Am 25.03.2023, nahmen einige Feuerwehrkameraden der Feuerwehr Buchholz an der Übung „Menschenrettung aus dem Wasser“ in Grömitz teil. Die Übung wurde gemeinsam mit der Feuerwehr und dem DGZRS- Seenotrettern Grömitz durchgeführt. Nach einem Theorievortrag im Gerätehaus ging es zur praktischen Übung in den Yachthafen. Um die Übung realitätsnah zu gestalten, wurden mehrere Bojen und eine Person zu Wasser gelassen. Mithilfe zweier Drohnen wurden die Boote der Feuerwehr und der DGZRS Grömitz schnell zum Ziel geführt.
Wir danken den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Grömitz für tolle Location und kameradschaftliche Gastfreundschaft 😉

17 neue Feuerwehrleute für die Feuerwehren der Stadt Buchholz und der SG-Jesteburg Jesteburg / Buchholz.

Große Freude herrschte bei den 17 Kameradinnen und Kameraden aus den Feuerwehren der Stadt Buchholz und der Samtgemeinde Jesteburg bei der Truppmannabnahme am vergangenen Samstag, den 18. März 2023. Hinter ihnen liegen fünf Wochen Ausbildung, in denen wesentliche Grundlagen für den Einsatzdienst in der Feuerwehr in Theorie und Praxis vermittelt wurden. In der 70-stündigen theoretischen und praktischen Ausbildung lernten die Teilnehmer neben rechtlichen Grundlagen im Feuerwehrdienst die unterschiedlichen Löschtechniken und Rettungsgeräte kennen. Ebenfalls Teil der Ausbildung war die Verwendung der unterschiedlichsten Leitern, die in der Feuerwehr Verwendung finden, sowie die Grundlagen aus dem Bereich der technischen Hilfeleistung. Die Truppmannabnahme besteht aus einer praktischen, mündlichen sowie einer schriftlichen Prüfung. Im praktischen Teil mussten die angehenden Feuerwehrleute einen dreiteiligen Löschangriff aufbauen, anschließend galt es die Fragen vom Abschnittsleiter Sven Wolkau und den stellv. Kreisausbildungsleitern Michael Gade und Andreas Kallmeier zu beantworten. Abschließend folgte die schriftliche Prüfung, bei dem aus allen geschulten Sachgebieten das Wissen abgefragt wurde.

Die Anstrengungen der letzten Wochen machten sich dann bei der Abnahme bezahlt: Alle Teilnehmer haben die Prüfung erfolgreich absolviert und damit den ersten Schritt in Richtung Feuerwehrmann/-frau gemacht. Nun können alle Teilnehmer am Einsatzgeschehen teilnehmen und der Ausbildung innerhalb der Feuerwehren nachgehen.

Die Feuerwehren der Stadt Buchholz und der SG-Jesteburg gratulieren den Teilnehmern zu dieser hervorragenden Leistung. Wir wünschen euch viel Spaß beim Feuerwehrdienst, kommt immer heil und gesund von euren Einsätzen zurück. Wir alle heißen euch in den Einsatzabteilungen herzlich willkommen.

 

Erfolgreich bestanden haben:
Matilda B., Benjamin E., Leonie F., Bennt F., Marc H. Philipp H., Fynn J., Annika K., Stephan K., Mirko M., Melina P., Lasse P., Claudia P., René S., Julius S., Felix W., Philipp W.

Die Anzahl von 548 Einsätzen, 6715 Einsatzstunden und 282 gerettet Personen brachte die Gäste der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz ins Staunen. Ortsbrandmeister Florian Marks berichtete in seinem Jahresbericht für das Jahr 2022 über die mehr als Verdoppelung der Einsätze. Grund hierfür waren im Februar 3 aufeinanderfolgende Stürme, die die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz in Atem hielten. Die Mitgliederzahl von der aktiven Feuerwehr ist im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Auch bei der Jugendfeuerwehr und der Tauchergruppe Florian gab es kaum Veränderung in der Mitgliederstatistik. Dies verkündeten die Jugendwartin Lana Rosenthal und der Leiter Tauchdienst Bernd Hauke. Natürlich freuen wir uns immer über neue Mitglieder – insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils wäre wünschenswert.

Ein Schwerpunktthema der Generalversammlung war aus Sicht der Feuerwehr der dringende Neubau der Feuerwache der Ortsfeuerwehr Buchholz an dem jetzigen Standort, der vor fast 40 Jahren als der optimale Standort im Stadtgebiet Buchholz herausgesucht worden war. Gründe hierfür waren die zu erwartende Bebauung Richtung Osten und eine Umgehungsstraße, wie sie über 40 Jahre lang als Ostring tituliert wurde. Bürgermeister Jan Hendrik Röhse ging bei seinen Grußworten auf das Anliegen der Feuerwehr ein. Er berichtete, dass der Neubau des  Feuerwehrgerätehauses in Sprötze jetzt endgültig in die finale Phase geht und danach der Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Holm-Seppensen angegangen wird. Danach wäre die Feuerwehr Buchholz an Platz 3 der Neubauten gesetzt. Wann allerdings ein erster Spatenstich diesbezüglich vonstatten geht, ließ er offen. Aus Sicht der Feuerwehr Buchholz ist ein weiter so nicht mehr lange haltbar. Die 83 aktiven Feuerwehrmitglieder, 26 Jugendfeuerwehr Jungen und Mädchen und die 21 Alterskameraden benötigen dringend mehr Platz für Aus- und Weiterbildung, Einsatzdienst und Versammlungsaktivitäten. Trotz zur Zeit laufenden Umbaumaßnahmen (Erweiterung der Atemschutzwerkstatt und dringender Erstellung von sanitären Anlagen für die Feuerwehrkameradinnen) ist ein Neubau in absehbarer Zeit vonnöten.

Höhepunkt einer Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr sind die Ehrungen und Beförderungen von Kameradinnen und Kameraden. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Sven Wolkau verlieh dem Kameraden Harry Hinz das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Niedersachsen am Bande für sein außergewöhnliches Engagement in der Feuerwehr. (Bild 1)

Geehrt wurde Wolfgang Brock für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen (Bild 2) und Lars Albert für 25-jährige Dienste im Feuerlöschwesen das niedersächsische Ehrenzeichen.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Christian Matzat übersandte die Grußworte der Stadtfeuerwehr und beförderte nachfolgende Feuerwehrkameradinnen und Kameraden zu ihrem nächsthöheren Dienstgrad: s. Bild 3 Gruppenbild

Johanna Lindemann zur Feuerwehrfrau und Yannick Block zum Feuerwehrmann, Mirjam Grothe-Ulrich zur Oberfeuerwehrfrau und Domenik Weise zum Oberfeuerwehrmann Fabian Opalka, Nico Hauke, Fabian Wulfes, Nico Hering und Yannick Wulf zu Hauptfeuerwehrmännern Hannes Wolff zum Löschmeister Stefan Semmler zum Hauptlöschmeister Ortsbrandmeister Florian Marks durfte sich über eine Beförderung zum Hauptbrandmeister freuen. (Bild 4)

Irgendwann ist für das aktivste Feuerwehrmitglied die Zeit gekommen, um in die Alters- und Ehrenabteilung aus Altersgründen oder privaten Gründen zu wechseln. Der Kamerad Werner Nölken, langjähriger Ausbildungsgruppenführer, Zugführer und zuletzt als Leiter der kommunalen Einsatzleitung und Sven Ach, amtierender Kassenwart des Feuerwehrvereins, vollzogen diesen Schritt schweren Herzens.

Ortsfeuerwehr Holm verzeichnet höchstes Einsatzaufkommen in ihrer Geschichte

Im Jahr 2022 leisteten insgesamt 45 Mitglieder, darunter 5 Kameradinnen und 40 Kameraden, aktiven Dienst in der Wehr. In der Jugendfeuerwehr waren 12 Jungen und 4 Mädchen aktiv. Die Alters- und Ehrenabteilung zählte neun Kameraden. Zudem erhielt die Ortsfeuerwehr Unterstützung von 146 fördernden Mitgliedern.

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Ortsfeuerwehr Holm das höchste Einsatzaufkommen ihrer Geschichte. Insgesamt mussten die Einsatzkräfte zu 25 Brandeinsätzen und 139 Hilfeleistungen ausrücken. Insbesondere die Stürme im Frühjahr 2022 trugen zu dem Rekordjahr bei. Zahlreiche Bäume mussten über mehrere Tage von Straßen, Häusern und der Bahnstrecke entfernt werden und forderten die Einsatzkräfte.

Bei den Brandeinsätzen blieben unter anderem ein Brand in einem Wohnhaus, ein brennendes Carport mit zwei PKW, ein Waldbrand und einen PKW-Brand in Erinnerung. Die insgesamt 164 Einsätze erforderten eine Gesamtstundenzahl von 1286 Stunden.

Neben den Einsätzen leistete die Feuerwehr Holm auch 1376 Stunden Dienst- und Ausbildungsstunden, wobei in dieser Stundenzahl weder die Vor- und Nachbereitung, Teilnahme an Sitzungen, allgemeine Verwaltungsarbeit sowie die Jugendarbeit inbegriffen ist.
Im vergangenen Jahr konnten zudem 19 Lehrgänge und Fortbildungen besucht werden.

In seiner Ansprache bedankte sich Ortsbrandmeister Nils Pralow bei allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Besonderer Dank ging an die Funktionsträger, die interessante Dienste auf die Beine gestellt haben sowie für den alltäglichen Betrieb der Ortsfeuerwehr unerlässlich sind. Pralow betonte, dass viele Stunden der ehrenamtlichen Tätigkeiten – insbesondere die der Vor- und Nachbereitung sowie der Verwaltung – nicht in den Berichten wiederzufinden sind.

Die Zusammenarbeit mit der Stadt und der Fachabteilung funktionierte im vergangenen Jahr tadellos. Pralow bedankte sich bei Rat und Verwaltung und hofft auf eine weiterhin vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit.

Ein Blick in die Zukunft lässt hoffen, dass noch im Jahr 2023 mit den Planungen für das neue Feuerwehrhaus in Holm-Seppensen begonnen werden kann. Die Ausschreibung für das HLF 20 ist bereits auf den Weg gebracht. Wenn alles gut läuft, sei eine Auslieferung für Ende 2024 – Anfang 2025 geplant.

Erfolgreiches Jahr für die Jugendfeuerwehr Holm

Die Jugendfeuerwehr konnte trotz der Corona-Pandemie ein erfolgreiches und emotionales Jahr verzeichnen. Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie konnte die Feuerwehr durchgehend Dienste durchführen und sich auf die Wettbewerbe vorbereiten. Die vielen Übungen und Vorbereitungen haben sich am Ende gelohnt.

Auf dem Gemeindewettbewerb belegte die Jugendfeuerwehr den 1. Platz und qualifizierte sich mit einem 7. Platz auf dem Kreiswettbewerb in Buchholz für den Bezirkswettbewerb. Dort konnte die Jugendfeuerwehr den 15. Platz erreichen und fuhr sogar zum Landesentscheid nach Emden, wo sie den 30. Platz belegte. Die Jugendfeuerwehr ist sehr stolz auf ihre Leistung und die erfolgreiche Teilnahme an den Wettbewerben.

 

Im Anschluss folgten die Wahlen sowie Ehrungen und Beförderungen. 

Der Ortsbrandmeister Nils Pralow sowie sein Stellvertreter Felix Wanke wurden beide für weitere sechs Jahre gewählt. Insbesondere der Neubau des Feuerwehrhauses wird das Duo in den nächsten Jahren beschäftigen und – so der Wunsch – auch innerhalb dieser Jahre abgeschlossen werden.

Der Atemschutzgerätewart Tim Dubinsky, der Funkwart Sven Weinstock, der Sicherheitsbeauftragte Wolf Elmar Rath sowie der Schulklassenbetreuer Stefan Buschendorf wurden in Ihren Funktionen wiedergewählt.
Der Jugendfeuerwehrwart Maik Kuschel wurde erneut von der Jugendfeuerwehr vorgeschlagen und in seiner Funktion bestätigt.

Als Gruppenführer der Gruppe 1 wurde Wolfram Wetzel sowie André Tietgen als Stellvertreter bestellt.
Als Gruppenführer der Gruppe 2 wurde Tim Dubinsky sowie Maik Kuschel als Stellvertreter bestellt.

Nick Zunker wurde für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

Stefan Buschendorf und André Tietgen wurden zu Löschmeistern,
Leon Emme zum Hauptfeuerwehrmann und
Kenneth Fichtner zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Foto v.l. Jan-Hendrik Röhse, Christian Matzat (stv. Stadtbrandmeister), Stefan Buschendorf, André Tietgen, Nick Zunker, Kenneth Fichtner, Leon Emme, Felix Wanke, Jonny Anders (stv. Abschnittsleiter Heide), Nils Pralow

Die Stadt Buchholz und die SG-Jesteburg bilden wieder gemeinsam Feuerwehrleute aus

Bereits zum vierten Mal führen die Feuerwehren der Stadt Buchholz sowie die Feuerwehren der SG-Jesteburg gemeinsam die Truppmannausbildung durch. Obwohl die letzte Truppmannabnahme erst im Oktober 2022 stattfand, haben sich bereits jetzt 18 Feuerwehrmänner und -frauen für eine gemeinsame Ausbildung zusammengefunden. Jens Meyer (Stadtausbildungsleiter Buchholz) sowie Marco Küsel (Samtgemeindeausbildungsleiter Jesteburg) freuen sich sehr, dass so viele neue Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden das Interesse an dem Engagement in der Feuerwehr haben und sich für den Dienst am „Nächsten“ ausbilden lassen möchten.

In den nächsten vier Wochen erlernen die angehenden Feuerwehrleute die Grundtätigkeiten des Feuerwehrhandwerks. Zweimal die Woche (Dienstag- und Donnerstagabend) finden hierzu Theorieeinheiten statt, gefolgt von den ganztägigen Praxiseinheiten an den jeweiligen Samstagen. Schwerpunkt der praktischen Ausbildung ist der geordnete Ablauf eines Löscheinsatzes in einer Löschgruppe. Hierbei muss nicht nur schnellstmöglich eine Wasserversorgung aufgebaut werden, sondern auch das benötigte Löschwasser an der richtigen Stelle unter Einhaltung aller Vorschriften wieder abgegeben werden. Hierfür wurden in den zuvor durchgeführten Theorieeinheiten Löschtechniken und Gefahren an den Einsatzstellen sowie der Aufbau und die Organisation in der Feuerwehr behandelt. Natürlich wird die technische Hilfeleistung in der Ausbildung nicht außer Acht gelassen.

Am 18. März müssen die Teilnehmer ihr erlerntes Wissen unter Beweis stellen. Bei der sogenannten Abnahme müssen die Teilnehmer:innen nicht nur ihr theoretisches Wissen in einer schriftlichen und mündlichen Prüfung unter Beweis stellen, sondern auch in einer Schauübung ihr Können den Prüfern demonstrieren.

Die Feuerwehren der Stadt Buchholz und der Samtgemeinde Jesteburg wünschen euch viel Erfolg bei der Ausbildung.

 

Foto & Bericht: Pressestelle Feuerwehr Samtgemeinde Jesteburg

Die Tauchergruppe der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz hat bei ihrer Jahreshauptversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt und dabei zahlreiche Höhepunkte festgestellt. Insgesamt zählt die Gruppe 28 Mitglieder, darunter auch Marcus Jochimsen, der erfolgreich die Taucherprüfung zum Feuerwehrtaucher Stufe II bestanden hat. Die Prüfung wurde von den Taucherfreunden der FF Lüneburg begleitet und unterstützt.

Auch die Ausbildungsfahrt zum Strömungstauchen nach Middelfart/ DK und die Überraschungsausfahrt ins Hafenmuseum Hamburg waren erfolgreiche und interessante Events. Ein weiteres Highlight war die Tauchvorführungen im Tauchcontainer der FF Hamburg beim Kreiskinderfeuerwehrtag in Hollenstedt. Die Tauchergruppe war ein toller Anziehungspunkt für die Besucher und Teilnehmer.

Bei der Fortbildung der AGFFN in Bremen haben sie sich erfolgreich weitergebildet, und auch das Ausbildungstauchen am Wrack der Aerösund auf Fünen in Dänemark war einer der Höhepunkte im vergangenen Jahr. Dort konnten sie zwei erfolgreiche Tauchgänge an dem dort liegenden Wrack durchführen.

Dank der finanziellen Unterstützung der Haspa Lotterie konnten die Taucher sich ein Schnelleinsatzpavillon anschaffen, welches zukünftig bei Übungen und Einsätzen gute Dienste erweisen wird. Bei der AGFFN Vollversammlung beim THW in Cloppenburg haben sie sich mit drei Kameraden über die aktuellen Techniken und Ausrüstungen im Tauchen informiert.

Auch bei den Einsätzen waren sie aktiv, so z.B. bei der Personensuche in Todtglüsingen. Nachdem auch nach fast 3.5 Stunden keine Person gefunden werden konnte, wurde dr Einsatz abgebrochen. Zwei Tage später folgte eine erneute Alarmierung – die leblose Person wurde von der Polizei gefunden und durch die örtlichen Hilfskräfte geborgen. Die Taucher mussten nicht erneut tätig werden.

Für 2023 stehen wieder zahlreiche spannende Events auf dem Plan, wie die Strömungsausbildung in Dänemark, der Taucherlehrgang Theorie Stufe II in Lüneburg, und die Teilnahme am Tag der Retter am 02.09.2023 in Buchholz. Auch Tauchertage in Erding und ein Treffen der AGFFN in Stralsund sind geplant.

Der stellvertretende Stadtbrandmeister Christian Matzat sowie der Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Buchholz Florian Marks bedankten sich für die Einsatzbereitschaft der Tauchergruppe. Die Einsätze setzen eine gute physische und psychische Belastbarkeit voraus, da es sich oftmals um Bergungseinsätze handle. Zeitgleich wiesen sie darauf hin, dass das Fachpersonal vor Ort eine Entlastung des Einsatzleiters biete und entsprechend wertvoll ist.

Der Leiter des Tauchdienstes, Bernd Hauke, bedankte sich bei allen, die die Tauchergruppe aktiv oder passiv im vergangenen Jahr unterstützt haben, und freut sich auf ein weiteres erfolgreiches Jahr.

Am 27.01.2023 begrüßte Ortsbrandmeister Oliver Kluth die anwesenden Kammeraden und Gäste zur diesjährigen Jahreshauptversammlung. Als Gäste anwesend waren Ehrenortsbrandmeister Peter Kröger, Ehrenstadtbrandmeister Joachim Behnke, Stadtbrandmeister Andre Emme, stellv. Stadtbrandmeister Christian Matzat, Ortsbürgermeisterin Heidi Micheel sowie Herrn Niemöller und Herrn Andresen aus der Stadtverwaltung.

Besonders in Erinnerung geblieben ist das Sturmwochenende im Februar, an dem die Wehr rund um die Uhr in mehreren Schichten im Einsatz war.  Weit über 1000 Bäume wurden an diesem Wochenende entwurzelt und/oder durch die heftigen Stürme beschädigt. Teilweise musste die Einsatzkräfte bis zum Morgengrauen warten um mit den Aufräumarbeiten beginnen zu können, um eine eigene Gefährdung auszuschließen.

Mit dem Tageslicht wurde dann auch das ganze Ausmaß und die Schäden der Sturmnacht sichtbar. Trotz der enormen Anstrengung war es toll zu sehen, wie alle Einsatzkräfte an einem Strang zogen und sich gegenseitig immer wieder motiviert haben, resümierte Oliver Kluth.

In seinem Fazit konnte Oliver Kluth insgesamt auf 128 Einsätze im Jahr 2022 zurückblicken. Davon waren 73 technische Hilfeleistungen, 37 Brandeinsätze und 15 Fehlalarme. Im Vergleich zu 2021 ist dies eine Steigerung von über 70 Einsätzen.

Aktuell freut sich die Ortsfeuerwehr Sprötze über 50 aktive Einsatzkräfte.  Davon sind 9 Frauen. Damit waren die Kameraden und Kameradinnen pro Kopf im Durchschnitt 22 Stunden im Einsatz. Oliver Kluth lobte die hervorragende Bereitschaft und Motivation der Mannschaft. Abschließend bedankte sich Kluth bei seinen beiden Stellvertretern Jens Meyer und Jörgfried Stapel, die als “Dreiergespann” nun seit 1,5 Jahren die Ortsfeuerwehr führen. “Die Zusammenarbeit im Kommando und mit der gesamten Mannschaft ist sehr erfolgreich und wir gehen mit viel Elan in das neue Jahr” freute sich Kluth in seinem Jahresbericht.

Neues Feuerwehrhaus in 2023

Der Neubau des Feuerwehrhauses an der Neuen Brückenstraße wird im Februar fortgesetzt. Im ersten Bauabschnitt sollen der Verwaltungsbereich und anschließend die Fahrzeughalle fertiggestellt werden. Oliver Kluth betonte, dass sich die Wehr bereits auf den tollen Neubau freuen kann. Aktuell ist die Übergabe des fertigen Neubaus für Ende 2023 geplant. Die Begleitung der Bauarbeiten wird für die Ortsfeuerwehr im Jahr 2023 eines der wichtigsten Themen bleiben.

Lehrgänge sind sehr gefragt

Durch den Rückstau aus den vergangenen Jahren sind alle Lehrgänge an der NLBK sehr gefragt und stark gebucht. Daher wird es in diesem Jahr nur wenige Chancen geben, das Kameraden / Kameradinnen aus der Ortswehr einen der begehrten Plätze belegen können. Der stellv. Ortsbrandmeister Jörgfried Stapel bat in seinem Jahresbericht hier auch die Vertreter aus Politik und den übergeordneten Feuerwehrstrukturen um aktive Unterstützung. Der aktuelle Rückstau und das “Prinzip der Mangelwirtschaft” wird in in den kommenden Jahren zu einer Ausbildungskatastrophe führen, wenn hier nicht schnell Abhilfe geschaffen wird.

Neubeschaffungen in 2023

Für dieses Jahr sind mehrere Neubeschaffungen eingeplant, hierzu gehören unter anderem ein Akku betriebener Drückbelüfter, die Ausstattung des MZF mit einem Abbiege-Assistenzsystems und dünne Einsatzhosen.

Beförderungen

Zum Oberfeuerwehrmann/frau wurden Paul Steffen, Johanna Heinze, Erik Stapel und Dennis Börner befördert.

Über die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann freuten sich Henning Kluth und Niklas Zeitler.

Erster Hauptfeuerwehrmann wurde Thomas Ohlsen.

Zum Löschmeister befördert wurden Daniel Kröger, Jannis Kröger und Martin Stapel.

Oliver Kluth wurde zum Hauptlöschmeister befördert.

 

 

 

 

 

 

 

Am 23. Januar 2023 führte die Jugendfeuerwehr Sprötze ihre Jahreshauptversammlung durch. Jugendwart Martin Stapel eröffnete die Versammlung um 18 Uhr und begrüßte zahlreiche Jugendfeuerwehrmitglieder, Betreuer und Gäste.

Der Dienstplan im Jahr 2022 war – nach der Corona Pause – wieder richtig gefüllt. Die Jugendfeuerwehr Sprötze hat im letzten Jahr 11 neue Mitglieder gewonnen. Zur Zeit sind in der Jugendfeuerwehr 19 aktive Jugendliche, davon 15 Jungen und 4 Mädchen.

Im Jahr 2022 haben 66 Dienste und 8 Tagesveranstaltungen stattgefunden. Die Jugendfeuerwehr Sprötze nahm an verschiedenen Wettkämpfen und Veranstaltungen teil. Darunter “Sprötze räumt auf” und das Dorffest in Sprötze. Allein hier wurden 7 neue Mitglieder gewonnen.

Das Kreiszeltlager hat trotz der Wärme allen sehr viel Spaß bereitet. Besonders an den hitzefreien Tagen konnten sich die Teilnehmer im Freibad Buchholz gut abkühlen. Im Zeltlager hat Julia Geist erfolgreich die Jugendfeuerwehr – Leistungsspange erworben. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr.

Ein Highlight im November war der Nachtmarsch der Stadtjugendfeuerwehr in Sprötze. Die Strecke verlief durch den Wald bis auf den Brunsberg. Zum Abschluss des Marsches gab es für alle Teilnehmer leckere und frisch gegrillte Burger am Feuerwehrhaus.

Handwerkliches Geschick zeigten die Jugendlichen im Dezember. Zum Jahresabschluss baute jedes Mitglied einen Liegestuhl aus Holz und altem Feuerwehrschlauch.

Martin Stapel, sein Betreuer Team und die Jugendlichen blicken gemeinsam auf ein schönes und aufregendes Jahr 2022 zurück. Martin Stapel bedankt sich für die gute Teilnahme und freut sich auf ein klasse Jahr 2023.

Julia Geist wurde zur neuen Kassenprüferin und Jugendsprecherin gewählt. Weiteren fünf Jugendlichen überreichte Stadtjugendfeuerwehrwart Christoph Meyer die Jugendflamme Stufe 1.

 

 

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr jüngst im Geräthaus in Trelde. Neben den Gästen und zahlreichen Mitgliedern der Einsatzabteilung durfte Ortsbrandmeister Christian Matzat aus der Politik den Bürgermeister der Stadt Buchholz, Herrn Jan-Hendrik Röhse, Herrn Werner Schnier aus der Verwaltung, die Ortsbürgermeisterin aus Trelde, Frau Imme-Jane Schoof sowie einige Mitglieder aus dem Ortsrat begrüßen. Aus der Feuerführung nahmen neben dem Stadtbrandmeister André Emme auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Torsten Lorenzen an der Versammlung teil.

Auf ein sehr einsatztreiches Jahr blickte Matzat in seinem Jahresbericht zurück. 2022 wurden die 51 Frauen und Männer der Ortsfeuerwehr Trelde zu insgesamt 68 Einsätzen gerufen. Neben 11 Brandeinsätzen galt es letztes Jahr 7 Gefahrguteinsätze abzuarbeiten. In Erinnerung blieb neben den Unwettereinsätzen auch das Feuer in einer Produktionsanlage in einem Verpackungswerk, eine brennende Produktionsanlage im Pelletwerk, die Kohlenmonoxidvergiftung  vieler Bewohner in einem Mehrfamilienhaus in Buchholz oder auch das Austreten von Gefahrstoffen aus einem LKW.

Zusätzlich zu den Diensten fand im letzten Jahr auch wieder die Ausbildung in dem Brandhaus in Faßberg statt. Insgesamt 16 Kameraden haben sich auf Kreis- und Landesebene weiterbilden können. Kritische Worte fand Matzat für die aktuelle Lehrgangssituation des Niedersächsischen Amts für Brand- und Katastrophenschutz. Es wurden so wenig Lehrgänge zugewiesen wie noch nie. Matzat bat Bürgermeister Röhse hier das Gespräch mit den Verantwortlichen in der Politik zu suchen, da das Land Niedersachen hier ihrem Bildungsauftrag nicht nachkommt. Abschließend bedanke sich Matzat bei allen aktiven Kameraden für ihren Einsatz sowie bei der Verwaltung der Stadt Buchholz für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Röhse dankte in seinem Grußwort den Einsatzkräften für die geleistete Arbeit und versicherte, dass die Stadt Buchholz auch weiterhin die Feuerwehr bestmöglich unterstützen werde. Gleichzeit verurteilte er die Angriffe auf die Einsatzkräfte in der Silvesternacht und stellte klar, dass man hier bereits präventiv arbeite, damit man so etwas in Buchholz hoffentlich nicht erleben müsse.

 

Neuwahlen:

Alle Funktionsträger wurden in ihren Ämtern wiedergewählt.

Michael Stoll als Gruppenführer der Gruppe II, Christian Wagner als Gerätewart, Jan Werner als stellv. Gerätewart, Andreas Kant als Funkbeauftragter, Thomas Matzat als Pressebeauftragter. In ihrem Ämtern bestätigt wurde die Jugendwartin Lina Kleeblatt mit ihrem Vertreter Torben Maskos.

 

Verpflichtung Anwärter:

Andreas Fölsch, Lukas Kant, Felix von Sivers wurden nach dem offiziellen Bekenntnis zur Feuerwehr zu Feuerwehrmännern ernannt.

Beförderungen:

Thomas Matzat darf sich ab sofort Erster Hauptfeuerwehrmann nennen. Angelina Kloss wurde zur Oberfeuerwehrfrau befördert.

Ehrungen:

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden geehrt: Melanie Fedderke, Hans-Steffen Giersch sowie Claus Duden-Schuler. Mit dem Niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenzeichen für 40 Jahre aktive Dienstzeit wurde Sven Meyer geehrt. Mit dem Abzeichen des LFV Niedersachsen für eine stolze 60 jährige Mitgliedschaft wurde der Kamerad aus der Alters- und Ehrenabteilung Helmuth Buttler ausgezeichnet. Das dieser aus gesundheitlichen Gründen die Ehrung leider nicht persönlich annehmen konnte, hinderte die Feuerwehrkameraden nicht, dem genehmigten Antrag zu bestätigen und Buttler zum Ehrenmitglied der Feuerwehr der Stadt Buchholz-Ortsfeuerwehr Trelde zu ernennen.

Herzlichen Glückwunsch allen Beförderten und Geehrten.

 

Pünktlich um 18:30h eröffnete die Jugendwartin Lina Kleeblatt am Freitag die diesjährige JHV der Jugendfeuerwehr Trelde. Neben den anwesenden Mitglieder der Jugendfeuerwehr konnte Lina Kleeblatt weiterhin den Stadtjugendwart Christoph Meyer mit seinem Stellvertreter Hannes Wolf, den Ortsbrandmeister Christian Matzat sowie zahlreiche Betreuer & Eltern im Gerätehaus in Trelde begrüßen.

Aktuell engagieren sich 7 Mädchen und 5 Jungen in der Jugendfeuerwehr. Nachdem bereits im letzten Jahr 2 Mitglieder in die Einsatzabteilung gewechselt sind, besteht diese Jahr gleich für 4 Mitglieder die Möglichkeit, in die Einsatzabteilung zu wechseln. Dies macht erneut einmal deutlich, wie wichtig die Arbeit in der Jugendfeuerwehr ist, so Kleeblatt.

2022 war ein sehr erfolgreiches Jahr für die Jugendfeuerwehr Trelde. Bei dem Gemeindewettkampf in Welle erkämpften sich die Jugendlichen einen großartigen 3.Platz. Auf dem Kreiswettkampf in Buchholz erreichten die Jugendlichen von über 40 Mannschaften den 8.Platz und qualifizierten sich sogar für die Bezirksmeisterschaft. Eine neue tolle Erfahrung für alle, auf die man stolz sein kann.

Neben vielen Aktionen fand 2022 auch wieder das Kreiszeltlager statt. Dort haben sich Lukas Lachmann sowie Alicia & Lea Matzat die Leistungsspange erkämpft, die höchste Auszeichnung für Mitglieder der Jugendfeuerwehr in Deutschland.

Auch Christoph Meyer bedankte sich in seinem Bericht bei allen Jugendlichen und auch Jugendbetreuern für ihr Engagement. Ortsbrandmeister Matzat hatte noch die schöne Aufgabe, einem Mitglied der Jugendfeuerwehr in der aktiven Einsatzabteilung willkommen zu heißen. Dies geschieht  traditionell mit der Helmübergabe.

 

Wahlen:

Nachdem die Ämter des Jugendsprechers, des Schriftführers und des Kassenwartes bei den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr gewählt waren, wurden auch die Jugendwartin Lina Kleeblatt und ihr Stellvertreter Torben Maskos einstimmig in ihren Ämtern für 3 weitere Jahre bestätigt. Eine kleine Überraschung hatten die Betreuer noch für Leonie Fölsch und Sina Matzat parat, die im letzten Jahr die höchste Dienstbeteiligung vorweisen konnten. Herzlichen Glückwunsch euch allen!

Im Anschluss an die Versammlung gab es noch einen kleinen Imbiss und an der Leinwand mit den besten Fotos aus 2022 einen tollen Rückblick auf das vergangene Jahr.