Beiträge

Am Montagabend ist es auf der B75 zwischen Trelder Berg und Trelde zu einem witterungsbedingtem Unfall gekommen. Eine Autofahrerin hatte auf schneeglatter Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug  verloren und war von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto prallte anschließend gegen einen Baum. Die Fahrerin des PKW  wurde zum Glück nicht in ihrem Fahrzeug eingeklemmt, jedoch wurde die Feuerwehr zur patientengerechten Rettung der Person aus dem Fahrzeug hinzugezogen. Bereits nach kurzer Zeit konnte die verunfallte Fahrerin unter Anleitung des Notarztes schonend aus dem PKW befreit und rettungsdienstlich betreut werden. Der Einsatz für die Feuerwehr war nach rund einer Stunde beendet.

Oksana Ariskina/@stock.adobe.com

Holm. Die Ortswehr Holm wurde am 08.01.2021 um 19:20 Uhr zu einer technischen Hilfeleistung unter dem Einsatzstichwort „Person hinter verschlossener Tür“ in den Tiedemannsweg in Holm-Seppensen alarmiert. Vor Eintreffen an der Einsatzstelle erfolgte jedoch der Einsatzabbruch auf der Anfahrt. Unterstützung war nicht erforderlich, da die Tür eines Wohnhauses vor Eintreffen der Einsatzkräfte durch die ebenfalls alarmierte Polizei geöffnet wurde. Eine Unterstützungsleistung vor Ort war ebenfalls nicht erforderlich.

Den ersten Löscheinsatz des neuen Jahres 2021 mussten die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm in Holm-Seppensen in der Neujahrsnacht um 03:23 Uhr absolvieren. Die Alarmierung erfolgte in den Schlehenweg. Es brannten mehrere Mülltonnen an einem Unterstand eines Wohngrundstücks. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels C-Rohr. Der Einsatz wurde gegen 04:30 Uhr beendet.

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Am 31.12.2020 wurde die Ortswehr Holm um 13.15 Uhr zu einem PKW-Brand alarmiert. Der Einsatzort lag in den Lohbergen auf dem ersten Parkplatz von Holm-Seppensen kommend in Richtung Sprötze. Am Einsatzort angekommen brannte der Motorraum eines PKW. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels C-Rohr durch einen Angriffstrupp, der unter umluftunabhängigen Atemschutz vorging. Nach erfolgreicher Beendigung des Löschangriffs wurde die Einsatzstelle gegen 14.15 an die Polizei übergeben.

Vergangenen Samstag wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz von der Polizei gemeinsam mit dem Rettungsdienst zur einer Türöffnung alarmiert.
Nachdem die Tür schnell geöffnet war, stand jedoch fest, dass die Person bereits länger verstorben ist. Aufgrund der örtlichen Begebenheiten bat die Polizei noch um unsere Mithilfe, um die Person aus der Wohnung zu bergen.
Mit Vollschutzanzügen und umluftunabhängigem Atemschutz ausgerüstet, gingen zwei Kameraden in die Wohnung vor und bargen die Person auf engstem Raum.

Holm. Die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm wurden am 14.12.2020 um 11:11 Uhr zu einem Verkehrsunfall in die Straße „Weg zur Mühle“ in Holm-Seppensen alarmiert. Am Einsatzort mussten zwei Personen nach einem Verkehrsunfall auf einem Parkplatz aus einem PKW befreit werden. Währenddessen wurde der Brandschutz sichergestellt. Die zwei Unfallbeteiligten wurden an den Rettungsdienst übergeben, anschl. wurde das Fahrzeug für den Abtransport durch eine Fachfirma vorbereitet. Dazu musste das Hybridfahrzeug von den Batterien getrennt werden, was sich als recht zeitintensiv herausstellte. Doch auch diese Herausforderung wurde von den eingesetzten Kräften gemeistert. Der Einsatz konnte gegen 13:00 Uhr beendet werden.

Heute Mittag wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem brennenden Auto auf der Canteleu-Brücke gerufen. Vor Ort angekommen war der Motorraum bereits von Passanten mit einem Feuerlöscher abgelöscht worden. Mit der Wärmebildkamera wurde überprüft, ob es noch eine Wärmeentwicklung gab. Es wurde jedoch nichts mehr festgestellt und unsere Kameraden fuhren zurück zur Wache.
Die Polizei sorgte anschließend dafür, dass das Auto von der Brücke in die Bahnhofstraße umgesetzt wurde. Auf dem Weg dorthin gab es laut Polizeiangaben einen Knall und Flammen schlugen aus dem Motorraum. Die zurückgerufenen Kameraden löschten daraufhin unter schwerem Atemschutz den Motorraum schnell ab. Nach einer erneuten Prüfung des Motorraums wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Dennoch blieb der BvD zur Sicherheit bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes vor Ort.

Am Samstagmittag um 12:20 wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem Garagenbrand in die Steinbecker Straße alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Doppelgarage, welche mit zwei Wohnhäusern verbunden war, bereits in Vollbrand. Das Feuer breitete sich zusätzlich über ein Vordach in den Dachstuhl eines der beiden Gebäude aus und drohte zudem, auch noch auf das zweite Gebäude überzugreifen.
Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass sich keine Personen mehr in dem Gebäude aufhielten.

Schnell wurde die Ortsfeuerwehr Dibbersen und im Verlauf des Einsatzes die Ortsfeuerwehren Trelde und Holm nachalarmiert, um die benötigte Anzahl an PA-Trägern abdecken zu können.
Zusätzlich zu den vier der fünf Ortsfeuerwehren der Stadt Buchholz – eine Ortsfeuerwehr bleibt zur Sicherung stets einsatzbereit – wurden die Feuerwehren Bendestorf und Handeloh alarmiert – ebenfalls, um mit PA-Trägern zu unterstützen.

Der Dachstuhl vom ersten Gebäude konnte trotz aller Bemühungen nicht mehr gerettet werden und war bereits nach einer Stunde nahezu komplett ausgebrannt. Auch, wenn das Erdgeschoss des Gebäudes zu großen Teilen vom Feuer unberührt blieb, entstand auch hier erheblicher Schaden.

Noch bevor das Feuer das zweite Gebäude erreichen konnte, wurde es von den Einsatzkräften gelöscht. Der Dachbereich wurde vorsorglich auf Beschädigungen und etwaige Glutnester kontrolliert, es konnte allerdings keine Einwirkung festgestellt werden. Da durch den baulichen Verbund jedoch Brandgase in das Gebäude eindringen konnten, wurde dieses im Laufe des Einsatzes belüftet.

Im hinteren Bereich der Garage wurden die Einsatzkräfte nochmals gefordert: Hier lagerten große Mengen an Brennholz, welche nur mühsam zu löschen waren. Diese Löschmaßnahmen waren erst nach einiger Zeit erfolgreich.

Während der Löscharbeiten stürzte ein Feuerwehrmann in eine Grube in der Garage und wurde zur Kontrolle vom Rettungsdienst in das Krankenhaus gebracht. Einige Zeit später die Entwarnung: Des betroffene Mitglied hat sich bei dem Sturz nicht verletzt.

Der Einsatzort konnte schließlich gegen 18:15 Uhr verlassen werden. Die Brandursache ist noch unklar.

Heute Nachmittag wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz gemeinsam mit der Ortsfeuerwehr Sprötze zu einem Wohnungsbrand nach einer Explosion im Veilchenweg alarmiert.

Beim Eintreffen des Einsatzleiters gab es eine weitere Explosion in der Wohnung. Der daraus entstandene Feuerball reichte bis zum Bürgersteig. Umgehend wurde von den ersten Kräften das Feuer von außen bekämpft. Ein Trupp unter schwerem Atemschutz ging in die Wohnung vor.

Das Feuer brannte so intensiv, dass es zu Beginn schwierig war, die Flammen niederzuschlagen. Der Innenangriff wurde durch in der Wohnung ausgelegten Stacheldraht stark behindert. Ein Feuerwehrmann verletzte sich leicht, weil aufgrund der starken Hitze in der Wohnung Teile seines Atemschutzgerätes schmolzen und seine Einsatzjacke beschädigten.

Parallel drangen weitere Kräfte durch den verrauchten Treppenaufgang in die darüberliegenden Wohnungen vor und durchsuchten diese auf weitere Personen. Während des Einsatzes wurden die Ortsfeuerwehren Trelde und Holm zur Unterstützung hinzualarmiert.

Bei den Löscharbeiten wurde eine tote Person in der Brandwohnung gefunden. Zwei weitere Personen wurden aus einer anderen Wohnung gerettet. Auch ein Hund wurde über die Drehleiter gerettet und eine Katze in einer Wohnung verängstigt gefunden.

Zum Ende des Einsatzes wurde ein weites Feuer mit Menschenleben in Gefahr im Grenzweg gemeldet. Diese Einsatzstelle übernahm die Ortsfeuerwehr Dibbersen gemeinsam mit nicht mehr benötigten Fahrzeugen der ersten Einsatzstelle. Hier konnte zum Glück schnell Entwarnung gegeben werden. Es brannte lediglich Essen auf dem Herd.

 

Die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm wurden am 11.10.2020 um 07:59 Uhr zu einem Löscheinsatz unter dem Einsatzstichwort „Brennt Container“ in die Straße „Weg zur Mühle“ in Holm-Seppensen alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle brannte ein auf einem Firmengelände stehender Reststoffcontainer. Es wurde ein Löschangriff mit C-Rohr vorgenommen und mit der mobilen Schaumlöschvorrichtung ProPak das Feuer bekämpft. Hierzu wurde ein Angriffstrupp unter umluftunabhängigen Atemschutz eingesetzt. Das Brandgeschehen wurde zügig unter Kontrolle gebracht und das Feuer gelöscht. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben. Das Einsatzende war um 09:00 Uhr.