Lukas Gojda/@stock.adobe.com

In der Nacht auf den 06. Februar um 03:11 Uhr wurde unsere Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem Einsatz mit dem Stichwort ‘brennt Dachstuhl’ zu einem Fitnessstudio in die Bremer Straße in Buchholz alarmiert. Der vermeintliche Dachstuhlbrand konnte zwar nicht bestätigt werden, jedoch drohte ein in einem Anbau gelegenes Mehrzwecklager ausgebrochenes Feuer auf den Dachstuhl überzugreifen.

Dank aufmerksamer Anwohner und dem raschen Eintreffen der Einsatzkräfte konnten die Flammen noch im Dachkasten gelöscht werden, bevor diese endgültig ihren Weg in den Dachstuhl fanden.

Obwohl der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte, dauerte die Nachbereitung noch einige Zeit, sodass der Einsatzort erst gegen 05:00 Uhr verlassen werden konnte.

 

Ein defektes Wasserrohr sorgte in der Nacht auf den 04. Februar um 02:20 Uhr für eine Alarmierung der Ortsfeuerwehr Holm in den Keilerweg in Holm-Seppensen.

Bei Ankunft der Einsatzkräfte standen bereits ca. 80m der Straße vollständig unter Wasser und dieses drohte, sich auf die angrenzenden Grundstücke und somit auf die darauf stehenden Gebäude auszubreiten. Sofort wurde damit begonnen, das Wasser an andere Stelle zu pumpen, um somit Zeit zu verschaffen. Der Vesperweg erwies sich hierbei als optimale Abgabestelle.

Der ebenfalls angeforderte Wasserbeschaffungsverband (WBV) war schnell vor Ort und konnte den Straßenzug abschiebern. Somit konnte kein Wasser mehr austreten und das eigentliche Problem – ein defekter Hausanschluss – abgestellt werden. Mittels zweier Tauchpumpen und über 300m Schlauchleitung konnte das Wasser schließlich über den Vesperweg abgepumpt werden.

Um 05:45 Uhr konnte der Einsatz schließlich beendet werden.

Sonntag Mittag wurde zunächst der BVD zu überhitzten Strohballen alarmiert. Während der Landwirt mit seinem Trecker die 20 Ballen auseinanderzog, überwachte er die Temperatur des Strohs.
Nach kurzer Zeit wurde das HLF an die Einsatzstelle gerufen, da die Temperaturen höher waren als erwartet. Die Kameraden kühlten das ausgebreitete Stroh eine halbe Stunde lang mit zwei C-Rohren herunter.

Oksana Ariskina/@stock.adobe.com

Holm. Die Ortswehr Holm wurde am 08.01.2021 um 19:20 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung unter dem Einsatzstichwort „Person hinter verschlossener Tür“ in den Tiedemannsweg in Holm-Seppensen alarmiert. Vor Eintreffen an der Einsatzstelle erfolgte jedoch der Einsatzabbruch auf der Anfahrt. Unterstützung war nicht erforderlich, da die Tür eines Wohnhauses vor Eintreffen der Einsatzkräfte durch die ebenfalls alarmierte Polizei geöffnet wurde. Eine Unterstützungsleistung vor Ort war ebenfalls nicht erforderlich.

Den ersten Löscheinsatz des neuen Jahres 2021 mussten die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm in Holm-Seppensen in der Neujahrsnacht um 03:23 Uhr absolvieren. Die Alarmierung erfolgte in den Schlehenweg. Es brannten mehrere Mülltonnen an einem Unterstand eines Wohngrundstücks. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels C-Rohr. Der Einsatz wurde gegen 04:30 Uhr beendet.

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Am 31.12.2020 wurde die Ortswehr Holm um 13.15 Uhr zu einem PKW-Brand alarmiert. Der Einsatzort lag in den Lohbergen auf dem ersten Parkplatz von Holm-Seppensen kommend in Richtung Sprötze. Am Einsatzort angekommen brannte der Motorraum eines PKW. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels C-Rohr durch einen Angriffstrupp, der unter umluftunabhängigen Atemschutz vorging. Nach erfolgreicher Beendigung des Löschangriffs wurde die Einsatzstelle gegen 14.15 an die Polizei übergeben.

Unter dem Stichwort “brennt Unrat” wurde am Dienstagmorgen die Ortsfeuerwehr Trelde zu einem Einsatz in die Hanomagstrasse in das Gewerbegebiet “Trelder Berg” alarmiert. Auf dem Gelände einer Firma zur Herstellung von Verpackungsmaterial war ein mit Kunststoffabfällen beladener Container in Brand geraten. Um an den Brandherd heranzukommen wurde der Container vor Ort abgekippt und das Material mit Hilfe eines Baggers, welcher glücklicherweise bei einer benachbarten Firma zur Verfügung stand, auseinandergezogen. Da es sich bei dem Brandgut um zusammengepresste Abfälle handelte, konnte dieses nur mittels Schaum gelöscht werden. Nach gut 2 Stunden konnte die Meldung “Feuer aus” gegeben werden.

Vergangenen Samstag wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz von der Polizei gemeinsam mit dem Rettungsdienst zur einer Türöffnung alarmiert.
Nachdem die Tür schnell geöffnet war, stand jedoch fest, dass die Person bereits länger verstorben ist. Aufgrund der örtlichen Begebenheiten bat die Polizei noch um unsere Mithilfe, um die Person aus der Wohnung zu bergen.
Mit Vollschutzanzügen und umluftunabhängigem Atemschutz ausgerüstet, gingen zwei Kameraden in die Wohnung vor und bargen die Person auf engstem Raum.

Holm. Die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm wurden am 14.12.2020 um 11:11 Uhr zu einem Verkehrsunfall in die Straße „Weg zur Mühle“ in Holm-Seppensen alarmiert. Am Einsatzort mussten zwei Personen nach einem Verkehrsunfall auf einem Parkplatz aus einem PKW befreit werden. Währenddessen wurde der Brandschutz sichergestellt. Die zwei Unfallbeteiligten wurden an den Rettungsdienst übergeben, anschl. wurde das Fahrzeug für den Abtransport durch eine Fachfirma vorbereitet. Dazu musste das Hybridfahrzeug von den Batterien getrennt werden, was sich als recht zeitintensiv herausstellte. Doch auch diese Herausforderung wurde von den eingesetzten Kräften gemeistert. Der Einsatz konnte gegen 13:00 Uhr beendet werden.

Heute Mittag wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem brennenden Auto auf der Canteleu-Brücke gerufen. Vor Ort angekommen war der Motorraum bereits von Passanten mit einem Feuerlöscher abgelöscht worden. Mit der Wärmebildkamera wurde überprüft, ob es noch eine Wärmeentwicklung gab. Es wurde jedoch nichts mehr festgestellt und unsere Kameraden fuhren zurück zur Wache.
Die Polizei sorgte anschließend dafür, dass das Auto von der Brücke in die Bahnhofstraße umgesetzt wurde. Auf dem Weg dorthin gab es laut Polizeiangaben einen Knall und Flammen schlugen aus dem Motorraum. Die zurückgerufenen Kameraden löschten daraufhin unter schwerem Atemschutz den Motorraum schnell ab. Nach einer erneuten Prüfung des Motorraums wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Dennoch blieb der BvD zur Sicherheit bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes vor Ort.