Holm. Eine Alarmierung der Ortswehr Holm erfolgte am 24.09.2020 um 13:06 Uhr in den Tostedter Weg in Holm-Seppensen. Hier brannten rd. 9 qm Unterholz in einem Waldabschnitt.  Nach Eintreffen der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle wurde der Löschangriff mit einem C-Strahlrohr eingeleitet und so ein weiteres Ausbreiten des Brandherds verhindert. Das Feuer wurde zügig gelöscht. Gegen 14:00 Uhr waren die Löscharbeiten abgeschlossen.

Heute Nachmittag alarmierte die Leitstelle die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem Spielplatz im Sportzentrum Buchholz. Dort hatte sich ein Kind mit einem Bein in einem Kunststoffrohr verkeilt.
Während die Mutter und der Rettungsdienst das Kind betreuten, schnitten die Einsatzkräfte das Rohr mit einem Winkelschleifer leicht ein. Anschließend war es möglich, das Rohr etwas zu weiten. Mit dem gewonnenen Platz und etwas Schmiermittel befreiten die Kameraden das Kindes aus dem Rohr und übergaben es an den Rettungsdienst.

Am 9. September 2020 erfolgte um 20.52 Uhr die Alarmierung für die Kameraden der Ortswehr Dibbersen mit dem Einsatzstichwort „Technische Hilfeleistung“.
Nach einem PKW Unfall mit zwei PKWs auf der BAB1 Richtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Dibbersen und Hittfeld fehlte eine Person eines verunfallten PKWs und musste gesucht werden. Aus diesem Grund hatte die Polizei um Unterstützung durch die Feuerwehr gebeten. Da ein Teil der Kameraden gerade erst einen Übungsdienst beendet hatte, konnte man entsprechend schnell ausrücken.
Zunächst wurde die Unfallstelle umfassend ausgeleuchtet. Nach kurzer Suche konnte die Person tatsächlich auf einem Feld neben der Autobahn gefunden werden.
Nach der Sicherung der Unfallstelle und der verunfallten PKWs konnte die Einsatzstelle nach rund 20 Minuten wieder verlassen werden.

xy/@stock.adobe.com

Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage wurden die Ortsfeuerwehren Sprötze und Trelde am Montagmorgen in das Gewerbegebiet “Trelder Berg” alarmiert. Wie sich durch die Erkundung des Einsatzleiters vor Ort rasch rausstelle, handelte es sich um einen Fehlalarm. Die Anlage wurde durch Reinigungsarbeiten ausgelöst und konnte später durch den Betreiber zurückgesetzt werden. Nach gut 30 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehren erledigt.

Am Sonntag Morgen wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem umgestürztem Baum in den Rathauspark gerufen. Dort hatte ein Mann mit seinem Hund gespielt, bis er etwas knacken gehört hat. Daraufhin lief er schnell weg und als er sich wieder umdrehte, lag dort eine große Eiche.

Nach der ersten Erkundung des Einsatzleiters stand fest, dass von der gefallenen Eiche keine unmittelbare Gefahr mehr ausging. Allerdings hatte der Baum noch zwei weitere Stämme, von denen nun ein Teil des Wurzeltellers mit dem umgestürzten Stamm abgerissen war. Zudem standen diese nah an einem Mehrfamilienhaus.

Somit wurde von unserer Seite die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt und über den Bauhof ein Verantwortlicher der Stadt an die Einsatzstelle bestellt.
Dieser begutachtete den Baum und entschied, diesen durch eine Forstfirma umgehend komplett entfernen zu lassen.

AK-DigiArt/@stock.adobe.com

Am 17. August erfolgte die Alarmierung der Ortswehr Dibbersen, da in Dangersen ein großer Ast in einer Eiche gebrochen war, aber noch im Baum hing und nun auf die Straße zu fallen drohte. Nach Begutachtung der Lage wurde entschieden, dass eine Fachfirma hier mit der Beseitigung zu beauftragen sei, da der Ast sehr weit oben im Baum hing und ein gefahrloses Erreichen und Damit Ausschneiden nicht möglich war. Die Straße wurde entsprechend für den Durchgangsverkehr geschlossen.

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Nachdem die Kameraden am 15. August gerade wieder aus dem Einsatz zum Kellerbrand zurückgekehrt waren, erfolgte um 15.34 Uhr bereits die nächste Alarmierung. Dieses Mal sollte ein PKW auf der A1 Richtung Hamburg brennen. Beim Eintreffen der Kräfte vor Ort stellte man fest, dass die Insassen des Fahrzeugs bereit selbst die Flammen mit Hilfe eines Feuerlöschers erstickt hatten. Nach einer Kontrolle des Motorraums mit Hilfe der Wärmebildkamera wurde dieser noch etwas weiter mit Löschwasser gekühlt und die Einsatzstelle wieder verlassen.

Am 15.August 2020 erfolgte um 12:26 Uhr die Alarmierung der Dibberser Kameraden, da ein Kellerbrand in der Emsener Straße gemeldet wurde. Bei Schweißarbeiten hatte Funkenflug für eine Brandbildung im Keller unter einer Garage gesorgt. Die Feuerwehrleute gingen mit außenluftunabhängiger Luftversorgung gegen die Flammen vor und bekamen den Brand mit einem C-Strahlrohr schnell unter Kontrolle. Die Bewohner hatten mit dem Gartenschlauch schon selbst gut vorgearbeitet. Nach einer abschließenden Kontrolle mit Wärmebildkamera konnte die Einsatzstelle wieder verlassen werden.

Am 12.08.2020 erfolgte die Alarmierung für den Fachzug „Wassertransport“, da ein LKW mit einem brennenden Reifen die Böschung neben der A7 in der Nähe der Raststätte „Allertal“ in Brand gesetzt hatte. Insgesamt brannten hier rund 30 Hektar Wald. Die eingesetzten Kräfte aus dem Heidekreis wurden durch die Kameraden des Wassertransportzuges unterstützt bzw. abgelöst. Dabei galt es nicht einfach nur zu löschen, sondern in mühsamer Kleinarbeit die einzelnen Glutnester erst mit der Wärmebildkamera zu erkennen, dann mit Schaufeln und Mistgabeln zu öffnen und endlich zu löschen.
Der insgesamt sehr trockene Boden nahm dabei wenig Flüssigkeit auf, bot allerdings auf der anderen Seite sehr gutes Material, dass das Feuer weiter schwelen konnte. Entsprechend mühevoll war das Löschen der einzelnen Glutnester. Darüber hinaus musste ein „Pendelverkehr“ für die Wasserversorgung hergestellt werden. Einzelne Fahrzeuge pendelten nur zwischen der Einsatzstelle und der Raststätte, wo die Tanks immer wieder aufgefüllt wurden und das Wasser dann an der Einsatzstelle an die dortigen Fahrzeuge weitergegeben wurde.
Insgesamt war man rund 12 Stunden vor Ort um die zahlreichen Glutnester im Waldboden zu löschen.

Am Samstagnachmittag wurde die Trelder Ortsfeuerwehr zu einer technischen Hilfeleistung in die Straße “Alte Bahnhofstrasse” alarmiert. Ein größerer Ast war abgeknickt und drohte auf die Strasse zu fallen. Der Ast wurde mittels Kettensäge entfernt und die Fahrbahn kurze Zeit später wieder für den Verkehr freigegeben.