze. 

Am 24.12. brannte ein Baustellendepot sowie ein Radlader im Pappelweg in Holm-Seppensen.

Es gab 64 Fehlalarme, hauptsächlich in den Brandmeldeanlagen im Gewerbegebiet.
Drei Brandschutzerziehungen wurden in Kindergärten und Schulen durchgeführt.

Weiterhin wurden die fünf Ortsfeuerwehren zu 209 Hilfeleistungseinsätzen alarmiert.

Am 4. Februar wurde der Keilerweg in Holm-Seppensen nach einem Wasserrohrbruch überflutet.

Am 24. März meldeten Mitarbeiter der Agentur für Arbeit einen verdächtigen Umschlag mit einer unbekannten Substanz. Gemeinsam mit Kräften der Polizei, dem Fachberater Chemie des Landkreises Harburg, der CBRN-Einheit des LKA sowie dem Fachzug Spüren und Messen der Feuerwehr Jesteburg wurde der Umschlag sichergestellt. Der Inhalt entpuppte sich später als eine haushaltsübliche Substanz.

Am 13. Juli kippte auf der K13 ein Trecker mitsamt Anhänger auf die Seite. Hier wurden auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen und der Anhänger stabilisiert. Der Eigentümer des Treckers übernahm die Bergung mit einem Holzrücker selbst.

Zahlreiche Verkehrsunfälle zeichnen das vergangene Jahr

Am 15. Februar verlor eine Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen einen Baum.

Am 12. Mai kam es auf der A261 am Buchholzer Dreieck zu einem PKW-Unfall, in dessen Folge sich das Fahrzeug überschlug, auf dem Dach liegen blieb und anschließend Feuer fing.

Am 11. Juli kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der K75 zwischen Sprötze und Kakenstorf. Ein PKW kam in einer Kurve von seiner Fahrspur ab, geriet so in den Gegenverkehr und fuhr frontal in einen entgegenkommenden Rettungswagen. Der PKW-Fahrer und die Rettungswagenfahrerin wurden schwer verletzt in ihren Fahrzeugen eingeklemmt. Die Einsatzkräfte aus Sprötze, Buchholz, Trelde und dem Rüstwagen aus Rade befreiten beide Fahrer und übergaben sie dem Rettungsdienst.

Am 7. Oktober geriet auf der A 261 ein PKW zwischen zwei LKW. Die Ortsfeuerwehren Dibbersen und Buchholz und Rade konnten eine Person aus dem massiv eingeklemmten PKW retten, eine Person konnte nur noch geborgen werden. Kurz nach diesem Einsatz kam es zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall auf der A1 bei Dibbersen bei dem erneut ein schwer verletzter PKW-Fahrer eingeklemmt wurde und gerettet werden musste.

Erneut gemeinsame Truppmannausbildung mit der Samtgemeinde Jesteburg

Wie bereits im vorigen Jahr wurde die Truppmannausbildung Teil 1 – die Grundausbildung für Feuerwehrleute – gemeinsam mit der Feuerwehr der Samtgemeinde Jesteburg durchgeführt. 28 Anwärter*innen sind gemeinsam in Jesteburg ausgebildet worden und sind somit mittlerweile bereits vollständig in den Einsatzabteilungen eingebunden.

Blick in die Zukunft

Der Feuerwehrbedarfsplan wird weiter umgesetzt. Die Stadt Buchholz beschafft für die Ortsfeuerwehren Trelde und Holm jeweils ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug.

2022 wird mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Sprötze begonnen. Die Planungen für ein Neubau eines Feuerwehrhauses in Holm-Seppensen haben begonnen.

Nachdem André Emme gemeinsam mit seinem Stellvertreter Christian Matzat die letzten sechs Jahre die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buchholz maßgeblich gelenkt haben, geht diese Amtsperiode nun dem Ende entgegen.

Auf der Stadtkommandositzung am 10. November standen dementsprechend beide Ämter zur Wahl. Offenbar konnte das Führungsduo in den letzten Jahren überzeugen: Beide wurden ohne Gegenkandidaten erneut zur Wahl vorgeschlagen und in beiden Fällen einstimmig wiedergewählt.

So beginnen schon bald die nächsten sechs Jahre in der Führung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buchholz, welche sich aus den jeweiligen Ortsfeuerwehren Buchholz, Dibbersen, Holm, Sprötze und Trelde zusammensetzt.

In vielen Ortsfeuerwehren wurden bereits Projekte angeschoben, welche Emme und Matzat auch gemeinsam weiter voranbringen und bestenfalls auch noch erfolgreich abschließen wollen.

Insbesondere steht der Neubau des Feuerwehrhauses in Sprötze bereits in den Startlöchern. Der Umzug aus Holm und damit einhergehende Neubau des Feuerwehrhauses in Holm-Seppensen sowie ein Neubau des Feuerwehrhauses in Buchholz soll ebenfalls noch in den nächsten Jahren auf den Weg gebracht werden. Auch ein Neubau des Feuerwehrhauses in Dibbersen soll angeschoben werden, ebenso wie ein Anbau am Feuerhaus in Trelde, um hier mehr Platz und eine Schwarz-Weiss-Trennung zu schaffen.

In allen Ortsfeuerwehren sollen in Zukunft Hilfeleistungslöschfahrzeuge angeschafft werden. Zum Teil ist dies bereits geschehen oder bereits in konkreter Planung.

Emme lobte insbesondere die Zusammenarbeit mit den Ortsbrandmeistern sowie dem gesamten Stadtkommando. Ohne eine kameradschaftliche Zusammenarbeit sei dieses Amt nicht auszufüllen. Diese Zusammenarbeit und Zugehörigkeit wurde bereits in den letzten Jahren ausgebaut und soll weiterhin gefestigt werden.

„Gemeinsam mit euch allen wollen wir in den nächsten sechs Jahren die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Buchholz weiter voranbringen“, so Emme.

Startklar für den aktiven Dienst in der Feuerwehr – Stadt Buchholz und SG-Jesteburg stellen neue Feuerwehrleute in den Dienst.

Der erste Schritt in Richtung Feuerwehrmann/-frau haben die rund 28 Kameradinnen und Kameraden aus der Feuerwehr der Stadt Buchholz und der Samtgemeinde Jesteburg gemacht. Hinter ihnen liegen fünf Wochen Ausbildung, in denen wesentliche Grundlagen für den Einsatzdienst in der Feuerwehr in Theorie und Praxis vermittelt wurden. Bereits in den letzten Wochen haben wir über die Ausbildung (hier) berichtet. In der 70-stündigen Ausbildung lernten die Teilnehmer neben Rechtsgrundlagen und Organisationen in der Feuerwehren die unterschiedlichen Löschtechniken und Rettungsgeräte kennen. Auch die Ausbildung an den unterschiedlichsten Leitern die in der Feuerwehr Verwendung finden, sowie die Grundlagen aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung gehörten zu den Ausbildungsinhalten.

Nach dem Corona bedingt reduzierten Ausbildungsbetrieb durfte nun wieder die Grundausbildung für die angehenden Feuerwehrleute durchgeführt werden. Damit wurde am Samstag, den 9. Oktober 2021 gemeinsam mit der Feuerwehr der Stadt Buchholz die Truppmannabnahme Teil 1 in Jesteburg durchgeführt. Bei der Abnahme galt es den Fragen von der Abschnittsleiter Sven Wolkau und Jonny Anders, dem Kreisausbildungsleiter Ralf vom Lehm sowie seinem Stellvertreter Michael Gade standzuhalten. Als praktische Prüfungsleistung musste einen Löschangriff aufgebaut und Fragen aus den Bereichen des Feuerwehrwesens beantwortet werden. Das theoretische Wissen wurde anschließend in schriftlicher Form abgefragt.

Die Anstrengungen der letzten Wochen machten sich dann bei der Abnahme bezahlt: Alle Teilnehmer haben die Prüfung erfolgreich absolviert. Nun können alle Teilnehmer am Einsatzgeschehen teilnehmen und der Ausbildung innerhalb der Feuerwehren nachgehen. Bereits in zwei Jahren, nach der erfolgreichen Truppmann Teil 2 Ausbildung können die Feuerwehrleute Lehrgänge an den Landesfeuerwehrschulen besuchen.

Die Feuerwehr der Stadt Buchholz und der SG-Jesteburg gratulieren den Teilnehmern zu dieser hervorragenden Leistung, wünschen ihnen viel Spaß beim Feuerwehrdienst und heißen sie in den Einsatzabteilungen herzlich Willkommen.

Erfolgreich bestanden haben:
Jendrik B., Markus B., Pascal B., Konstantin B., Mirjam B., Nele C., Meitje F., Levin F., Christoph F., Marie G., Sharon Kathrine Lee G., Nico G., Arne H., Stefanie K., Kevin K., Sixtus K., Laurenz K., Till K., Charlotte K., Jens K., Maximilian L., Ole L., Valentin M., Luca M., Alina P., Elias O., Michael S., Josy S., Joscha S., Laura S., Joschua W.

 

Bericht: Dennis Tschense – Pressesprecher Feuerwehr Samtgemeinde Jesteburg
Fotos: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Jesteburg

Nach den erfolgreichen Ergebnissen im letzten Jahr führen wir erneut gemeinsam mit der Samtgemeindefeuerwehr Jesteburg die Truppmannausbildung Teil 1 durch. Dieses Jahr im und am Feuerwehrhaus Jesteburg.
Seit dem 6. September 2021 lernen rund 28 angehende Feuerwehrleute aus den neun Ortswehren das Handwerkszeug für den Feuerwehrdienst.
Ausgebildet werden sie durch das 14-köpfige Ausbilderteam rund um Marco Küsel und Jens Meyer (Samtgemeindeausbildungsleiter Jesteburg & Stadtausbildungsleiter Buchholz).

Der Theorieunterricht findet immer dienstags und donnerstags Abends statt. In den ersten drei Wochen der Ausbildung standen für die Teilnehmer die Themen Rechtsgrundlagen und Organisation der Feuerwehr sowie die Grundlagen der Löschtechnik, Gefahren an der Einsatzstelle und die Unfallverhütungsvorschriften auf dem Stundenplan. Aber auch grundlegende Dinge wie Knotenkunde und die persönliche Schutzausrüstung waren Themen der letzten Wochen. An den Samstagen findet dann die praktische Ausbildung vor dem Feuerwehrhaus statt. In den Praxiseinheiten lernen die Teilnehmer den Löschangriff nach der Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FwDv3), den Umgang mit den unterschiedlichen Feuerwehrleitern sowie die ersten Grundlagen aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung.

In den kommenden drei Wochen lernen die Teilnehmer in einer Stationsausbildung den weiteren Umgang mit den technischen Geräten kennen, als auch den Aufbau der unterschiedlichen Feuerwehrfahrzeuge. Als weiterer und wichtiger Punkt räumt das Thema “Stressbewältigung im Feuerwehreinsatz” ein. Teilweise können die Einsätze sehr belastend sein, womit jeder Mensch anders umzugehen weiß. Hierbei wird vermittelt, wie Belastungen zu erkennen sind und wie man Unterstützung erhalten kann.

Am Samstag, dem 9. Oktober 2021, findet dann die Abnahme statt. Hier müssen die Teilnehmer neben einer schriftlichen und mündlichen Prüfung auch ihr Können und das gelernte unter Beweis stellen. Bis dahin wünschen wir euch weiterhin viel Erfolg in der Ausbildung!

Bericht: Lennart Siewert – Pressewart Freiwillige Feuerwehr Harmstorf
Fotos: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Jesteburg

Am 17. September fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Sprötze statt. Wie alle Jahreshauptversammlungen musste diese aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden.

Um 19:30 Uhr eröffnete der Stadtbrandmeister André Emme die Sitzung. Im Regelfall leitet der jeweilige Ortsbrandmeister oder im Verhinderungsfall sein Stellvertreter die Jahreshauptversammlung. Da jedoch beide Funktionsträger bereits im Vorwege ihre Ämter niedergelegt hatten, wurde die Ortsfeuerwehr für kurze Zeit vom Stadtbrandmeister kommissarisch geführt.

Wenn Funktionsträger ihre Ämter niederlegen, so ist dies zumeist ein Zeichen für Unmut in den eigenen Reihen. Sei es der Unmut über die Feuerwehrführung oder auch der Unmut über andere Funktionsträger und Mitglieder. So sind es es schlussendlich zwischemenschliche Differenzen, wie sie in jeder Organisation – von groß bis klein – vorkommen und welche mal stärker und mal schwächer ausgeprägt sind.

In diesem Fall konnten die besagten Differenzen trotz beidseitiger Bemühungen nicht erfolgreich aus dem Weg geräumt werden. Die Entscheidung, einen Schlussstrich zu ziehen, fiel sicherlich nicht leicht, war aber für ein positives Miteinander und kameradschaftliches Handeln für die Zukunft entscheidend.

So entschlossen sich nicht nur der Ortsbrandmeister Thomas Meschkat und sein Stellvertreter Bastian Schramm ihre Ämter niederzulegen und die Ortsfeuerwehr zu verlassen, sondern das gesamte Ortskommando entschloss sich in der Folge dazu, alle Positionen im Ortskommando neu wählen zu lassen.

Um ein Zitat von Hans Fallada aus der Ansprache der Ortsbürgermeisterin Heidemarie Micheel zu verwenden: „Vergangenes kann man nicht ändern, aber sich kann man ändern – für die Zukunft.“

Gemeinsam wurde also die Entscheidung für einen Neuanfang getroffen. Wie richtig und ungemein wichtig diese Entscheidung war zeigte sich im Laufe der Versammlung.

In seiner Ansprache lobte Emme die Leistungsfähigkeit der Ortsfeuerwehr Spötze, von welcher er sich mehrfach selbst überzeugen lassen konnte. Insbesondere belastende Einsätze wie Unfälle auf der Bahnstrecke und Verkehrsunfälle wurden stets professionell von den Mitgliedern abgearbeitet.

Als ungemein wichtiger Teil der Tageseinsatzbereitschaft rückt die Ortsfeuerwehr Sprötze mit zu Einsätzen der Ortsfeuerwehr Buchholz aus und verstärkt maßgeblich die Schlagkraft bei den Einsätzen.

Der Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse sprach von ungewöhnlichen Zeiten während der Corona-Pandemie. Eine Feuerwehr, welche plötzlich keine Dienste mehr durchführen darf und zahlreiche umgesetzte Maßnahmen, um ein Einschleppen einer sich so rasant ausbreitenden Krankheit zu verhindern. Ein Zeit, mit der zu Beginn 2020 noch keiner hat rechnen können und ein Ausmaß an Einschränkungen, welcher zu dieser Zeit noch nicht hervorzusehen war.

So in es zuletzt doch eben diese Maßnahmen und das pflichtbewusste Umsetzen eben dieser gewesen, die dafür Sorge getragen haben, dass die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Buchholz zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt war.

Röhse betonte nochmals, dass die Stadtverwaltung das neu zu wählende Ortskommando unterstützen wird und die Ortsfeuerwehr in eine positive Zukunft schauen kann. Insbesondere der Neubau des Feuerwehrhauses sowie der mehrfach coronabedingt unterbrochene Start der Kinderfeuerwehr wird die Mitglieder in der nächsten Zeit begleiten.

Die Ortsbürgermeisterin Heidemarie Micheel bedankte sich im Namen des Ortschaft bei allen Mitgliedern der Feuerwehr und blickt ebenfalls positiv in die Zukunft. Man freue sich über die Fortschritte in der Planung des neuen Feuerwehrhauses.

Wie eingangs erwähnt, wurde das gesamte Ortskommando auf eigenen Wunsch hin neu gewählt.

Um eines vorweg zu nehmen: Neben einer ungültigen Stimme und der stets obligatorischen einfachen Enthaltung wurde das gesamte Ortskommando ohne eine einzige Gegenstimme gewählt. Die Aussprachen in den vergangenen Monaten zeigten eine klare Wirkung: Zu jeder einzelnen Wahl gab es tosenden Applaus. Wahlen, wie sie deutlicher kaum ablaufen könnten.

Gewählt wurde wie folgt:

  • Ortsbrandmeister: Oliver Kluth
  • stv. Ortsbrandmeister: Jens Meyer
  • Fachberater Assistent der Wehrführung: Jörgfried Stapel
  • Gruppenführer Gruppe 1: Jannis Kröger
  • Gruppenführer Gruppe 2: Daniel Kröger
  • Gruppenführer Bahnerden: Thorsten Geist
  • Sicherheitsbeauftragter: Thomas Ohlsen
  • Gerätewart: Ruben Eickhoff
  • Schriftführer: Friedrich Grugel
  • Atemschutzgerätewart: Martin Uherr
  • Funkwart: Andre Böttcher
  • Zeugwartin: Samantha Meyer
  • Jugendfeuerwehrwart: Martin Stapel
  • stv. Jugendfeuerwehrwart: Fabian Meyer
  • Kinderfeuerwehrwartin: Dorothee Kröger

Neu in die Feuerwehr aufgenommen Mitglieder:

  • Marie Geist
  • Charline Kramer
  • Dominik Paul
  • Yannik Warzecha
  • Thomas Ohlsen

Beförderungen:

  • Jona Drewes zum Feuerwehrmann
  • Ruben Eickhoff zum Hauptfeuerwehrmann

Ehrungen:

Die beiden Mitglieder Horst Baden und Frank Reinhardt wurden für Ihre langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Dabei ist Horst Baden bereits seit 50 und Frank Reinhardt seit 40 Jahren Mitglied und in all dieser Zeit eine wertvolle Bereicherung für den Betrieb und die Kameradschaft in der Ortsfeuerwehr Sprötze.

Um 21:05 Uhr beendete Emme die Sitzung mit dem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“.

Bei der Leistungsspange handelt es sich um die höchste Auszeichnung für ein Mitglied der deutschen Jugendfeuerwehr. Um diese Auszeichnung zu erhalten, müssen verschiedene Aufgaben als Gruppe bestanden werden. Hierbei wird neben einem allgemeinen und feuerwehrtechnischen Fragenteil, einem Löschangriff und einer Schnelligkeitsübung auch ein Staffellauf und ein Kugelstoßen durchgeführt. 

Dieses Jahr fand die Vorbereitung und die Abnahme der Leistungsspange vom 23.08.-28.08.2021 in Stelle statt, wo sich zahlreiche Jugendliche über ihre Auszeichnung freuen konnten. Nach fünf anstrengenden Tagen der Vorbereitung, fand am Samstag dann die Abnahme statt, die auch vier Jugendliche aus den Jugendfeuerwehren der Stadt Buchholz erfolgreich absolvieren konnten. 

Wir gratulieren dazu recht herzlich!

Folgende Jugendliche haben teilgenommen:

Jona Drewes, Marie Geist, Jonatan Lau, Johanna Lindemann