Beiträge

Holm. Eine Alarmierung zu einem Löscheinsatz für die Ortswehren Holm und Buchholz sowie den umliegenden Wehren Schierhorn  und Welle erfolgte am 21.07.2020 um 02:28 Uhr in die Straße Seppenser Mühle in den Buchholzer Ortsteil Seppensen unter dem Einsatzstichwort „Brennt Wald/Unterholz (groß)“. Als die Einsatzkräfte die Einsatzstelle erreichten, brannte ein am Weges-bzw. Waldrand eingerichtetes eingezäuntes Baustofflager auf einer Fläche von ca. 50 m2. Es wurde ein Löschangriff mit insgesamt 4 C-Strahlrohren vorgenommen und die Brandbekämpfung erfolgreich durchgeführt. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Das Einsatzende war um 03:30 Uhr.

Kurz nach dem vorherigen Küchenbrand wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem LKW-Unfall auf der Hamburger Straße gerufen.

Direkt hinter der Kreuzung Hamburger Straße / Bendestorfer Straße kam der LKW in Richtung Dibbersen nach rechts von der Fahrbahn ab. Er überfuhr ein Verkehrsschild, eine Straßenlaterne und einen Baum. Anschließend schrammte er mehrere Meter an den dortigen Hausfassaden entlang, bevor er über einen weiteren Busch fuhr, nach links auf die Straße zurückkam und letztendlich auf der gegenüberliegenden Fahrbahn und halb auf dem dortigen Gehweg zum stehen gekommen ist.

Zum Glück befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Fußgänger oder Radfahrer auf dem Bürgersteig und es gab auch keine Kollision mit anderen Fahrzeugen.

Der Fahrer war äußerlich unverletzt und hatte sein Fahrzeug bereits selbstständig verlassen. Für weitere Untersuchungen wurde er dennoch an den Rettungsdienst übergeben.

Unsere Einsatzkräfte haben die Einsatzstelle abgesichert und die Stadtwerke Buchholz angefordert, um die Straßenlaterne stromlos zu schalten. Im Anschluss wurde der Baum entfernt, Trümmerteile zusammengesammelt und die Straßenlaterne beiseitegelegt.

Zu guter Letzt wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben, welche auch ein Abschleppunternehmen für den LKW rief.

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Am Samstagabend gegen halb neun wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem Küchenbrand in den Kochweg gerufen. Dort hatte ein Elektrogerät in einem Mehrfamilienhaus Feuer gefangen.

Ein Feuerwehrmitglied aus der Nachbarschaft ging direkt zum Haus und informierte die restlichen Hausbewohner über das Feuer. So konnten diese das Haus selbstständig verlassen.

Ein Angriffstrupp ging unter umluftunabhängigen Atemschutz in die Wohnung. Mit einem Kleinlöschgerät und einer Wärmebildkamera konnten sie noch vorhandene Glutnester hinter den Oberschränken der Küche ablöschen.

Im Verlauf des Einsatzes wurde ein Anwohner vorsichtshalber zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Kurz nachdem dieser Einsatz abgeschlossen war und wir unsere Geräte wieder fertiggemacht und desinfiziert hatten, wurden wir noch zu einem LKW-Unfall gerufen.

Foto: JOTO

Holm. Die Ortswehren Holm und Buchholz wurden am Freitag, dem 10.07.2020, um 02:07 Uhr zu einem Löscheinsatz unter dem Einsatzstichwort „Brennt Carport und zwei PKW“ in die Straße „Am Interessentenforst“ im Buchholzer Stadtteil Seppensen alarmiert.

Bereits am Standort in Holm entschied der Einsatzleiter, dass zuerst das Tanklöschfahrzeug die Wache verlässt, um am Einsatzort aufgrund der vorhandenen Örtlichkeiten genügend Wasser für einen Löschangriff bereit zu stellen.  An der Einsatzstelle angekommen wurde sofort ein Löschangriff mit C-Rohr von einen Angriffstrupp unter umluftunabhängigen Atemschutz durchgeführt. Nach Eintreffen des Tanklöschfahrzeugs HLF der Ortswehr Buchholz an der Einsatzstelle wurde ein zweiter Angriffsweg von der hinteren Gebäudeseite auf das Objekt vorgenommen. Hier war ebenfalls ein Angriffstrupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit C-Rohr eingesetzt. Aufgrund dieses Vorgehens war ein unmittelbarer Löscherfolg zu verzeichnen. Als das Löschgruppenfahrzeug der Ortswehr Holm an der Einsatzstelle eintraf, wurde mit einem dritten ebenfalls unter Atemschurz stehenden Angriffstrupp ein Löschangriff über C-Rohr mit dem mobilen Schaumlöschgerät ProPak getätigt. Das Brandgeschehen wurde hierüber final abgelöscht. Der zwischenzeitlich eingetroffene stellvertretende Stadtbrandmeister Christian Matzat verschaffte sich ebenfalls einen Überblick über die ergriffenen Maßnahmen. Durch die  erfolgreiche Brandbekämpfung konnte ein Übergreifen auf umliegende Gebäude verhindert werden. Gegen 4 Uhr wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Heute am frühen Nachmittag wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung Hamburger Straße / Nordring alarmiert.
An der Unfallstelle war ein Motorrad mit einem Auto zusammengeprallt, wobei der Motorradfahrer und sein Beifahrer verletzt wurden.
Die Kameraden vor Ort unterstützten den Rettungsdienst, stellten den Brandschutz sicher und streuten ausgetretene Betriebsstoffe ab. Im Anschluss wurde als Amtshilfe für die Polizei die Kreuzung abgesperrt, bis der Unfall und alle Spuren aufgenommen waren und der Abschleppdienst die Fahrzeuge entfernt hatte.
Leider waren einige Autofahrer mit den notwendigen Maßnahmen nicht einverstanden und hatten kein Verständnis für die Situation, sodass es zu Diskussionen und sogar Beschimpfungen gegenüber unseren Einsatzkräften gekommen ist.

Holm. Am Mittwoch, dem 01. Juli 2020, wurden die Einsatzkräfte der Ortswehren Holm und Buchholz um 18:34 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in den Lohbergenweg in Holm-Seppensen alarmiert. Ein Fahrzeug mit einem Fahrzeuginsassen war von der Straße abgekommen und mit einem Baum kollidiert. Die Unfallstelle lag ortsauswärts Richtung Sprötze zwischen dem Parkplatz in den Bergen unter der drei Männer Kiefer. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte an der Unfallstelle war die verunfallte Person durch Ersthelfer befreit worden. Auch ein Rettungstransportwagen (RTW) war bereits vor Ort. Die Besatzung des RTWs wurde feuerwehrseitig unterstützt. Zur Einsatzstelle kam weiterhin ein Rettungshubschrauber. Dessen Rettungsärzte übernahmen die verletzte Person, die anschließend in ein Unfallkrankenhaus geflogen wurde. Die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm haben vor Ort den abgefahrenen Baum mittels Kettensäge entfernt und die Batterie des Fahrzeuges abgeklemmt. Danach wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Diese hatte mittlerweile schon einen Abschleppwagen bestellt. Gegen 19:45 Uhr konnten die Einsatzkräfte der Ortswehr Holm die Einsatzstelle verlassen. Für die ebenfalls alarmierte Ortswehr Buchholz konnte auf Anfahrt Abspann gegeben werden.

Lukas Gojda/@stock.adobe.com

Holm. Die Ortswehren Buchholz und Holm wurden am 17.06.2020 um 10:48 Uhr unter dem Einsatzstichwort „Brennt Carport“ in den Buchholzer Ortsteil Seppensen in die Straße Am Bergenfeld alarmiert. Dort brannten zwei Mülltonnen in einem Carport. Umsichtige Anwohner und die bereits eingetroffene Polizei hatten diese bereits mit dem Gartenschlauch abgelöscht. Für die Ortswehr Buchholz konnte daher auf der Anfahrt Abspann übermittelt werden.  Ein Angriffstrupp nahm die Nachlöscharbeiten mittels Schnellangriffsvorrichtung vor, ein weiterer Trupp kontrollierte über eine Wärmebildkamera die in Mitleidenschaft gezogene Rückwand des Carports sowie einen angrenzenden Schuppen. Vor Ort wurde der Strom abgestellt und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Der Einsatz konnte um 12:00 Uhr beendet werden. Zur Brandursache konnte keine Angabe gemacht werden.

werden.

Holm. Eine Alarmierung der Ortswehren Buchholz und Holm erfolgte am Samstag, den 13.06.2020, in den Thomasdamm im Buchholzer Ortsteil Seppensen unter dem Einsatzstichwort „Rauchentwicklung in Gebäude“. Eine Person hatte Brandgeruch bei einem in Errichtung befindlichen Wohnhaus wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert. Die eintreffenden Einsatzkräfte verschafften sich mittels Erkundung am und im Gebäude einen Überblick über die Gefahrensituation. Dabei ging ein Angriffstrupp unter umluftunabhängigen Atemschutz mit einer Wärmebildkamera vor, um den Brandherd ausfindig zu machen. Dieser konnte letztlich an einer Außenwand des Gebäudes oberhalb eines Fensterelementes identifiziert werden. Ein  Schwelbrand hatte sich in dem in Holzrahmenbauweise errichteten Gebäude in einer Zwischendecke ausgebreitet. Um die Brandbekämpfung vorzunehmen wurden Teile der Außenfassade aufgebrochen und der Brandherd mit einen C-Rohr abgelöscht.

Anschließend wurde das Gebäude mit einem Druckbelüfter von Rauchgasen befreit. Die Einsatzstelle wurde der Polizei übergeben. Weitere Ermittlungen zur Brandursache stehen aus. Der Feuerwehreinsatz wurde um 10:00 Uhr beendet.

Heute Morgen wurde die Ortsfeuerwehr Buchholz zu einer Tierrettung alarmiert. Ein Anwohner hörte beim morgendlichen Duschen ein Grunzen von der Weide nebenan. Erst vermutete er, dass es sich um Wildschweine handelte, aber bei genauerem Hinschauen sah er ein Pferd im Bach und alarmierte die Feuerwehr.
 
Aufgrund des rutschigen und aufgeweichten Bodens konnte das Pferd nicht mehr von selbst aufstehen. Zusätzlich hatte sich zeitweise ein Hinterlauf unter die Böschung des Baches eingegraben. In dieser Lage konnte das Geschirr, das speziell für die Tierrettung ist, nicht unter das Pferd gebracht werden. Deshalb wurden vorne und hinten am Bauch Bandschlingen um das Pferd gelegt, um es daran herausziehen zu können.

Doch reine Muskelkraft reichte hier leider nicht aus und die Weide war zu weich für die Feuerwehrfahrzeuge. Glücklicherweise half der Islandpferdehof Seppensen mit einem Trecker aus. So konnte nach einer guten Stunde das Pferd aus dem Bach befreit werden. Die ganze Zeit über hielten Kameraden den Kopf des erschöpften Pferdes über Wasser und beruhigten es bestmöglich gemeinsam mit der Besitzerin. Wie lange es jedoch schon vor der Entdeckung im Bach lag, kann keiner sagen.

Kurz nach der Befreiung traf die Tierärztin ein und übernahm die weitere Behandlung. Gegen neun Uhr konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen, jedoch nicht ohne einer ersten Reinigung der Stiefel und Hosen.

Aufgrund der Reaktion des Pferdes auf die getragenen Masken entschloss man sich dazu, die Masken für die Dauer des Einsatzes abzunehmen.

Sonntag Abend wurde die diensthabende Bereitschaftsgruppe der Ortsfeuerwehr Buchholz zu einem brennenden Auto alarmiert. Als der BVD eintraf, brannte das Fahrzeug bereits in voller Ausdehnung auf einem Parkplatz.
Ein Trupp löschte das Auto unter schwerem Atemschutz mit Schaum ab. Nach einer knappen halben Stunde konnten unsere Kameraden wieder nach Hause fahren.