Beiträge

Holm. Am Mittwoch, dem 01. Juli 2020, wurden die Einsatzkräfte der Ortswehren Holm und Buchholz um 18:34 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in den Lohbergenweg in Holm-Seppensen alarmiert. Ein Fahrzeug mit einem Fahrzeuginsassen war von der Straße abgekommen und mit einem Baum kollidiert. Die Unfallstelle lag ortsauswärts Richtung Sprötze zwischen dem Parkplatz in den Bergen unter der drei Männer Kiefer. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte an der Unfallstelle war die verunfallte Person durch Ersthelfer befreit worden. Auch ein Rettungstransportwagen (RTW) war bereits vor Ort. Die Besatzung des RTWs wurde feuerwehrseitig unterstützt. Zur Einsatzstelle kam weiterhin ein Rettungshubschrauber. Dessen Rettungsärzte übernahmen die verletzte Person, die anschließend in ein Unfallkrankenhaus geflogen wurde. Die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm haben vor Ort den abgefahrenen Baum mittels Kettensäge entfernt und die Batterie des Fahrzeuges abgeklemmt. Danach wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Diese hatte mittlerweile schon einen Abschleppwagen bestellt. Gegen 19:45 Uhr konnten die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm die Einsatzstelle verlassen. Für die ebenfalls alarmierte Ortswehr Buchholz konnte auf Anfahrt Abspann gegeben werden.

Unter dem Stichwort “Verkehrsunfall PKW” wurde die Trelder Ortsfeuerwehr am Freitag dem 08.Mai um 12:27h in die Hanomagstrasse in das Trelder Gewerbegebiet alarmiert. Aufgrund der zwischenzeitlich unklaren Lage wurde neben dem Rettungsdienst und der Feuerwehr auch ein Hubschrauber mit Notarztbesatzung zur Einsatzstelle hinzugezogen. Vor Ort stelle sich heraus, das keine Person im PKW eingeklemmt war. Vermutlich  hat ein Autofahrer während der Fahrt einen medizinischen Notfall erlitten und daraufhin einen Unfall verursacht, bei dem diverse weitere PKW Blechschaden genommen haben. Weitere Verletzte gab es zum Glück nicht. Als Erstmaßnahme hat die Ortsfeuerwehr Trelde die Versorgung der verletzten Person mit einer zufällig am Einsatzort vorbei fahrenden Mitarbeiterin des Rettungsdienstes der Johanniter Unfallhilfe übernommen. Nach Eintreffen des Rettungsdienstes wurden noch auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Nach gut einer Stunde konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen.

Am Dienstagmittag um 13:40 wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem Verkehrsunfall auf der B75, Höhe Bremer Straße alarmiert, da hier eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sein sollte.

Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass insgesamt 3 Fahrzeuge in den Unfall verwickelt waren. Durch den Unfall wurde ein Fahrzeug von der Fahrbahn geschleudert und kam am Rand dieser auf dem Dach zum Halt. In diesem Fahrzeug wurden zwei Personen eingeklemmt. Die zwei weiteren PKW kollidierten frontal miteinander. In einem der Fahrzeuge befand sich eine Person. Im dritten PKW befanden sich zwei eingeklemmte Personen, wobei eine nicht ansprechbar war. 

Sofort wurden weitere Feuerwehren nachalarmiert und das Einsatzstichwort auf MANV 7 (Massenanfall an Verletzten mit 5 bis 7 Verletzten) erhöht. Zeitgleich wurde veranlasst, dass zwei Hubschrauber, ein weiterer Notarzt, sowie mehrere Rettungsfahrzeuge vom Deutschen Roten Kreuz, sowie der Johanniter zur Einsatzstelle entsandt wurden.

Rasch wurde die Rettung der verletzten und eingeklemmten Personen eingeleitet. Während eine Person schnell und ohne weitere Hilfsmittel gerettet werden konnte, mussten bei den weiteren Betroffenen mittels hydraulischem Rettungsgerät Öffnungen geschafft werden. Durch diese Zugänge wird die Arbeit erleichtert und eine Befreiung erst ermöglicht.

Hierbei werden insbesondere Türen entfernt und die Last von Körperteilen genommen.

Eine weitere Person rutschte durch den Aufprall so weit unter das Armaturenbrett, dass diese nur mit erheblichem Aufwand befreit werden konnte. So musste die Tür des PKW entfernt, das Dach abgetrennt und das Armaturenbrett angehoben werden. Da die Person ansprechbar und stabil war, entschloss man sich, die Rettung möglichst schonend vorzunehmen. Dies führt zwar zu einer langwierigen aber für alle Beteiligten – insbesondere für die betroffene Person – stressfreieren Rettung. Bei einem solchen Prozedere befindet sich die Person unter steter medizinischer Aufsicht, um bei einer Veränderung der Lage die Herangehensweise anpassen zu können.

Die vierte eingeklemmte und bei Ankunft der Einsatzkräfte nicht ansprechbare Person konnte nur noch geborgen werden.

Für die Dauer des Einsatzes und der anschließend Aufräum- und Reinigungsarbeiten wurde die B75 in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die Feuerwehr konnte den Einsatzort gegen 15:55 Uhr wieder verlassen.

Wie es zu diesem Unfall kommen konnte ist noch unklar und wird durch die Polizei ermittelt.