Beiträge

Oksana Ariskina/@stock.adobe.com

18.03.2017 – 22:54 Uhr

Die Feuerwehr Sprötze wurde zu einem Notfall hinter verschlossener Tür gerufen, der Einsatz konnte bereits bei der Anfahrt wieder abgebrochen werden.

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

14.03.2017 – 19:59 – Hannoversche Straße

Ein Brand an der Hannoverschen Straße wurde gemeldet, bei Ankunft stellte sich jedoch heraus, das beim Grillen eine größere Stichflamme aufgetreten, und neben dem Grillfeuer kein unerwünschter Brand vorhanden war. Die Feuerwehr rückte, ohne eingegriffen haben zu müssen, wieder ab.

08.01.2017 – 11:27 Uhr – Hannoversche Straße

Die Polizei stellte eine punktuelle Rauchentwicklung im Dachbodenbereich des Hauses, welches bei dem gestrigen Brand bereits beschädigt worden war, fest. Die FF Sprötze rückte daraufhin aus, und löschte das Glutnest mittels C – Rohr von der Steckleiter aus ab. Der Einsatz war bereits 11:47 Uhr beendet.

Bildmaterial vom 07.01.

AK-DigiArt/@stock.adobe.com

08.01.2017 – 00:15 Uhr – Buchholzer Straße

Die Feuerwehr Sprötze wurde zu einem Baum, der auf die Straße zu fallen drohte, gerufen. Beim Eintreffen wurden drei Äste des Baumes, die die Fahrbahn blockierten, gekappt, und die Fahrbahn freigeräumt.

07.01.2017 – 13:04 Uhr – Hannoversche Straße (B3) in Sprötze

Ein Feuer hat am Samstagnachmittag ein Mehrfamilienhaus in Sprötze unbewohnbar gemacht. Die Bundesstraße 3 musste wegen der Löscharbeiten voll gesperrt werden.

Kurz nach 13 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Sprötze und Trelde von der Leitstelle in Winsen zu dem Feuer alarmiert. Die erst eintreffenden Kräfte fanden an der Einsatzstelle ein älteres Mehrfamilienhaus vor. Aus einer rückwärtigen Wohnung im Erdgeschoss schlugen meterlange Flammen, die bereits den Dachstuhl in Brand gesetzt hatten. Da zunächst unklar war, ob der Mieter der Wohnung sich noch im Gebäude befand, veranlasste Treldes Ortsbrandmeister Christian Matzat als Einsatzleiter die Nachalarmierung des Rettungsdienstes und der Freiwilligen Feuerwehr Welle.

Zudem gingen Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutz in das Gebäude vor, konnten jedoch keine Person finden. Wie sich später herausstellte, war der Bewohner zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht zuhause. Alle anderen Bewohner des Hauses konnten das Gebäude unverletzt verlassen.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde die Feuerwehr Buchholz mit der Drehleiter sowie die FF Kakenstorf mit weiteren Atemschutzträgern nach alarmiert. Über die Drehleiter wurden große Bereiche des hart gedeckten Daches aufgenommen, um den Brand von oben bekämpfen zu können und versteckte Brandnester zu lokalisieren. Gleichzeitig erfolgte ein Innenangriff, bei dem es den vorgehenden Trupps schließlich gelang, die Ausbreitung des Feuers zu stoppen und es abzulöschen.

Um die Versorgung der Einsatzstelle mit Löschwasser sicherzustellen wurde mittels 300 Metern Schläuchen eine Wasserförderung über lange Wegstrecke aufgebaut. Behindert wurden die Anfahrt zur Einsatzstelle sowie die Löscharbeiten durch den kurz vor der Alarmierung einsetzenden Eisregen, der die Straßen in eine Rutschbahn verwandelte. Noch während des Einsatzes wurde die vereiste Fahrbahn durch Mitarbeiter des Buchholzer Bauhofes mit Tausalz abgestreut.

Da das Gebäude durch Feuer, Rauch und Löschwasser zur Zeit unbewohnbar ist, kümmerte sich die Stadt Buchholz um die Unterbringung der zehn Hausbewohner.

Beobachtet wurde die Arbeit er über 70 Einsatzkräfte vom stellvertretenden Abschnittsbrandmeister „Heide“ Jonny Anders sowie Buchholz‘ Stadtbrandmeister André Emme.

Die aufwändigen Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in den späten Abend an.

 

Fotos: M. Wille (KPW-V Lkr. Harburg), Feuerwehren Stadt Buchholz

Bericht M.Wille (KPW-V Lkr. Harburg)

 

AK-DigiArt/@stock.adobe.com

04.01.2017 – 08:14 Uhr – Schäferstieg

Die Feuerwehr Sprötze wurde zu einem auf der Straße liegenden Baum gerufen. Beim Eintreffen wurde besagter Baum vorgefunden und anschließend aus dem Weg geräumt.

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

01.01.2017 – 01:43 Uhr – Gartenstraße

Die Feuerwehr Sprötze wurde zu einem Kleinbrand gerufen. Beim Eintreffen in der Gartenstraße wurde schnell der brennender Abfallhaufen mitten auf der Straße entdeckt, und konnte mit Hilfe des Schnellangriffs sogleich gelöscht werden.