Beiträge

Am späten Abend des 05. August wurde unsere Ortsfeuerwehr Holm zu einer Personensuche in den Tostedter Weg nach Holm-Seppensen gerufen. Eine 73-jährige Frau wurde gegen 18:00 Uhr durch einen Angehörigen als vermisst gemeldet.

Die herbeigerufene Polizei hatte bereits dafür Sorge getragen, dass die Kräfte des Bundesverband Rettungshunde aus Hamburg mit zur Suche alarmiert wurden.

Am Einsatzort angekommen, wurde gemeinsam mit den Kräften der Polizei und des BRH das weitere Vorgehen besprochen. Zeitgleich begannen die Hundeführer, die Umgebung rund um das Wohnhaus der Vermissten abzusuchen.

Schnell wurde klar, dass weitere Einsatzkräfte vonnöten sein werden, woraufhin unsere Ortsfeuerwehren Buchholz und Sprötze sowie die Feuerwehren Lüllau und Schierhorn nachalarmiert wurden. Zusätzlich wurde die Rettungshundestaffel der Johanniter alarmiert, um bei der Suche zu unterstützen. Ebenso wurde der Rettungsdienst hinzugezogen.

Der weitere Einsatz wurde durch den Einsatzleiter Lars-Malte Rath in enger Abstimmung mit dem Einsatzleitwagen Buchholz koordiniert. Schlussendlich wurde sich dazu entschieden, die Suche in einem kleineren Waldstück zwischen den Straßen ‚Tostedter Weg‘ und
‚Am Hornfeld‘ zu beginnen und diese von dort aus auf umliegende Gebiete auszuweiten.

Diese Entscheidung erwies sich als ein Glückstreffer: Die vermisste Frau konnte am Ende des Waldstücks rund 40 Meter vom Weg entfernt aufgefunden werden und war ansprechbar. Leicht unterkühlt wurde diese schließlich dem Rettungsdienst übergeben und der Einsatz konnte gegen 23:15 Uhr erfolgreich beendet werden.

Insgesamt befanden sich rund 100 Einsatzkräfte im Einsatz. Davon 63 Kräfte der Feuerwehr, 8 der Polizei sowie 23 Kräfte der beiden Rettungshundestaffeln.

Holm. Eine Alarmierung zu einem Löscheinsatz für die Ortswehren Holm und Buchholz sowie den umliegenden Wehren Schierhorn  und Welle erfolgte am 21.07.2020 um 02:28 Uhr in die Straße Seppenser Mühle in den Buchholzer Ortsteil Seppensen unter dem Einsatzstichwort „Brennt Wald/Unterholz (groß)“. Als die Einsatzkräfte die Einsatzstelle erreichten, brannte ein am Weges-bzw. Waldrand eingerichtetes eingezäuntes Baustofflager auf einer Fläche von ca. 50 m2. Es wurde ein Löschangriff mit insgesamt 4 C-Strahlrohren vorgenommen und die Brandbekämpfung erfolgreich durchgeführt. Anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Das Einsatzende war um 03:30 Uhr.

Foto: Pressestelle Feuerwehr SG Hanstedt

Pressestelle Feuerwehr SG Hanstedt. Schierhorn. Ein brennender Doppelcarport erforderte in der Nacht zu Mittwoch den Einsatz der Feuerwehr. Gegen 2:45 Uhr in der Nacht wurde ein Bewohner der Straße „Hofkoppeln“ in Schierhorn durch das Knacken eines Feuers aus dem Schlaf geschreckt. Bei einem Blick aus dem Fenster entdeckte er Flammen im Carport der Nachbarn, woraufhin er umgehend den Notruf wählte. Neben den Freiwilligen Feuerwehren aus Schierhorn, Hanstedt und Holm alarmierte die Leitstelle die Polizei zur Einsatzstelle. Die innerhalb weniger Minuten am Einsatzort eingetroffenen Einsatzkräfte fanden einen im Vollbrand stehenden Doppelcarport mit zwei darin befindlichen PKWs vor.

Insgesamt acht der rund 50 ausgerückten Feuerwehrkräfte gingen unter umluftunabhängigem Atemschutzgerät vor und löschten den Brand mit mehreren Strahlrohen ab. Da sich auch größere Mengen ausgelaufenen Kraftstoffes entzündet hatten, wurde der Brand zusätzlich mit zwei Schaumrohren bekämpft. Durch den schnellen und massiven Löschangriff konnte eine Ausbreitung des Brandes auf benachbarte Häuser und direkt angrenzende Bäume erfolgreich verhindert werden. Die PKWs, der Carport sowie der dazugehörige Abstellraum brannten vollständig aus. Nach rund 90 Minuten waren auch die letzten Brandnester abgelöscht, sodass der einsatzleitende Ortsbrandmeister aus Schierhorn, Matthias Becker, „Feuer aus!“ melden und die Einsatzkräfte einrücken konnten.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Sebastian Seier machte sich vor Ort ein Bild von der Lage und den Löscharbeiten. Über die Brandursache kann keine Angabe gemacht werden, hierzu nahm die Polizei die Ermittlungen auf. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. 

In der Nacht auf Samstag den 31. August wurde die Ortsfeuerwehr Holm um 03:54 Uhr in den Ahornweg im Stadtteil Seppensen alarmiert, da hier ein Strohballen brennen sollte.

Die zuerst eingetroffenen Einsatzkräfte fanden an der Einsatzstelle rund 40 in voller Ausdehnung brennende Strohballen vor.

Rasch wurde mit dem Aufbau der Wasserversorgung für zwei Fahrzeuge, sowie dem Löschangriff begonnen, um den Schaden möglichst weit einzudämmen. Das Feuer breitete sich jedoch so schnell aus, dass nahezu alle gelagerten Strohballen durch das Feuer und/oder durch Löschwasser beschädigt und somit unbrauchbar gemacht wurden.

Aufgrund der hohen Anzahl der Strohballen und der daraus resultierenden kräftezehrenden Arbeit – die Strohballen müssen einzeln auseinandergenommen werden, um auch tief sitzende Glutnester löschen zu können – wurde die Feuerwehr Schierhorn nachalarmiert. Diese unterstützen tatkräftig mit rund 20 Einsatzkräften die Holmer Feuerwehrmänner und -frauen, welche ebenfalls mit rund 20 Personen vor Ort waren.

Zeitgleich sorgte der Eigentümer der Strohballen mit einem Radlader dafür, dass diese auf einer breiteren Fläche verteilt wurden und somit die Arbeiten für die Einsatzkräfte überhaupt erst zu ermöglichen.

Gemeinsam wurde noch bis in die Morgenstunden gearbeitet, die Einsatzstelle könnte um 09:10 verlassen werden.

Unser Dank gilt insbesondere den Schierhorner Einsatzkräften, welche uns so tatkräftig unterstützt haben.

Die Ursache des Brandes ist nicht bekannt, die Polizei hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen.

 

Um 0:39 wurden die Ortsfeuerwehren Buchholz, Holm und Sprötze zu einem Brand eines Einfamilienhauses in Holm-Seppensen alarmiert.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand das mit Reet gedeckte Dach des Hauses bereits in Flammen. Ebenfalls konnte zu diesem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bewohner ausgeschlossen werden, da die Familie mitsamt des Haustieres das Haus eigenständig verlassen konnte. Sofort wurden erste Löschmaßnahmen von innen und außen durchgeführt. Da der Brand sich jedoch rasant ausbreiten konnte, musste der Innenangriff zum Schutz der Einsatzkräfte frühzeitig beendet werden. Zeitgleich wurde die Ortsfeuerwehr Trelde nachalarmiert. Die Löschmaßnahmen konnten nun primär nur noch von außen erfolgen. Weitergehend konnten im bis dahin nicht betroffenen Teil des Gebäudes Wertgegenstände entfernt werden.

Die Feuerwehren Schierhorn und Handeloh, sowie der GW-Atemschutz wurden im Verlauf des Einsatzes ebenfalls hinzugezogen, um den hohen Bedarf an umluftunabhängigen Atemschutzgeräten und dazugehörigen Trägern zu decken.

Trotz der schnell eingeleiteten Maßnahmen zum Erhalt des Gebäudes und der rund 100 Einsatzkräfte vor Ort, konnte die rasche Ausbreitung des Brandes im Dach nicht verhindert werden, sodass dieses großflächig abbrannte.

Aufgrund der Dachdeckung dauerte es mehrere Stunden, bis das Feuer unter Kontrolle und die Flammen gelöscht waren. Nun galt es jedoch die tief sitzenden Glutnester zu löschen, damit sich das Feuer nicht erneut entzünden konnte.

Mithilfe eines hinzugezogenen Treckers wurde die Dachdeckung entfernt und aufgelockert. So konnten die noch glühenden Bestandteile am Boden gelöscht werden.

Über die Drehleiter wurde zusätzlich Netzmittel zur Brandbekämpfung eingesetzt. Durch die Verwendung von Netzmitteln wird die Oberflächenspannung von Wasser herabgesetzt. Dies führt dazu, dass das Löschwasser tiefer in das Brandgut eindringen und dort wirken kann. Hierdurch wird gerade bei Nachlöscharbeiten eine gezieltere Bekämpfung der Glutnäster bei vermindertem Wasserverbrauch bewirkt.

Die Einsatzstelle konnte gegen 10:00 Uhr an die Polizei übergeben werden.

Die Brandursache ist derzeit nicht bekannt. Der Schaden ist erheblich.

In der Neujahrsnacht 2018 erging die erste Alarmierung der FF Holm um 01:37 Uhr aufgrund Auslösung eines Rauchmelders einer Wohnung nach Schierhorn. Die Einsatzkräfte der FF Holm unterstützen die Wasserversorgung und stellten Angriffstrupps zum Einsatz unter umluftunabhängigen Atemschutz. Das Einsatzende war ca. 02:45. Anbei der Bericht der Pressestelle der Samtgemeindefeuerwehr Hanstedt:

fba) Schierhorn. Der besonnenen Reaktion einer Nachbarin ist es zu verdanken, dass bei einem Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Schierhorn kein größerer Sachschaden entstand. Die Frau bemerkte in der Neujahrsnacht gegen 1:30 Uhr einen ausgelösten Rauchmelder in einer Erdgeschosswohnung. Da zu diesem Zeitpunkt niemand in der Wohnung war, wählte sie den Notruf. Die Leitstelle beorderte daraufhin die Feuerwehren Schierhorn, Hanstedt und Holm sowie die Polizei zur Einsatzstelle. Im Flur des Hauses war ein deutlicher Rauchgeruch wahrnehmbar. Der einsatzleitende, stellvertretende Schierhorner Ortsbrandmeister und stellvertretende Gemeindebrandmeister, Matthias Becker ließ daher die Wohnungstür gewaltsam öffnen und zwei der ca. 55 ausgerückten Kräfte unter umluftunabhängigem Atemschutz zur Erkundung in die Wohnung vorrücken. Schnell wurde ein brennender, nicht näher definierbarer Gegenstand auf dem Herd in der Küche als Ursache für den ausgelösten Rauchmelder gefunden und abgelöscht. Abschließend wurde das Gebäude mit einem Druckbelüfter entraucht. Durch die schnelle Reaktion der Nachbarin und die innerhalb weniger Minuten am Einsatzort eingetroffenen Kräfte blieb es bei einem geringen Sachschaden. Die Einsatzstelle konnte nach einer knappen Stunde an die Polizei und die inzwischen eingetroffene Bewohnerin der Wohnung übergeben werden.

Bild und Text: Pressestelle Samtgemeindefeuerwehr Hanstedt

In der Nacht von Freitag den 16.06. auf Samstag den 17.06. um 00:08 wurde die Freiwillige Feuerwehr Holm mit dem Einsatzstichwort ‚F2, brennt Stroh‘ in die benachbarte Samtgemeinde Jesteburg, OT Lüllau / Thelstorf alarmiert, um hier bei einem Brand von rund 100 Strohballen zu unterstützen.

Die Strohballen waren in Straßennähe gesammelt gelagert worden und haben aus bisher unbekannter Ursache Feuer gefangen. Das Feuer konnte sich schnell in das Innere der Ballen ausbreiten, sodass eine Brandbekämpfung stark erschwert wurde und nur durch arbeitsaufwändiges Auflockern der Ballen erfolgreich sein konnte.

Unter der Leitung von Guido Müller (Ortsbrandmeister FF Lüllau) wurde im Einsatzverlauf die Wasserversorgung aus der rund 700m entfernten Seeve durch zwei Wasserentnahmen sichergestellt und an der Einsatzstelle an die beteiligten Fahrzeuge verteilt, sowie die Brandbekämpfung eingeleitet.

Hierbei unterstütze das LF Holm, welches in die Wasserförderung eingebunden wurde, sowie das MZF Holm, welches schnell unter Nutzung des Schlauchcontainers eine B-Leitung zur Wasserförderung verlegen konnte.

Das erst kürzlich von der FF Buchholz an die FF Holm übergebene Tanklöschfahrzeug erwies sich bei diesem Einsatz als ein taktisch überaus wertvolles Mittel, um die zu Beginn des Einsatzes noch unvollständige Wasserförderung aus der Seeve durch den Tankbetrieb zu überbrücken.

So konnte das TLF Holm rückseitig der Ballen einen weiteren Angriffsweg sicherstellen und leitete die Brandbekämpfung zunächst mit zwei Trupps unter umluftunabhängigen Atemschutzgeräten und C-Strahlrohren, sowie einem weiteren Trupp mit einem C-Strahlrohr ein.

Unterstützt wurden die Trupps im Verlauf des Einsatzes durch einen weiteren PA Trupp, sowie bei ausbleibender Rauchentwicklung durch einzelne Trupps, welche die Strohballen auflockerten.

Der Brand konnte bereits nach kurzer Zeit kontrolliert werden, die weiteren Löscharbeiten erwiesen sich jedoch aufgrund vieler Glutnester im Inneren der Ballen als schwierig. Unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera konnten die Glutnester gefunden werden und so vergingen vier Stunden, bis der Einsatz erfolgreich beendet werden konnte.

Insgesamt waren rund 80 Feuerwehrleute der Feuerwehren Lüllau, Jesteburg, Holm, Harmstorf und Schierhorn im Einsatz.

Die Brandursache ist bisher unbekannt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Fotos: Wolf-Elmar Rath